Startseite » Gesundheit »

Peer-Beraterin der ersten Stunde

Im Gespräch mit Dagmar Marth
Peer-Beraterin der ersten Stunde

Dagmar_Marth_MADFOX.jpg
Dagmar Marth, Foto: MADFOX
Anzeige
Dag­mar Marth ken­nt dieses Gefühl, vor dem Nichts zu ste­hen. Doch sie hat es geschafft, ihre Sit­u­a­tion anzunehmen, an sich selb­st zu glauben und neuen Lebens­mut zu gewin­nen. Als Peer-Bera­terin dient sie anderen als Vor­bild und Impuls­ge­berin, um wieder auf die Beine zu kommen.

Die Fra­gen stellte Bernadett Groß.

Frau Marth, welch­es Hand­i­cap haben Sie und wodurch?

1985 hat­te ich im Alter von 27 Jahren einen Unfall mit der U‑Bahn, wobei ich den linken Arm und Unter­schenkel ver­lor. In der Char­ité in Berlin ret­teten mir die Ärzte das Leben.

Wie ging es Ihnen damals? Wie heute?

Ich wusste nach dem Unfall nicht, wie es weit­erge­hen wird. Wie werde ich laufen kön­nen, wie werde ich mit einem Bein und einem Arm zurecht kom­men, wird mich je wieder jemand lieben, so wie ich jet­zt ausse­he, werde ich eine Fam­i­lie grün­den kön­nen …? Die Prothe­se­nan­pas­sung war Neu­land. Ich musste umziehen. Aber vor allem musste ich ler­nen, mich an mich selb­st zu gewöh­nen und mich anzunehmen. Und ich musste einen neuen Beruf ler­nen, denn Sportlehrerin kon­nte ich nicht mehr sein. Ich habe mir mein Leben zurücker­obert und bin heute eine glück­liche Frau, Mut­ter zweier Kinder und dreifache Groß­mut­ter. Mit der Hil­fe und Unter­stützung, die ich habe, kann ich ein selb­st­bes­timmtes und erfülltes Leben führen, wenn auch mit Ein­schränkun­gen – aber wer hat die nicht?

Hat­ten Sie eine (Peer-)Beratung?

Nein, das gab es damals in der DDR nicht. Die physis­chen Wun­den waren ver­heilt, aber die seel­is­chen schmerzten jahre­lang. Ich fühlte mich sehr lange nicht als Frau und es gab so viele The­men, Fra­gen, die mir nie­mand beant­worten kon­nte. Ich war zwis­chen­durch verzweifelt, über­fordert und fühlte mich hil­f­los. Deshalb hat­te ich mir psy­chother­a­peutis­che Hil­fe gesucht, die von meinem Reha-Man­age­ment unter­stützt und finanziert wur­den. Dafür bin ich heute noch dankbar.

Warum ist Peer-Beratung sinnvoll?

Eine Ampu­ta­tion oder ein ver­gle­ich­bares Ereig­nis ist ein tiefer Ein­schnitt in das Leben eines Men­schen. Es ist ein großer Ver­lust mit kör­per­lichen, psy­chis­chen und sozialen Folgen.

Ein Peer-Berater ist Experte, er ken­nt die Sit­u­a­tion und kann auf Augen­höhe dem frisch Ver­let­zten zur Seite ste­hen. Das kann eine große Moti­va­tion sein, nicht aufzugeben und weit­erzuge­hen. Das macht das Peer Coun­sel­ing so wertvoll und einzi­gar­tig: Der Peer weiß, wovon er spricht. Und es ist eine sehr wirkungsvolle und direk­te Unter­stützung der Patien­ten im Prozess der Reha-Ange­bote – ein effek­tives, ergänzen­des Mod­ul im Reha-Management.

Wie ist Ihre Arbeit als Beraterin?

Seit 2010 arbeite ich als Bera­terin in der Prothe­sen-Reha­bil­i­ta­tion des Unfal­lkranken­haus­es Berlin. 2012, als die DGUV ein Pilot­pro­jekt mit dem Kranken­haus startete, wurde ich dann die erste offizielle Peer-Bera­terin im ukb. Ich habe erfahren, dass es Men­schen gut­tut, mit jeman­dem sprechen zu kön­nen, der Ähn­lich­es erlebt hat. Es geht darum, Men­schen zu helfen, ihren Lei­densweg abzukürzen, zu zeigen, dass es ein Leben danach gibt, das erfüllt sein kann. Mit der wirk­lich guten Unter­stützung der Beruf­sgenossen­schaften, der Kos­ten­träger, ist so vieles wieder mach­bar, was man sich anfangs gar nicht vorstellen kann.

Inwiefern arbeit­en Sie in dieser Funk­tion mit der DGUV zusammen?

Ich arbeite für die DGUV, wenn ich ange­fragt werde, und natür­lich im Pro­jekt PiK. 2014 erhielt ich den Auf­trag , die Konzep­tion für PiK zu schreiben. Ich halte Vorträge zum The­ma Peer-Beratung, unter anderem an der DGUV-Hochschule. Dort wer­den ange­hende Reha-Man­ag­er über dieses The­ma informiert und geschult. Das ist rel­a­tiv neu und sehr begrüßenswert.

Auch im Rah­men der Weit­er­bil­dung für Reha-Man­ag­er stelle ich das Pro­jekt vor. Über die DGUV bin ich Mit­glied des Steuerkreis­es von PiK. Ich führe Work­shops im Rah­men der Weit­er­bil­dung durch und halte Vorträge zum The­ma Peer-Beratun­gen. Es geht dabei um The­men wie Empow­er­ment, Resilienz, Gesprächs­führung, aktives Zuhören, Stress­man­age­ment und Selbstfürsorge.

Dabei ist mir Dr. Eckart von Hirschhausen, der als Schirmherr unser Engage­ment unter­stützt, in seinem vielfälti­gen Ein­satz für Men­schen ohne Lob­by Vor­bild und Motivation.

Frau Marth, vie­len Dank für das Gespräch!


Im Bild von links: Sylvia Wehde (BMAB), Dirk Scholtysik (DGUV), Dr. Melis­sa Beirau, Prof. Dr. Axel Ekkernkamp, Dag­mar Marth (ukb), Dr. Matthias Schmidt-Ohle­mann (DVfR), Dr. Edlyn Höller (DGUV), Prof. Dr. Bern­hard Gre­it­e­mann (DVfR) und Detlef Fron­höfer (AOK Nor­dost), Foto: Dorothee Scheurlen (ukb)

Auszeichnung für die Initiative „Peers im Krankenhaus“ (PiK)

Der Arzt und Dozent Prof. Dr. med. Dr. phil. h. c. Kurt-Alphons Jochheim (1921–2013) hat in beson­derem Maß dazu beig­er­a­gen, die Reha­bil­i­ta­tion in Deutsch­land voranzutreiben. In Würdi­gung seines Lebenswerks ehrt die Deutsche Vere­ini­gung für Reha­bil­i­ta­tion (DVfR) mit der Kurt-Alphons-Jochheim-Medaille seit 2011 Per­so­n­en, die in ver­schiede­nen Teil­bere­ichen der Reha­bil­i­ta­tion und Teil­habe von behin­derten und von Behin­derung bedro­ht­en Men­schen ein­schließlich der Forschung Her­aus­ra­gen­des geleis­tet haben. 2019 ging die Ausze­ich­nung an die Ini­tia­tive „Peers im Kranken­haus“ (PiK). Die Träger der Ini­tia­tive nah­men die Medaille am 19. Novem­ber 2019 bei der DVfR-Mit­gliederver­samm­lung in Berlin entgegen.

Tags
Anzeige
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Webinar
Meistgelesen
Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 5
Ausgabe
5.2021
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 5
Ausgabe
5.2021
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de