1 Monat GRATIS testen, danach für nur 3,90€/Monat!
Startseite » Produkte » PSA (Produkte) » PSA gegen Absturz »

Retten will gelernt sein

Höhenarbeitsplatz
Retten will gelernt sein

An hoch gele­ge­nen Arbeit­splätzen gehen Beschäftigte täglich ein hohes Risiko ein, denn die Gefahr eines Absturzes dro­ht ständig. Aus gutem Grund ist für sie daher eine Per­sön­liche Schutzaus­rüs­tung gegen Absturz (PSAgA) uner­lässlich. Das Tra­gen allein reicht für einen zuver­läs­si­gen Schutz aber nicht aus. Beschäf-tigte soll­ten auch wis­sen, wie sie ihre Aus­rüs­tung richtig ein­set­zen und wie sie in Gefahren­si­t­u­a­tio­nen reagieren müssen. Unternehmen wie die LTS Lohmann Ther­a­pie-Sys­teme AG set­zen daher auf regelmäßige Schu­lun­gen für ihre Mitar­beit­er – und auf das Fach­wis­sen der Absturzsicherung­sex­perten von Skylotec.

Arbeit­sein­sätze in der Indus­trie sind häu­fig nicht ohne Unfall­risiko. Dies gilt ins­beson­dere für Jobs, bei denen Mitar­beit­er in die Höhe klet­tern müssen. Ob durch einen unbe­dacht­en Tritt, eine falsche Bewe­gung in ohne­hin schon schw­er zugänglichen Bere­ichen oder einen uner­warteten Schwinde­lan­fall – es kann schnell passieren, dass Beschäftigte in die Tiefe stürzen. Per­sön­liche Schutzaus­rüs­tung gegen Absturz (PSAgA) und entsprechende Sicherungssys­teme sind daher ein Muss, wenn man dieses Risiko so ger­ing wie möglich hal­ten möchte. Das ist bei der LTS Lohmann Ther­a­pie-Sys­teme AG nicht anders. Der Her­steller von Pro­duk­ten für die Phar­main­dus­trie will am Stan­dort im rhein­land-pfälzis­chen Ander­nach ein neues Hochre­gal­lager in Betrieb nehmen. „Ins­beson­dere mit Blick auf die Absturzsicherung kom­men dadurch ganz neue Her­aus­forderun­gen auf uns zu“, sagt Thorsten Mey­er, Diplom-Inge­nieur und Leit­er der Abteilung für Sicher­heit und Umwelt bei der LTS AG.

Denn mit ins­ge­samt cir­ca 14.000 Lager­plätzen und Regalen in ein­er Höhe von bis zu 34 Metern sind die Dimen­sio­nen groß. „Bei Instand­hal­tung und Wartung oder dem Beseit­i­gen von Störun­gen kann es also schon mal weit nach oben gehen. Wenn etwas hakt, müssen unsere Mitar­beit­er schnell reagieren“, sagt Thorsten Mey­er. Diesen Job übern­immt in Zukun­ft ein Team von 22 Per­so­n­en. Das wurde bei den Pla­nun­gen des Hochre­gal­lagers natür­lich berück­sichtigt. Von Beginn an flossen aber auch Aspek­te der Arbeitssicher­heit ein. „Was passiert, wenn ein Mitar­beit­er abstürzt und hil­f­los in seinem Auf­fang­gurt hängt? Was ist zu tun, wenn einem Mitar­beit­er plöt­zlich übel wird und er nicht mehr selb­ständig von einem hoch gele­ge­nen Arbeit­splatz nach unten klet­tern kann?“ – auf lebens­ge­fährliche Szenar­ien wie diese woll­ten die Plan­er bei der LTS AG vor­bere­it­et sein.
Ausstat­tung allein ist nicht alles
Daher standen nicht nur die Gefährdungs­beurteilung und die Frage nach der tech­nis­chen Ausstat­tung im Vorder­grund – son­dern eben auch die Möglichkeit ein­er zügi­gen Ret­tung im Not­fall. „Für uns ist schnell deut­lich gewor­den, dass eine Investi­tion in nor­mgerechte PSA und mod­erne Sys­teme zur Absturzsicherung nicht aus­re­ichend ist. Entschei­dend ist auch, dass unsere Mitar­beit­er so real­is­tisch wie möglich auf den täglichen Praxi­sein­satz vor­bere­it­et wer­den“, erk­lärt Thorsten Mey­er, Fachkraft für Arbeitssicher­heit bei der LTS AG. „Wir woll­ten daher mit einem Dien­stleis­ter zusam­me­nar­beit­en, der nicht nur das passende Equip­ment liefert, son­dern auch bei der späteren Wartung der Pro­duk­te und in der Beratung ein ver­lässlich­er Ansprech­part­ner ist.“
Bei der Suche nach ein­er passenden Lösung ging die LTS AG auch auf Sky­lotec zu. Der Grund: Der Her­steller von PSA gegen Absturz und Sicherungssys­te­men bietet nicht nur eine vielfältige Pro­duk­t­palette, son­dern mit dem „Ver­ti­cal Res­cue Col­lege“ auch ein umfan­gre­ich­es Schu­lungsange­bot. Die Beson­der­heit: Das Train­ing kann unmit­tel­bar im Unternehmen und damit im tat­säch­lichen Arbeit­sum­feld durchge­führt wer­den. Die Schu­lun­gen sind dadurch auf die speziellen Anforderun­gen am jew­eili­gen Ein­sat­zort zugeschnit­ten. Zudem ver­fü­gen die Instruk­teure über langjährige Erfahrung, haben selb­st im Mobil­funkmast­bau, in der Winden­ergie und Höhen­ret­tung gear­beit­et oder sind Mit­glieder in Hil­f­sor­gan­i­sa­tio­nen. Für Thorsten Mey­er ein großes Plus: „Sie haben in der Prax­is selb­st mit den Pro­duk­ten zu tun gehabt und wis­sen buch­stäblich, was alles daran hängt.“
Bei der Ret­tung zählt jede Sekunde
Wer bei Sky­lotec geschult wird, bekommt zunächst einen the­o­retis­chen Ein­blick. Tech­nis­che Grund­la­gen, Regel­w­erke und Nor­men ste­hen dabei eben­so im Fokus wie Unfall­risiken und medi­zinis­che Grund­la­gen. Was passiert über­haupt, wenn eine Per­son abstürzt? Und welche Ret­tungsver­fahren kom­men dann zum Ein­satz? Auch solche Fra­gen rück­en immer wieder in den Mit­telpunkt. Viele Beschäftigte wis­sen gar nicht, dass es auch dann riskant bleibt, wenn man sich vorschriftsmäßig schützt. Gefährlich kann es näm­lich selb­st dann wer­den, wenn ein Anwen­der seinen Auf­fang­gurt am Kör­p­er trägt und sich mit einem Verbindungsmit­tel an einem Anschlag­punkt gesichert hat. Durch den Auf­fang­gurt und einen Falldämpfer, der im Falle eines Absturzes aufreißt und so den auftre­tenden Fangstoß ver­ringert, wird ein tödlich­er Sturz in die Tiefe zwar ver­hin­dert. Hängt eine Per­son aber regungs­los in ihrem Sicher­heits­gurt, wird häu­fig die Blutzirku­la­tion eingeschränkt. Spätestens nach 20 Minuten kann dies zu einem lebens­bedrohlichen Schock­zu­s­tand führen, dem soge­nan­nten Hänge­trau­ma. Bei der Ret­tung zählt daher jede Sekunde. Weil externe Ein­satzkräfte kaum so schnell vor Ort sein kön­nen, set­zt die LTS AG auf eine interne Lösung: 15 Mit­glieder der Werk­feuer­wehr wur­den in Ander­nach eigens für die Höhen­ret­tung ausgebildet.
„Wer nach einem Sturz aus nur drei oder sog­ar 30 Metern schon ein­mal hil­f­los im Seil gehangen hat, ken­nt die Sit­u­a­tion. Und der­jenige weiß, wie beängsti­gend das sein kann. Das Train­ing hat uns ein­drucksvoll ver­mit­telt, wie wichtig schnelle Hil­fe ist“, sagt Thorsten Mey­er. Der Leit­er der Abteilung für Sicher­heit und Umwelt bei der LTS AG hat eben­falls an der Schu­lung teilgenom­men. Für ihn und die übri­gen Mitar­beit­er war es immens wichtig, so real­is­tisch wie möglich üben zu kön­nen. Das ord­nungs­gemäße Anle­gen der PSA, die Auswahl der richti­gen Anschlag­punk­te, Abseilen und Ret­ten – jed­er Hand­griff wurde während der zweitägi­gen Schu­lung im Hochre­gal­lager bei der LTS AG durchge­führt. Immer mit dabei: Jene Aus­rüs­tung, die Mey­er und seine Kol­le­gen auch in Zukun­ft immer wieder ver­wen­den wer­den. Ihm und den anderen Schu­lung­steil­nehmern hat das geholfen: „Wir haben gel­ernt, in die Pro­duk­te zu ver­trauen. Wenn ich dies nicht kann und in ein­er Höhe von 34 Metern in einem Seil hänge, habe ich ein Problem.“
Auf die Kol­le­gen ist Verlass
Wer bei der LTS AG tat­säch­lich ein­mal bei einem Ein­satz im Hochre­gal­lager stürzt und schnelle Hil­fe benötigt, muss sich nicht allein auf seine Aus­rüs­tung ver­lassen. Denn die Kol­le­gen wis­sen nun, worauf es im Ern­st­fall ankommt. In zwei Grup­pen spiel­ten sie vor Ort mögliche Szenar­ien auf zehn Meter Höhe durch. Jed­er Teil­nehmer führte min­destens zweimal eine Ret­tung durch und wurde zweimal gerettet. Zum Ein­satz kam dabei das Abseil- und Ret­tungs­gerät „Milan“, das häu­fig zur Ret­tung ein­er oder mehrerer Per­so­n­en in hoch gele­ge­nen Arbeit­splätzen ver­wen­det wird. Über eine Band­schlinge und einen Kara­bin­er­hak­en wird das Gerät mit einem Anschlag­punkt ver­bun­den und die zu ret­tende Per­son an einem Abfahr­seil befestigt.
Zusät­zlich tra­gen die Schu­lung­steil­nehmer per­ma­nent eine zweite, unab-hängige Sicherung, beispiel­sweise ein Höhen­sicherungs­gerät. Dies erhöht die Sicher­heit und gehört während des Train­ings im „Ver­ti­cal Res­cue Col­lege“ zum Stan­dard. Die Übung für den Ern­st­fall wirkt bei den Teil­nehmern nach. Experte Thorsten Mey­er weiß: „Kol­le­gen, die weniger wiegen, haben ver­gle­ich­sweise schw­erere Kol­le­gen gerettet. Wer die richti­gen Hand­griffe ken­nt, kann auch eine 95 Kilo schwere Per­son ret­ten, die hil­f­los im Seil hängt. Das schafft Vertrauen!“
Durch die Schu­lung mit den Fach­leuten von Sky­lotec wis­sen die Mitar­beit­er von der LTS AG nun, was sie im Ern­st­fall erwartet. Und sie kön­nen in Gefahren-sit­u­a­tio­nen schnell reagieren. Thorsten Mey­er und seine Kol­le­gen hof­fen trotz­dem, dass es keine Unfälle gibt und sie ihr Wis­sen nicht anwen­den müssen. Mey­ers Faz­it: „Wir haben viel gel­ernt und wis­sen, was zu tun ist. Zur Auf­frischung wollen wir die Schu­lun­gen nun regelmäßig durchführen.“
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Gewinnspiel
Meistgelesen
Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 12
Ausgabe
12.2021
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 11
Ausgabe
11.2021
ABO

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de