Startseite » Fachbeiträge » Archiv SI »

Prüfung ortsveränderlicher elektrischer Arbeitsmittel

Einbeziehung elektrotechnisch unterwiesener Personen sinnvoll?
Prüfung ortsveränderlicher elektrischer Arbeitsmittel

Anzeige
Nach­dem sich in der Welt der Geset­ze, Verord­nun­gen, Nor­mung und BG-Vorschriften in den ver­gan­genen Jahren mas­sive Änderun­gen ergeben haben, beste­ht allerorts eine recht große Unsicher­heit, welche Per­so­n­enkreise unter welchen Voraus­set­zun­gen ortsverän­der­liche elek­trische Arbeitsmit­tel prüfen dür­fen. Ins­beson­dere der aktuelle Leit­bild­wech­sel von den bish­er gebräuch­lichen beruf­sgenossen­schaftlichen Vorschriften hin zu den neuen Vorschriften des staatlichen Arbeitss­chutzes, also der Betrieb­ssicher­heitsverord­nung und den nach­ge­ord­neten Tech­nis­chen Regeln für Betrieb­ssicher­heit (TRBS), hat maßge­blich zu der derzeit herrschen­den Verun­sicherung beigetragen.

Inge­nieur­büro SE- Elek­trotech­nik Her­rn Ste­fan Euler Hin­ter der Müh­le 9 55576 Badenheim

  • 1Vergleiche hierzu auch die Tech­nis­che Regel für Betrieb­ssicher­heit TRBS 1201 „Prü­fun­gen von Arbeitsmit­teln und überwachungs­bedürfti­gen Anla­gen“ vom 09. Dezem­ber 2006.
  • 2In der TRBS 1203 Teil 3 ist noch eine dahinge­hende Änderung vorge­se­hen, dass sich die „Anforderun­gen an die Beruf­saus­bil­dung an der Kom­plex­ität der durchzuführen­den Prü­fauf­gabe ori­en­tieren 3 Hier ist es aus Sicht der Autoren rat­sam, der for­malen Bestel­lung eine Check­liste beizufü­gen, die sowohl fach­liche wie auch per­sön­liche Eig­nung abfragt und dokumentiert.
  • 4Die befähigte Per­son für das Prüfen elek­trisch­er Arbeitsmit­tel unter­ste­ht fach­lich in der Regel nur der in der DIN VDE 1000 Teil 10 ver­ankerten „ver­ant­wortlichen Elektrofachkraft“.
  • 5Die Auf­gabe obliegt natür­lich orig­inär dem Arbeit­ge­ber bzw. dem Unternehmer. Dieser kann gemäß § 13 (2) Arbeitss­chutzge­setz zuver­läs­sige und fachkundi­ge Per­so­n­en damit beauf­tra­gen, ihm obliegende Auf­gaben in eigen­er Ver­ant­wor­tung wahrzunehmen. Da hier echte Unternehmer­auf­gaben über­tra­gen wer­den, ist bei der Del­e­ga­tion die Schrift­form erforderlich.
  • 6Zu dieser Frage wird es zudem in diesem Jahr auch noch eine – ver­mut­lich ähn­lich lau­t­ende – Leitlin­ie in der LASI LV 35 geben.
  • 7Anforderung siehe Tech­nis­che Regeln für Betrieb­ssicher­heit TRBS 1203 Teil 3 „Befähigte Per­so­n­en – Beson­dere Anforderun­gen – Elek­trische Gefährdun­gen“ vom 09. Dezem­ber 2006.
  • 8In Kürze wird zu dieser The­matik die BG-Infor­ma­tion BGI 5190 „Organ­i­sa­tion wiederkehren­der Prü­fun­gen ortverän­der­lich­er Arbeitsmit­tel – Prax­is­tipps für den Unternehmer“ ver­ab­schiedet werden.
Bish­er kon­nte die elek­trotech­nisch unter­wiesene Per­son Prü­fun­gen nach § 5 Abs. 1 BGV A3 und der Tabelle 1B (elek­trische Wieder­hol­ung­sprü­fun­gen) mit „geeigneten Mess­geräten“ durch­führen. Seit Inkraft­treten der Betrieb­ssicher­heitsverord­nung im Jahr 2002 muss jed­er Arbeit­ge­ber vor­ab im Rah­men ein­er Gefährdungs­beurteilung fes­tle­gen, welche Prü­fun­gen – mech­a­nis­che wie elek­trotech­nis­che – von ein­er „befähigten Per­son“ durchzuführen sind und welche (sehr ein­fachen Prü­fun­gen) durch eine „unter­wiesene Per­son“ (Achtung: hier ist nicht die elek­trotech­nisch unter­wiesene Per­son gemeint!) erfol­gen kön­nen. Die in § 10 Betrieb­ssicher­heitsverord­nung genan­nten Prü­fun­gen – und hierunter fall­en auch ein­deutig die Prü­fun­gen von ortsverän­der­lichen elek­trischen Arbeitsmit­teln – dür­fen allerd­ings auss­chließlich durch befähigte Per­so­n­en im Sinne dieser Vorschrift durchge­führt werden.
Es stellt sich also die Frage, ob, und wenn ja, inwieweit elek­trotech­nisch unter­wiesen Per­so­n­en unter Berück­sich­ti­gung der heuti­gen „neuen Vorschriften­welt“ sin­nvoll in das Prüfgeschäft von ortsverän­der­lichen elek­trischen Arbeitsmit­teln ein­be­zo­gen wer­den können.
Anforderun­gen an Prüfpersonal
Für eine sichere Durch­führung der Prü­fun­gen sowie der Beurteilung des ord­nungs­gemäßen Zus­tands des zu prüfend­en Arbeitsmit­tels ist eine hohe Qual­i­fika­tion des Prüf­per­son­als, also der befähigten Per­so­n­en, uner­lässlich. In vie­len Fällen sind neben der elek­trischen Sicher­heit auch andere Gefährdun­gen bei der Beurteilung durch die prüfende Per­son zu berücksichtigen.
Bei der Durch­führung ein­er Prü­fung ortsverän­der­lich­er elek­trisch­er Arbeitsmit­tel kann es unter ungün­sti­gen Umstän­den auch zu ein­er Gefährdung des Prüfers sowie der Prü­fumge­bung kom­men. Der Prüfer muss so etwas erken­nen kön­nen und dementsprechend berück­sichti­gen sowie gegebe­nen­falls geeignete Schutz­maß­nah­men tre­f­fen. Aus diesem Grund dür­fen solche Prü­fun­gen nur von entsprechend befähigten Per­so­n­en durchge­führt werden.
Der Arbeit­ge­ber trägt nach Betrieb­ssicher­heitsverord­nung die Auswahlver­ant­wor­tung für diese Per­so­n­en, die von ihm mit der Durch­führung der wiederkehren­den Prü­fun­gen zur Erhal­tung des ord­nungs­gemäßen Zus­tandes der Arbeitsmit­tel beauf­tragt wer­den. Die erforder­liche Qual­i­fika­tion der befähigten Per­son ist an die Beruf­saus­bil­dung, die Beruf­ser­fahrung und die zeit­na­he beru­fliche Tätigkeit gebun­den. Aus diesen Forderun­gen wird klar, dass zur sicher­heit­stech­nis­chen Beurteilung elek­trisch­er Arbeitsmit­tel dem Grund­satz nach die Qual­i­fika­tion­s­merk­male ein­er (bish­eri­gen bzw. heuti­gen) Elek­tro­fachkraft mit fach­lich­er Aus­bil­dung, mit prak­tis­chen Ken­nt­nis­sen und Erfahrun­gen sowie mit der Ken­nt­nis der ein­schlägi­gen Bes­tim­mungen erforder­lich sind. Die TRBS 1203 Teil 3 ergänzt die oben genan­nten Forderung um den zeit­na­hen Ein­satzes im entsprechen­den Tätigkeits­bere­ich und set­zt zudem eine bes­timmte Dauer für die Ausübung der Tätigkeit voraus, damit von „Beruf­ser­fahrung“ gesprochen wer­den kann.
Die umfassend ver­ant­wortliche befähigte Per­son ist zudem nicht nur für die reine Durch­führung der Prü­fung zuständig, son­dern auch für die Fes­tle­gung der Prüftech­nolo­gie, der Prü­fart, des Prü­fum­fangs, der Prüf­frist, des Prüfge­gen­stands sowie für die Doku­men­ta­tion der Prüfer­geb­nisse ver­ant­wortlich. 1
Im Gegen­satz dazu propagieren die Verkauf­sprospek­te viel­er Mess­geräte-Her­steller und abgeschwächt auch die beruf­sgenossen­schaftliche Vorschrift BGV A3 einen automa­tisierten Mess­ablauf mit ver­meintlich ein­deutiger Messergeb­nis-Anzeige (so genan­nte „Rot-Grün-Anzeige“), mit dem auch eine elek­trotech­nisch unter­wiesene Per­son diese Prü­fung durch­führen kön­nen soll.
Der Text der Durch­führungsan­weisung zum § 5 der BGV A3 führt dazu wörtlich fol­gen­des aus: „Ste­hen für die Mess- und Prü­fauf­gaben geeignete Mess- und Prüfgeräte zur Ver­fü­gung, dür­fen auch elek­trotech­nisch unter­wiesene Per­so­n­en unter Leitung und Auf­sicht ein­er Elek­tro­fachkraft prüfen.“
Lei­der wurde ins­beson­dere der For­mulierung der let­zten Pas­sage der Durch­führungsan­weisung, die da lautet: „…unter Leitung und Auf­sicht ein­er Elek­tro­fachkraft…“ sehr häu­fig keine Rech­nung getra­gen. So wird beispiel­sweise der Haus­meis­ter ein­er Schule auf ein zweitägiges Sem­i­nar geschickt und danach kom­plett eigen­ver­ant­wortlich mit der Prü­fung ortsverän­der­lich­er elek­trisch­er Arbeitsmit­tel betraut. Bei dieser nicht recht­skon­for­men Vorge­hensweise darf man wohl kaum mit ord­nungs­gemäßen Prüfer­geb­nis­sen und ein­er gerichtssicheren Doku­men­ta­tion der Prüfer­geb­nisse rech­nen. Zur Konkretisierung der Def­i­n­i­tion der befähigten Per­son aus dem § 2 Abs.7 der Betrieb­ssicher­heitsverord­nung wurde die TRBS 1203 Teil 3 (Befähigte Per­son für elek­trische Gefährdun­gen) im Sep­tem­ber 2006 durch das Bun­desmin­is­teri­um für Arbeit und Soziales in Kraft geset­zt. Fol­gende Anforderun­gen resul­tieren im Detail aus der vor­ge­nan­nten TRBS 1203 Teil 3 an die befähigte Per­son für elek­trische Gefährdungen:
Beruf­saus­bil­dung
Die befähigte Per­son für die Durch­führung von Prü­fun­gen zum Schutz vor elek­trischen Gefährdun­gen muss:
  • eine elek­trotech­nis­che Beruf­saus­bil­dung abgeschlossen haben, oder
  • eine andere, für die vorge­se­henen Prü­fauf­gaben, ver­gle­ich­bare elek­trotech­nis­che Qual­i­fika­tion nachweisen.
Hier stellt sich die Frage, warum der Geset­zge­ber im ersten Satz die harte For­mulierung „muss“ wählt, um anschließend im näch­sten Satz eine sehr weiche „Öff­nungsklausel“ zu for­mulieren, die aus­sagt, dass es gegebe­nen­falls aus­re­ichen kann, eine „ver­gle­ich­bare elek­trotech­nis­che Qual­i­fika­tion“ nachzuweisen. Hier sollte seit­ens des Geset­zge­bers im Rah­men der näch­sten Aktu­al­isierung des Regel­w­erks Klarheit geschaf­fen werden.2
Der Arbeit­ge­ber bzw. der Unternehmer hat weit­er­hin zu prüfen,
  • ob die elek­trotech­nis­chen und die darüber hin­aus notwendi­gen Ken­nt­nisse aus­re­ichen, um die durchzuführen­den Arbeit­en zu beurteilen und die entste­hen­den Gefahren zu erken­nen sowie ob
  • ein Doku­ment vor­liegt, das die rel­e­van­ten Inhalte der Qual­i­fika­tion, also sowohl fach­liche wie auch per­sön­liche Eig­nung, wiedergibt.3
Beruf­ser­fahrun­gen
Die befähigte Per­son muss Erfahrun­gen im prak­tis­chen Umgang mit zu prüfend­en Arbeitsmit­teln während eines nachgewiese­nen Zeitraumes gesam­melt haben. Die TRBS 1203 Teil 3 legt – aus­nahm­sweise erfreulich konkret – fest, dass eine min­destens ein­jährige Erfahrung bei der Errich­tung, dem Zusam­men­bau oder der Instand­hal­tung von elek­trischen Arbeitsmit­teln und/oder Anla­gen notwendig ist, um die zu befähi­gende Per­son in die Prob­lematik der Prü­fung von elek­trischen Arbeitsmit­teln einzuar­beit­en. Während der prak­tis­chen Tätigkeit muss die befähigte Per­son Erfahrun­gen gesam­melt haben:
  • mit intak­ten elek­trischen Arbeitsmit­teln (Auf­bau, bes­tim­mungs­gemäßer Betrieb, möglich­er Fehlge­brauch, Prü­fum­fang, Prüfablauf),
  • mit diesen Arbeitsmit­teln in Störungs- und Instand­set­zungssi­t­u­a­tio­nen und
  • bei der Durch­führung wiederkehren­der oder ver­gle­ich­bar­er Prü­fun­gen sowie bei ihrer Bewertung.
Zeit­na­he beru­fliche Tätigkeit
Die befähigte Per­son muss eine zeit­na­he beru­fliche Tätigkeit entsprechend der Prü­fauf­gabe aus­geübt haben. Das bedeutet, dass prak­tis­che und vor allem aktuelle Beruf­ser­fahrun­gen im betra­chteten Tätigkeits­feld vor­liegen müssen. Sie muss über die für die vorge­se­henen Prü­fauf­gaben im Einzel­nen erforder­lichen Ken­nt­nisse der Elek­trotech­nik sowie der rel­e­van­ten und neuesten tech­nis­chen Regeln verfügen.
Außer­dem muss die befähigte Per­son eine für elek­trische Gefährdun­gen angemessene eigene Weit­er­bil­dung betreiben, um die vorhan­de­nen Ken­nt­nisse zu fes­ti­gen und zu aktu­al­isieren. Die Weit­er­bil­dung kann z. B. durch Teil­nahme an Schu­lun­gen oder an einem ein­schlägi­gen Erfahrungsaus­tausch erfol­gen. An dieser Stelle gibt die TRBS 1203 Teil 3 dem Arbeit­ge­ber recht große Frei­heit bei der Auswahl der erforder­lichen und sin­nvollen Weit­er­bil­dungs­maß­nah­men. Im Ergeb­nis ist es wichtig, dass Arbeit­ge­ber wie befähigte Per­son für den „worst case“ gerüstet sind, damit im Falle eines Unfall­es oder eines Schadens klar und deut­lich die erforder­liche Befähi­gung des Prüfers beleg­bar ist.
Qual­i­fika­tion­s­ge­fälle
Durch die geforderte und natür­lich auch unbe­d­ingt notwendi­ge Weit­er­bil­dung ist es nahezu aus­geschlossen, dass eine Per­son, die auss­chließlich einen – möglicher­weise viele Jahre alten – Gesellen- bzw. Fachar­beit­er­brief besitzt, eine befähigte Per­son im Sinne der TRBS 1203 Teil 3 darstellen kann. Somit ist auch ver­ständlich, dass eine elek­trotech­nisch unter­wiesene Per­son, die max­i­mal einige Tage unter­wiesen wurde, natür­lich noch viel weniger die geforderte Befähi­gung nach TRBS 1203 Teil 3 besitzen kann. Gemäß DIN VDE 1000-10 Abschnitt 3.3 ist eine elek­trotech­nisch unter­wiesene Per­son, „…wer durch eine Elek­tro­fachkraft über die ihr über­tra­ge­nen Auf­gaben und die möglichen Gefahren bei unsachgemäßem Ver­hal­ten unter­richtet und erforder­lichen­falls angel­ernt sowie über die notwendi­gen Schutzein­rich­tun­gen und ‑maß­nah­men belehrt wurde.“ Hier­aus wird deut­lich, dass von der elek­trotech­nisch unter­wiese­nen Per­son lediglich unter­weisungskon­formes Ver­hal­ten und keine Selb­st­ständigkeit ver­langt wird.
Für die befähigte Per­son für das Prüfen ortsverän­der­lich­er Arbeitsmit­tel ist ver­ant­wortlich­es selb­ständi­ges Han­deln jedoch von grundle­gen­der Bedeu­tung. Wie oben bere­its beschrieben ist sie für das gesamte „Prüfgeschäft“ ver­ant­wortlich, was die Fes­tle­gung der Prüftech­nolo­gie, der Prü­fart, des Prü­fum­fangs, der Prüf­frist, des Prüfge­gen­stands sowie die Doku­men­ta­tion der Prüfer­geb­nisse umfasst. In diesem Zusam­men­hang legt die TRBS 1203 Teil 3 zudem fest: „Die befähigte Per­son unter­liegt bei ihrer Prüftätigkeit keinen fach­lichen Weisungen.4 Sie darf wegen dieser Prüftätigkeit auch nicht benachteiligt wer­den.“ Auch aus diesen Aus­sagen der TRBS 1203 Teil 3 geht klar her­vor, dass die Kom­pe­tenz der befähigten Per­son in diesem Bere­ich „sehr hoch aufge­hangen“ wird und nicht durch eine elek­trotech­nisch unter­wiesene Per­son abgedeckt wer­den kann.
Schlussfol­gerung
Die umfassend ver­ant­wortliche befähigte Per­son kann grund­sät­zlich andere Per­so­n­en mit ihr obliegen­den Aufgaben5 beauf­tra­gen – so beispiel­sweise auch eine elek­trotech­nisch unter­wiesene Per­son mit der reinen Prü­fungs­durch­führung von über­schaubaren Prü­fa­bläufen. Die befähigte Per­son muss sich anschließend die Messergeb­nisse der elek­trotech­nisch unter­wiese­nen Per­son zu Eigen machen.6 Die Ver­ant­wor­tung für die Prü­fung bleibt bei dieser Vorge­hensweise ganz klar bei der befähigten Per­son, die dann dementsprechend auch die Aufze­ich­nun­gen über die Prü­fung doku­men­tiert. Es muss auf jeden Fall sichergestellt wer­den, dass elek­trotech­nisch unter­wiesene Per­so­n­en auss­chließlich unter der sorgfälti­gen Leitung und Auf­sicht ein­er befähigten Person7 für das Prüfen (im Sinne der reinen Prüf­durch­führung gemäß ein­er vorgegebe­nen Prü­fan­weisung) ortsverän­der­lich­er elek­trisch­er Arbeitsmit­tel einge­set­zt wer­den. In diesem Sinne ist es vorstell­bar, dass in ein­er Art „Prüfteam“ die elek­trotech­nisch unter­wiesene Per­son im Rah­men der Wieder­hol­ung­sprü­fun­gen Tätigkeit­en übern­immt und damit die befähigte Per­son unterstützt.8 Das ist auch gut so. Wer nicht nur „Ali­bi-Plaket­ten“ auf seinen elek­trischen Arbeitsmit­teln kleben haben möchte, um damit eine lästige Pflicht­maß­nahme „abhak­en“ zu kön­nen, son­dern sich­er­stellen will, dass den Beschäftigten nur elek­trische Arbeitsmit­tel zur Ver­fü­gung ste­hen, die Sicher­heit und Gesund­heitss­chutz gewährleis­ten, der muss die Prü­fung vor elek­trischen Gefährdun­gen zwin­gend von ein­er für diese Auf­gabe befähigten Per­son oder unter deren Leitung und Auf­sicht durch­führen lassen.
Denn wer die Sicher­heit von elek­trischen Geräten prüft, muss nicht nur die reine Messtech­nik beherrschen und die Gren­zw­erte „auswendig“ ken­nen, er muss vor allem die erfassten Mess­werte auch inter­pretieren können.
Ein Mess­wert, der noch unter dem zuläs­si­gen Gren­zw­ert liegt (entspräche der Anzeige „grün“ am „Ein­fachst-Mess­gerät“) kann aber dur­chaus bedeuten, dass das Gerät nicht mehr in Ord­nung ist, da der Mess­wert gegebe­nen­falls ein Vielfach­es des eigentlich tech­nisch angemesse­nen Wertes beträgt und beispiel­sweise auf eine schle­ichende Ver­schlechterung hin­weist. Der automa­tisierte messtech­nis­che Ablauf wertet diesen Sachver­halt dann trotz­dem als „bestande­nen Prüf­schritt“. Die Entschei­dung, ob die gemesse­nen Werte zu einem ord­nungs­gemäßen Zus­tand des Prüflings passen, muss jedoch der umsichtige und fachkundi­ge Prüfer tre­f­fen. Das kann keine „auf die Schnelle“ angel­ernte Kraft, das kann nur eine, wie im vor­liegen­den Artikel aus­ge­führt, für diese Auf­gabe beson­ders befähigte Per­son sein. Sie muss neben ein­er fundierten Grun­daus­bil­dung in der Elek­trotech­nik für diese Prü­fun­gen beson­ders geschult und die rel­e­van­ten elek­trotech­nis­chen Regeln und Vorschriften sehr gut ken­nen und vor allem in der täglichen Prüf­prax­is sin­nvoll zur Anwen­dung bringen.
Schut­zleit­er­wider­stand ein­er Verlängerungsleitung
Geräte-Anschlus­sleitun­gen oder Ver­längerungsleitun­gen mit ein­er Länge von bis zu 5 Metern dür­fen gemäß der DIN VDE 0701–0702 bei Strom­stärken bis 16 A einen Schut­zleit­er­wider­stand von max­i­mal 0,3 Ohm aufweisen. Bei ein­er Über­prü­fung ein­er Ver­längerungsleitung (5m, 250V 16 A, H07RN‑F 3 G 1,5), wie in der Abb. 3 Bild dargestellt, wurde bei ein­er messtech­nis­chen Über­prü­fung ein Schut­zleit­er­wider­stand von 0,28 Ohm gemessen.
Die Forderung der Norm DIN VDE 0701–0702 ist damit prinzip­iell erfüllt, da der Gren­zw­ert von 0,3 Ohm einge­hal­ten wurde. Die zur befähigten Per­son weit­erqual­i­fizierte Elek­tro­fachkraft müsste hier aber trotz­dem auf jeden Fall mit Skep­sis reagieren:
Bei einem Leit­er­quer­schnitt von 1,5 Quadrat­mil­lime­tern beträgt der Leit­er­wider­stand für Kupfer bei ein­er Tem­per­atur von 30°C rund 0,01258 Ohm pro Meter. Somit ergäbe sich ein Schut­zleit­er­wider­stand von 0,063 Ohm für eine fünf Meter lange Leit­er. Addiert man noch 0,0500 Ohm für die Über­gangswider­stände an den Kon­tak­t­stellen hinzu, so ergibt sich ein zu erwartender Gesamtwider­stand von rund 0,113 Ohm. Der rech­ner­isch zu erwartende Wert entspricht rund 40 % des tat­säch­lich gemesse­nen Wertes und macht deut­lich, dass eine nähere Unter­suchung des Prüflings sin­nvoll und notwendig ist. Diese Analyse und Inter­pre­ta­tion der Messergeb­nisse sind bei der Betrieb­smit­tel­prü­fung uner­lässlich und kön­nen – in den vielfälti­gen in der Messprax­is auftre­tenden Facetten – nur von ein­er fachkundi­gen Per­son geleis­tet werden.
Schut­zleit­er­strom eines Plotters
Ein im Jahr 2006 angeschaffter Groß-Plot­ter (U = 230 V; Schutzk­lasse I) in einem Indus­trie­un­ternehmen in Süd­deutsch­land fiel bei der drit­ten Wieder­hol­ung­sprü­fung, die jährlich durchge­führt wur­den, durch. Der Extrakt des Messpro­tokolls (s. Abb. 4), das erfreulicher­weise auch die his­torischen Werte der Vor­jahres-Prü­fun­gen enthält, sieht wie fol­gt aus:
Ein­er umsichti­gen befähigten Per­son wäre aufge­fall­en, dass der Wert des Schut­zleit­er­stromes inner­halb nur eines Jahres von 0,02 mA auf 1,5 mA angestiegen ist. Das entspricht dem 75-fachen des Mess­werts des Vor­jahres. Trotz­dem ist der Gren­zw­ert hier „offiziell“ noch nicht erre­icht. Hier hätte die befähigte Per­son bere­its han­deln müssen: Sie hätte auf­grund der Inter­pre­ta­tion der Mess­werte den begrün­de­ten Ver­dacht gehegt, dass das Arbeitsmit­tel auf­grund des extrem ver­schlechterten Mess­werts in Kürze in einen Fehler hinein­laufen kön­nte und der Gren­zw­ert dann auch entsprechend über­schrit­ten wer­den würde. Bei dem oben beschriebe­nen Prüfling darf der Schut­zleit­er­strom gemäß DIN VDE 0701–0702 einen Gren­zw­ert von 3,5 mA näm­lich nicht überschreiten.
Nach­dem der Prüfling bei der Wieder­hol­ung­sprü­fung im Jahr 2008 mit einem Mess­wert von 4,21 mA die Prü­fung dann nicht mehr bestanden hat, wurde das Gerät auf Anweisung der befähigten Per­son geöffnet und besichtigt. Die Abbil­dun­gen 5./6. zeigen, dass bed­ingt leit­fähiger Ton­er-Staub, der sich auf elek­trischen Bauteilen abgelegt hat­te, für die Erhöhung des Schut­zleit­er­stromes ver­ant­wortlich war.
Nach dem Absaugen des Ton­er-Staubes und ein­er anschließen­den erneuten messtech­nis­chen Über­prü­fung wurde wieder ein annehm­bar­er Mess­wert knapp über 0,02 mA – wie bei der ersten Über­prü­fung – erreicht.
Auch dieses Prax­is­beispiel macht deut­lich, dass das Prüfgeschäft „nicht auf die leichte Schul­ter“ zu nehmen ist und nur befähigte Per­so­n­en (mit „echtem Elek­tro­fachkraft-Back­ground“) hierzu in der Lage sind. Die elek­trotech­nisch unter­wiesene Per­son kann hier max­i­mal unter­stützende Funk­tio­nen unter Leitung und Auf­sicht der fed­er­führen­den befähigten Per­son wahrnehmen.
Die Autoren beant­worten gern weit­ere Fra­gen zu den The­men und freuen sich auf Ihre Anfrage per Tele­fon oder E‑Mail.
Autoren:
Dipl.-Ing. Dipl.-Wirtsch.-Ing.
Ralf Ens­mann VDE VDI
Ens­mann Con­sult­ing Köln
BDSH-geprüfter Sachver­ständi­ger für
Unternehmen­sor­gan­i­sa­tion im Elektro-bereich
Lehrbeauf­tragter an der Fach­hochschule Köln und an der Rheinis­chen Fach­hochschule Köln
Tel.: 0211/1707918
Ste­fan Euler
BDSH geprüfter Sachverständiger
für das Prüfen elektrischer
Arbeitsmit­tel
Tel.: 06701/911425
Anzeige
Gewinnspiel

Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 3
Ausgabe
3.2021
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 2
Ausgabe
2.2021
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de