1 Monat GRATIS testen, danach für nur 3,90€/Monat!
Startseite » Organisation » Prävention »

Der Normmensch wiegt 75 kg – doch wie ist die Realität?

Anpassungsbedarf ist vorhanden
Der Normmensch wiegt 75 kg – doch wie ist die Realität?

In vie­len Nor­men wird ein Gewicht von 75 kg für eine Per­son angenom­men, um zum Beispiel Prüfmeth­o­d­en oder Anforderun­gen an Pro­duk­te, die Men­schen tra­gen oder hal­ten sollen, zu for­mulieren. Eine Auswer­tung der Kom­mis­sion Arbeitss­chutz und Nor­mung (KAN) zeigt, dass Anpas­sungs­be­darf hin­sichtlich dieses „Stan­dard-Gewichts“ in Nor­men und EU-Geset­zge­bung beste­ht. Wie genau diese Anpas­sun­gen ausse­hen kön­nten, wird aktuell in der KAN diskutiert.

Haben Sie auch schon ein­mal in einem Aufzug auf das Schild mit dem zuläs­si­gen Gesamt­gewicht geschaut und aus­gerech­net, was eine Per­son dem­nach durch­schnit­tlich wiegen darf? Häu­fig sind es 75 kg. Aber mal Hand aufs Herz: Was glauben Sie, wieviel Men­schen im Durch­schnitt wiegen? Wahrschein­lich wer­den Sie auf ein Ergeb­nis kom­men, das über 75 kg liegt. Im Aufzug ist das Ganze kein Prob­lem: Wird das zuläs­sige Gesamt­gewicht über­schrit­ten, schließen die Türen nicht und der Aufzug kann nicht losfahren.

Prob­lema­tisch wird es aus Sicht des Arbeitss­chutzes, wenn die Kon­struk­tion von Pro­duk­ten, die dafür gedacht sind, Men­schen zu tra­gen oder zu hal­ten, auf einem zu niedrig ange­set­zten Gewicht der kün­fti­gen Nutzer beruht. Stellen Sie sich vor, Sie set­zen sich auf einen Stuhl und dieser bricht ein­fach unter Ihnen zusam­men, weil er nicht für Ihr Gewicht aus­gelegt ist und dies auch nicht erkennbar ist. Im besten Fall kom­men Sie mit einem Schreck­en davon. Im schlimm­sten Fall ver­let­zen Sie sich.

In manchen Fällen ist das max­i­mal zuläs­sige Gewicht schlicht nicht ersichtlich – ger­ade im Bere­ich Stüh­le ist eine deut­lich sicht­bare Kennze­ich­nung seit­ens der Her­steller aus ästhetis­chen Grün­den uner­wün­scht. Allerd­ings gibt es inzwis­chen eine nationale Norm, die Anforderun­gen und Prüfver­fahren für Sitzmö­bel für Per­so­n­en mit höherem Nutzergewicht definiert (DIN 4573). Wenn sich aber in der Regel die Nor­man­forderun­gen oder die vorge­se­henen Prü­fun­gen auf 75 kg beziehen, kann die Nutzung für Per­so­n­en über 75 kg eine Gefährdung darstellen. Ein weit­eres Beispiel dafür sind Ret­tungs­di­en­st­fahrzeuge. Hier wer­den zum Beispiel die Ver­ankerun­gen für die Trage auf das Gewicht der Trage und einen darauf liegen­den Patien­ten von 75 kg geprüft. Kommt es zu einem Unfall und der Patient wiegt deut­lich mehr als 75 kg, kann ein zusät­zlich­es Sicher­heit­srisiko entste­hen, wenn die Ver­ankerung nicht hal­ten sollte.

Es gibt viele weit­ere Pro­duk­te, die Men­schen (aus)halten oder tra­gen müssen. Das kön­nen Liegen, Tra­gen, Sitze, Stüh­le und andere Möbel, aber auch Skate­boards, Schwimmhil­fen, Medi­z­in­pro­duk­te, Feuer­wehrleit­ern und vieles mehr sein.

Neuere Erkenntnisse

Aktuelle Kör­per­maß­dat­en auch aus Nor­men zeigen, dass ein Gewicht von 75 kg nicht mehr den aktuellen wis­senschaftlichen Erken­nt­nis­sen zu Kör­pergewicht­en von Men­schen entspricht – und das nicht nur in Deutsch­land, son­dern inter­na­tion­al. Die Bun­de­sanstalt für Arbeitss­chutz und Arbeitsmedi­zin (BAuA) hat in ein­er Stel­lung­nahme für die KAN aus­ge­führt, dass sich die Def­i­n­i­tion von Nutzergewicht­en in der Nor­mung an den ergonomis­chen Grund­la­gen­nor­men ori­en­tieren sollte. Dem­nach sollte für sicher­heit­srel­e­vante Anwen­dun­gen der Wert des 99. Perzen­tils zugrunde gelegt wer­den (siehe S. 33). Außer­dem ist es sin­nvoll, Pro­duk­te so zu pla­nen, dass sie von möglichst vie­len Men­schen ver­wen­det wer­den können.

Die BAuA emp­fiehlt, in Bezug auf das Nutzergewicht daher Dat­en aus deutsch­landweit repräsen­ta­tiv­en Unter­suchun­gen für die Nor­mung und Geset­zge­bung zu ver­wen­den. Eine Studie zur Gesund­heit Erwach­sen­er in Deutsch­land1 hat 2012 zum Kör­pergewicht fol­gen­des Ergeb­nis gebracht: Das 99. Perzen­til bei Män­nern entspricht einem Kör­pergewicht von 129,1 kg, bei Frauen 119,1 kg. Bei der Studie wur­den je Geschlecht cir­ca 3.000 Per­so­n­en unter­sucht, sie ist also nicht als repräsen­ta­tiv für die gesamte deutsche oder gar europäis­che Bevölkerung anzuse­hen. In diesem Zusam­men­hang muss bedacht wer­den, dass ein Grund­satz der Nor­mungsar­beit die Inter­na­tion­al­ität ist. Das bedeutet, dass Nor­mungsar­beit von DIN „das volk­swirtschaftliche Ziel eines von tech­nis­chen Hemm­nis­sen freien Welthandels und des gemein­samen Mark­tes in Europa unter­stützt.“2 Für inter­na­tionale und europäis­che Nor­men müssen daher eventuell andere Daten­grund­la­gen herange­zo­gen wer­den als für rein deutsche Normen.

Die inter­na­tionale Norm ISO 7250–3:2015–08 „Wesentliche Maße des men­schlichen Kör­pers für die tech­nis­che Gestal­tung – Teil 3: Weltweite und regionale Gestal­tungs­maße für ISO-Pro­duk­t­nor­men“ gibt beispiel­sweise für Europa als 99. Perzen­til 142 kg für Män­ner und 119 kg für Frauen an. Es deutet also vieles darauf hin, dass statt der 75 kg ein weit höher­er Wert anzuset­zen ist.

Um das The­ma genauer zu analysieren, hat die KAN Ende 2019 die DIN Soft­ware GmbH mit ein­er Recherche zum The­ma Gewicht von Per­so­n­en in Nor­men und der europäis­chen Regelset­zung beauf­tragt. Dabei wurde in den Voll­tex­ten nach Begrif­f­en für Per­so­n­en oder auch Prüfkör­p­er, die für Per­so­n­en ste­hen, im Zusam­men­hang mit ein­er Gewicht­sangabe gesucht.

Gefun­den wur­den 307 Doku­mente von 25 DIN-Nor­me­nauss­chüssen und der EU. Die Auswer­tung hat gezeigt, dass in Nor­men und europäis­chen Vorschriften 75 kg für eine Per­son der am häu­fig­sten genan­nte Wert ist. In rund 100 Doku­menten sind es 75 kg, in über 50 Doku­menten sog­ar unter 75 kg. Es gibt allerd­ings auch Doku­mente, die weit höhere Werte anset­zen – ins­ge­samt reicht die Spannbre­ite von 50 bis 360 kg für eine Per­son (s. Abb. 1). The­ma­tis­che Schw­er­punk­te sind die Bere­iche Maschi­nen­bau und Sport sowie europäis­che Richtlin­ien, Verord­nun­gen und ECE-Regelun­gen (s. Abb. 2).

Höhere Werte für das Nutzergewicht, das heißt Werte von 100 kg und mehr, find­en sich in der Auswer­tung in den Bere­ichen von Sitzmö­beln, bar­ri­ere­freien Spielplatzgeräten und Tram­po­li­nen, bei Nor­men zu Oper­a­tionstis­chen und anderen medi­zinis­chen Liegen, Aufzü­gen, bei Prü­fun­gen im Fahrzeug­bere­ich, Fahrrädern, Erd­bau­maschi­nen, PSA gegen Absturz, Leit­ern, Schif­f­en und Booten, Gehhilfen.

Geringe Werte von unter 75 kg sind in der Auswer­tung in fol­gen­den Bere­ichen enthal­ten: Genehmi­gung von Kraft­fahrzeu­gen, Fahrzeugsitze, Tauch-Zube­hör, Schwimmhil­fen, PSA gegen Absturz, Fahrräder, Hausar­beits­drehstuhl, Erdbaumaschinen.

Wenn Sie sich jet­zt wun­dern, dass manche Bere­iche in bei­den Aufzäh­lun­gen vorkom­men: Es gibt Doku­mente, in denen mehrere Gewicht­skat­e­gorien angegeben wer­den. Es beste­ht also nicht über­all Anpas­sungs­be­darf. Zudem gibt es in den einzel­nen Bere­ichen mehrere Doku­mente, die zum Beispiel Anforderun­gen an ver­schiedene Typen von Stühlen fes­tle­gen. Diese Anforderun­gen sind in Bezug auf das Gewicht von Per­so­n­en nicht immer iden­tisch. Ein Indus­triear­beitsstuhl wird zum Beispiel für Per­so­n­en bis 110 kg aus­gelegt, ein Hausar­beits­drehstuhl nur bis 60 kg.

Ein Hin­weis darauf, wie es zu dem Wert von 75 kg für Per­so­n­en gekom­men sein kön­nte, liefern die ältesten Doku­mente in der Auswer­tung: In der Norm DIN ISO 2416:1993 „Lastverteilung in Per­so­n­enkraft­wa­gen“, auf die in eini­gen Doku­menten der EU Bezug genom­men wird, wird die Masse eines Fahrzeu­g­in­sassen ohne Gepäck mit 68 kg angenom­men. Das Gepäck wird mit 7 kg pro Fahrzeu­g­in­sassen ver­an­schlagt. Es kön­nte also sein, dass hier oder in den Vorgänger­doku­menten der Ursprung für den viel­genutzten Wert „75 kg“ liegt.

Was ist denn nun richtig?

Kann man nun ein­fach einen anderen Wert in die Nor­men schreiben und das Prob­lem ist erledigt? Das ist nicht ohne Weit­eres möglich. So gibt es auch Anwen­dungs­fälle, bei denen nicht der höch­ste anzunehmende Wert rel­e­vant ist. Dazu gehören zum Beispiel einzelne Fälle, in denen es eine Aus­lös­eschwelle auch für niedrige Gewichte geben muss, wie bei ein­er Sitzfederung oder einem Druck­sen­sor, der beim Betreten eine Mas­chine abschal­tet. Es muss gek­lärt wer­den, welch­es Gewicht, ein höheres oder ein niedrigeres, zu ein­er erhöht­en Gefährdung führt. Auch ste­ht noch die Frage im Raum, welch­er Wert der „richtige“ ist.

Die Ergeb­nisse der Recherche wer­den nun zunächst inner­halb der KAN disku­tiert. In einem KAN-Fachge­spräch mit den betrof­fe­nen Nor­me­nauss­chüssen und Fach­leuten aus Arbeitss­chutzkreisen wird näher einge­gren­zt, an welchen Stellen ange­set­zt wer­den kann. Ziel ist es, Empfehlun­gen für die Nor­mung zu for­mulieren und auch die EU-Geset­zge­bung (z. B. im Fahrzeug­bere­ich) zu bee­in­flussen, da diese häu­fig als Grund­lage für die Nor­men herange­zo­gen wird. Ziel ist, prax­is­gerechte Werte für das Gewicht von Per­so­n­en zu find­en, die den aktuellen Kör­per­maß­dat­en entsprechen und die in die Doku­mente einge­bracht wer­den kön­nen. Hier­bei sollen die ver­schiede­nen Anwen­dungs­fälle berück­sichtigt werden.

1 www.degs-studie.de/deutsch/ergebnisse/degs1.html

2 https://www.din.de/de/ueber-normen-und-standards/din-norm/grundsaetze


Foto: KAN/Florian Janowitz

Autorin: Katha­ri­na von Rymon Lipinski

Kom­mis­sion Arbeitss­chutz und Normung
E‑Mail: vonrymonlipinski@kan.de


Was sind Perzentile?

Zu Kör­per­maßen wer­den häu­fig Perzen­tile (rel­a­tive Sum­men­häu­figkeit in ein­er Gruppe) angegeben. Diese geben für ein Kör­per­maß an, wie hoch der prozen­tuale Anteil der Per­so­n­en ein­er Stich­probe ist, die den angegebe­nen Perzen­til­w­ert nicht überschreiten.

Wird zum Beispiel der Wert des 99. Perzen­tils des Kör­pergewichts von Män­nern mit 129,1 kg angegeben, bedeutet das, dass 99 Prozent der unter­sucht­en Teil­nehmer 129,1 kg oder weniger wiegen, 1 Prozent hinge­gen ein höheres Kör­pergewicht haben.

Mehr zum The­ma Kör­per­maße find­en Sie im KAN­Prax­is-Rat­ge­ber: Kör­per­maße anwen­den https://koerpermass.kan-praxis.de


Körpermaßdaten: wichtig, aber nicht trivial

In der (Arbeits-)Umgebung von Men­schen und bei Pro­duk­ten, die für den Kon­takt mit Men­schen bes­timmt sind, entste­ht immer eine Schnittstelle zwis­chen Men­sch und (tech­nis­ch­er) Umwelt. Dann sind für eine opti­male Gestal­tung Kör­per­maße von Men­schen erforder­lich. In Bezug auf das Kör­pergewicht gilt es in der Nor­mung und bei der Kon­struk­tion zu beacht­en, dass die Pro­duk­te eventuell nicht nur für jew­eils einen Nutzer vorge­se­hen sind, son­dern häu­fig von wech­sel­nden Per­so­n­en benutzt wer­den. Zudem gibt es Ein­flussfak­toren wie Klei­dung, Gepäck oder per­sön­liche Schutzaus­rüs­tung, die bei der Belast­barkeit von Pro­duk­ten mit berück­sichtigt wer­den müssen.

Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 2
Ausgabe
2.2023
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 12
Ausgabe
12.2022
ABO

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de