Startseite » Gesundheitsschutz »

Arbeitsbedingte Krebserkrankungen - Bekämpfung und Prävention im Erklärvideo

Erklärvideo
Bekämpfung arbeitsbedingter Krebserkrankungen

Bekämpfung arbeitsbedingter Krebserkrankungen
Da Schweißrauch ein krebserzeugender Arbeitsstoff ist, sind Schutzmaßnahmen zu ergreifen. © Photocreo Bednarek - stock.adobe.com

Die Bekämp­fung arbeits­be­d­ingter Kreb­serkrankun­gen ist eine der Pri­or­itäten im strate­gis­chen Rah­men der EU für Gesund­heit und Sicher­heit am Arbeit­splatz 2021 — 2027. Der strate­gis­che Rah­men legt die wichtig­sten Pri­or­itäten und Maß­nah­men zur Verbesserung der Gesund­heit und Sicher­heit von Arbeit­nehmenden fest, indem er Verän­derun­gen in Wirtschaft, Demografie und Arbeitsmustern the­ma­tisiert. Beteiligt an der Umset­zung sind Organe, Ein­rich­tun­gen und son­sti­gen Stellen der Europäis­chen Union (EU), der Mit­glied­staat­en, Sozial­part­ner und ander­er Interessenträger. 

Der strate­gis­che Rah­men ver­fol­gt einen drei­gliedri­gen Ansatz  mit den fol­gen­den drei Hauptprioritäten:

  1. Antizipa­tion und Man­age­ment des Wan­dels vor dem Hin­ter­grund des ökol­o­gis­chen, dig­i­tal­en und demografis­chen Wandels;
  2. Verbesserung der Präven­tion arbeits­be­d­ingter Unfälle und Erkrankun­gen mit dem Ziel eines „Vision-Null“-Ansatzes in Bezug auf arbeits­be­d­ingte Todesfälle
  3. Erhöhung der Bere­itschaft im Hin­blick auf aktuelle und kün­ftige Gesundheitskrisen.

Prävention arbeitsbedingter Krebserkrankungen

Mit dem Erk­lärvideo der Deutschen Geset­zlichen Unfal­lver­sicherung (DGUV) „Napo in … Die ver­steck­ten Gefahren“ soll das Bewusst­sein für arbeits­be­d­ingte Kreb­serkrankun­gen und deren Präven­tion erhöht wer­den. Der Fokus liegt dabei auf kreb­serzeu­gen­den Arbeitsstof­fen, die als Neben­pro­duk­te von Arbeit­sprozessen entste­hen kön­nen. Da diese Stoffe nicht ein­fach zu erken­nen sind – wed­er durch eine Gefahrenkennze­ich­nung, noch durch Hin­weise in Sicher­heits­daten­blät­tern – muss auf sie beson­deres Augen­merk gelegt wer­den. Schließlich ist ein hoher Anteil der arbei­t­en­den Per­so­n­en in der EU entste­hen­den kreb­serzeu­gen­den Stof­fen, wie zum Beispiel Abgasen von Diesel­mo­toren, Quarzs­taub, Hartholzs­taub oder Schweißrauch poten­ziell aus­ge­set­zt. Das trifft ins­beson­dere auf Per­so­n­en zu, die in Kfz-Werk­stät­ten, im Bau- und Baunebengewerbe, in der Met­al­lver­ar­beitung oder in der Holzver­ar­beitung tätig sind. Um Bewusst­sein für diese Gefahren zu schaf­fen und dazu zu bewe­gen, entsprechende Schutz­maß­nah­men einzuleit­en, hat die DGUV das Video erstellt. 

Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 12
Ausgabe
12.2022
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 12
Ausgabe
12.2022
ABO

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de