1 Monat GRATIS testen, danach für nur 3,90€/Monat!
Startseite » Sicherheitsingenieur »

BLW für Blei erneut abgesenkt

DFG-MAK- und BAT-Werte-Liste 2018 Teil 2
BLW für Blei erneut abgesenkt

si_oben.jpg
Foto: © thongsee – stock.adobe.com
Anzeige
Im ersten Teil dieses Beitrags (hier Link, in Sicher­heitsin­ge­nieur 10/2018) berichteten wir über neue und geän­derte MAK-Werte. Im vor­liegen­den Beitrag geht es um kreb­serzeu­gende, keimzell­mu­ta­gene oder fortpflanzungs­ge­fährdende (CMR) Stoffe sowie um die Biol­o­gis­chen Beurteilungswerte (BAT, EKA, BLW und BAR). Bemerkenswert ist dabei, dass der Biol­o­gis­che Leitwert (BLW) für Blei, der bis 2012 noch bei 400 µg/L lag, nun­mehr von 300 auf 200 µg/L abge­senkt wurde.

Beson­dere Aufmerk­samkeit in der Fach­welt „genießen“ in jedem Jahr die Neube­w­er­tun­gen und Umstu­fun­gen bei den kreb­serzeu­gen­den Stof­fen und Keimzell­mu­ta­ge­nen.

In diesem Jahr (2018) wur­den zehn Stoffe hin­sichtlich ihrer kreb­serzeu­gen­den Eigen­schaften erst­mals eingestuft beziehungsweise neu bewertet.

Dabei wurde Kat­e­gorie 3B für die vier Stoffe

  • Ben­zo­tri­a­zol [95–14‑7] (bish­er ohne Kanzerogenitäts-Einstufung)
  • Bitu­men [8052–42‑4; 64741–56‑6; 64742–93‑4] (Des­til­la­tions­bi­tu­men, Air-Rec­ti­fied-Bitu­men, Gus­sas­phalt) (Neuauf­nahme)
  • Diisotride­cylph­tha­lat [27253–26‑5] (Neuauf­nahme)
  • Ditride­cylph­tha­lat [119–06‑2] (Neuauf­nahme)

vergeben.

Kat­e­gorie 4 wurde vergeben für

  • α-Alu­mini­u­mox­id (Korund) [1302–74 ‑5] (Neuauf­nahme),
  • Dichlores­sigsäure [79–43‑6] und ihre Salze (bish­er Kat­e­gorie 3A),
  • Poly­te­tra­flu­o­rethen [9002–84‑0] (alve­olengängige Frak­tion) (Neuauf­nahme),
  • Titan­diox­id [13463–67‑7] (alve­olengängige Frak­tion) (bish­er Kat­e­gorie 3A) und
  • Zirko­ni­um­diox­id [1314–23‑4; 12036- 23–6] (alve­olengängige Frak­tion) (Neuauf­nahme).

Die Ein­stu­fung in Kat­e­gorie 2 (kreb­serzeu­gend im Tierver­such) wurde vom bish­eri­gen Ein­trag „Bitu­men [8052–42‑4] (Dampf und Aerosol)“ in den neuen Ein­trag „Bitu­men [64742–93‑4] (Oxi­da­tions­bi­tu­men)“ übernommen.

Im oberen Kas­ten auf Seite 35 lesen Sie die wesentlichen Def­i­n­i­tio­nen für die hier maßge­blichen Kategorien.

Sechs Stoffe wur­den in diesem Jahr hin­sichtlich ihrer kreb­serzeu­gen­den Eigen­schaften über­prüft und die bish­erige Ein­stu­fung bestätigt:

  • Alu­mini­um­si­likat­fasern (RCF): Kat­e­gorie 2
  • N,N‑Dimethylformamid [68–12‑2]: Kat­e­gorie 4
  • 1,4‑Dioxan [123–91–1]: Kat­e­gorie 4
  • Eth­ylenox­id [75–21–8]: Kat­e­gorie 2
  • Lin­dan [58–89–9]: Kat­e­gorie 4
  • Vinylchlo­rid [75–01–4]: Kat­e­gorie 1

Keimzellmutagene

Bei den Keimzelle­mu­ta­ge­nen wurde in diesem Jahr nur Bitu­men [64742–93‑4] (Oxi­da­tions­bi­tu­men) als Ersatz für die bish­erige Posi­tion „Bitu­men [8052–42‑4] (Dampf und Aerosol)“ in Kat­e­gorie 3 B eingestuft.

Die Keimzell­mu­ta­gen­ität von Eth­ylenox­id [75–21‑8] wurde über­prüft und die Kat­e­gorie 2 bestätigt.

Im unteren Kas­ten auf Seite 35 lesen Sie die Def­i­n­i­tio­nen für diese Kategorien.

Schwangerschaftsgruppen

33 Stoffe wur­den in diesem Jahr hin­sichtlich ihrer Zuord­nung zu Schwanger­schafts­grup­pen erst­mals eingestuft (neun Neuauf­nah­men), neu bew­ertet beziehungsweise ohne Änderung überprüft.

Dabei wurde die Zuord­nung zur Schwanger­schafts­gruppe B (eine fruchtschädi­gende Wirkung ist nach den vor­liegen­den Infor­ma­tio­nen bei Expo­si­tion in Höhe des MAK- und BAT-Wertes nicht auszuschließen) für Azin­phos-methyl [86–50‑0] (bish­er ohne Schwanger­schafts­gruppe) neu vergeben und für Chlo­ri­erte Biphenyle über­prüft und bestätigt.

Bei­de Ein­träge erhal­ten einen Hin­weis hin­sichtlich der Möglichkeit ein­er Ein­stu­fung als Gruppe C („Voraus­set­zung für Schwanger­schafts­gruppe C siehe Begrün­dung“). Ein solch­er Hin­weis ist angezeigt, wenn zum Beispiel ein Schwellen­wert für eine fruchtschädi­gende Wirkung bekan­nt ist.

Die fol­gen­den elf Stoffe (davon sieben Neuauf­nah­men) wur­den in die Schwanger­schafts­gruppe C (eine fruchtschädi­gende Wirkung braucht bei Ein­hal­tung des MAK- und BAT-Wertes nicht befürchtet zu wer­den) eingestuft:

  • α-Alu­mini­u­mox­id (Korund) [1302–74- 5] (Neuauf­nahme)
  • Glu­tarsäure [110–94‑1] (Neuauf­nahme)
  • Kokos­nussöl [8001–31‑8] (Neuauf­nahme)
  • 4‑Methyl‑1,3‑dioxolan-2-on [108–32‑7] (Neuauf­nahme)
  • Mono­chlores­sigsäure [79–11‑8] (bish­er nur Hin­weis auf Abschnitt II b und ohne Schwangerschaftsgruppe)
  • Natri­um­mono­chlo­rac­etat [3926–62‑3] (Neuauf­nahme)
  • Natri­umpyrithion [3811–73‑2; 15922- 78–8] (bish­er Schwanger­schafts­gruppe B)
  • Poly­te­tra­flu­o­rethen [9002–84‑0] (alve­olengängige Frak­tion) (Neuauf­nahme)
  • Poly­te­tra­flu­o­rethen [9002–84‑0] (einatem­bare Frak­tion) (Neuauf­nahme)
  • Titan­diox­id [13463–67‑7] (alve­olengängige Frak­tion) (bish­er ohne Schwangerschaftsgruppe)
  • Zirko­ni­um­diox­id [1314–23‑4; 12036- 23–6] (alve­olengängige Frak­tion) (Neuauf­nahme)

Die Zuord­nung zu dieser Gruppe wurde für die zwölf Stoffe

  • Acety­lace­ton [123–54‑6]
  • 1‑Butanthiol [109–79‑5]
  • 2‑Chlorethanol [107–07‑3]
  • Dimethoxymethan [109–87‑5]
  • Lin­dan [58–89‑9]
  • Methanol [67–56‑1]
  • Methyl­formi­at [107–31‑3]
  • N‑Methyl-2-pyrroli­don [872–50‑4] (Dampf)
  • Poly­ethyleng­lykole (PEG) (mit­tlere Mol­masse 200 – 600) [25322–68‑3]
  • trans‑1,3,3,3‑Tetrafluorpropen [29118–24‑9]
  • 2,3,3,3‑Tetrafluorpropen [754–12‑1]
  • 1,1,1‑Trichlorethan [71–55‑6]

geprüft und unverän­dert bestätigt.

Für die drei Stoffe

  • Bitu­men [8052–42‑4; 64741–56‑6; 64742–93‑4] (Des­til­la­tions­bi­tu­men, Air-Rec­ti­fied-Bitu­men, Gus­sas­phalt) (Neuauf­nahme)
  • Decy­loleat [3687–46‑5] (bish­er nur Hin­weis auf Abschnitt II b und ohne Schwangerschaftsgruppe)
  • iso-Decy­loleat [59231–34‑4] (bish­er nur Hin­weis auf Abschnitt II b und ohne Schwangerschaftsgruppe)

gab es eine Zuord­nung zur Schwanger­schafts­gruppe D (Stoffe, bei denen die vor­liegen­den Dat­en für eine Ein­stu­fung in eine der Grup­pen A, B oder C nicht ausreichen).

Schwanger­schafts­gruppe D wurde für

  • Ethanthi­ol [75–08‑1],
  • Eth­yl­amin [75–04‑7] und
  • Methanthi­ol [74–93‑1].

über­prüft und bestätigt.

Für alle Änderun­gen in der Liste erar­beit­et die Kom­mis­sion eine aus­führliche wis­senschaftliche Begrün­dung, die einige Monate nach der MAK-Liste in ein­er Ergänzungsliefer­ung zu der Lose­blattsamm­lung „Toxikol­o­gisch-arbeitsmedi­zinis­che Begrün­dun­gen von MAK-Werten und Ein­stu­fun­gen“ [1] veröf­fentlicht wird und die seit Anfang 2012 auch im Inter­net kosten­los zur Ver­fü­gung steht.

Biologische Beurteilungswerte (BW)

Bei den biol­o­gis­chen Werten gibt es in diesem Jahr keine Neuauf­nah­men von Stof­fen, es wird jedoch ein zusät­zlich­er neuer BAT-Wert von 25 mg/g Krea­tinin in Urin für die Probe­nah­mezeit­punk­te b) (Expo­si­tion­sende beziehungsweise Schich­t­ende) und c) (bei Langzei­t­ex­po­si­tion: am Schich­t­ende nach mehreren vor­ange­gan­genen Schicht­en) für N,N‑Dimethylformamid [68–12‑2] und den Para­me­ter „N‑Acetyl-S-(methylcarbamoyl)-L-cystein“ aufgenommen.

Fünf BAT-Werte (Biol­o­gis­ch­er Arbeitsstoff-Tol­er­anz-Wert) wer­den in diesem Jahr geändert:

  • Chlor­ben­zol [108–90‑7]: Der BAT-Wert wird von bish­er 150 auf 80 mg/g Krea­tinin (Probe­nah­mezeit­punkt: „Expo­si­tion­sende beziehungsweise Schich­t­ende“) abge­senkt; der bish­erige Wert „25 mg/g Krea­tinin“ für den Probe­nah­mezeit­punkt d) „vor nach­fol­gen­der Schicht“ wird gestrichen;
  • Chlo­ri­erte Biphenyle: neuer Hin­weis „Voraus­set­zung für Schwanger­schafts­gruppe C siehe BAT-Adden­dum; siehe auch Abschn. II a);
  • N,N‑Dimethylformamid [68–12‑2]: Der BAT-Wert für den Para­me­ter „N‑Methylformamid plus N‑Hy­drox­ymethyl-N-methyl­for­mamid“ wird von bish­er 35 auf 20 mg/L abgesenkt;
  • Methanol [67–56‑1]: Der BAT-Wert wird von bish­er 30 auf 15 mg/L abge­senkt und ein neuer Probe­nah­mezeit­punkt b) „Expo­si­tion­sende beziehungsweise Schich­t­ende“ eingefügt;
  • 1,1,1‑Trichlorethan (Methylchlo­ro­form) [71–55‑6]: Der BAT-Wert wird von bish­er 550 auf 275 μg/L abgesenkt.

EKA (Expositionsäquivalente für krebserzeugende Arbeitsstoffe)

Bei den EKA-Tabellen gibt es zwei Änderungen:

  • Cobalt [7440–48‑4] und Cobaltverbindun­gen: Die EKA-Tabelle wird um den Fak­tor 2 nach unten erweit­ert (im Rah­men der Kom­men­tierungs­frist geändert);
  • Pen­tachlor­phe­nol [87–86‑5]: Die bish­erige EKA-Tabelle wurde für bei­de Para­me­ter gestrichen.

Die EKA-Tabelle für „Nick­el [7440- 02–0] (Nick­el­met­all, ‑oxid, ‑car­bon­at, ‑sul­fid, sul­fidis­che Erze)“ wurde über­prüft und unverän­dert bestätigt.

Biologische Arbeitsstoff-Referenzwerte (BAR)

Bei den Biol­o­gis­chen Arbeitsstoff-Ref­eren­zw­erten (BAR) gab es in diesem Jahr drei Änderungen:

  • Alu­mini­um [7429–90‑5]: Es wurde ein neuer BAR von 15 μg/g Krea­tinin in Urin für den Probe­nah­mezeit­punkt c (bei Langzei­t­ex­po­si­tion: am Schich­t­ende nach mehreren vor­ange­gan­genen Schicht­en) einge­fügt (der BAT-Wert bleibt unverändert);
  • Ben­zol [71–43‑2]: Der BAR für den Para­me­ter „S‑Phenylmerkaptursäure“ wird von bish­er 0,5 auf 0,3 μg/g Krea­tinin abgesenkt;
  • Molyb­dän [7439–98‑7] und seine Verbindun­gen: Es wurde ein neuer BAR von 150 μg/L Molyb­dän in Urin (ohne Angabe für einen Probe­nah­mezeit­punkt) einge­fügt (der BAT-Wert bleibt unverändert).

Biologische Leitwerte (BLW)

Der BLW für Blei [7439–92‑1] und seine Verbindun­gen (außer Bleiarse­n­at, Ble­ichro­mat und Alkyl­bleiverbindun­gen) (Para­me­ter: Blei) wurde für Frauen 45 Jahre und für Män­ner von bish­er 300 auf 200 μg/l abgesenkt.

Die Def­i­n­i­tio­nen für BAR und BLW – die es im staatlichen Regel­w­erk (TRGS 903) nicht gibt – find­en Sie im Kas­ten unten.

Welche Bedeutung hat die DFG-Liste für den Arbeitsschutz?

Die Deutsche Forschungs­ge­mein­schaft übergibt ihre MAK-Werte-Liste alljährlich im Juli dem Bun­desmin­is­teri­um für Arbeit und Soziales (BMAS) als Bestandteil ihrer Politikberatung.

Danach haben alle betrof­fe­nen und inter­essierten Kreise jew­eils bis zum 1. Feb­ru­ar des fol­gen­den Jahres Gele­gen­heit, zu den Neuerun­gen Stel­lung zu nehmen und Kom­mentare einzure­ichen. Dabei geht es allerd­ings auss­chließlich um wis­senschaftliche Stel­lung­nah­men. Fra­gen der prak­tis­chen Umset­zung von neuen oder abge­senk­ten Gren­zw­erten oder „schär­fer­en“ Ein­stu­fun­gen wer­den hier­bei nicht berücksichtigt.

Die Kom­mis­sion disku­tiert die ein­gere­icht­en Stel­lung­nah­men im darauf­fol­gen­den Jahr, um ihre Vorschläge gegebe­nen­falls zu ändern oder zu ergänzen, bevor diese endgültig ver­ab­schiedet wer­den; oder erforder­lichen­falls auch zurückziehen. Dies ist in den zurück­liegen­den Jahren – auch in diesem Jahr hin­sichtlich der EKA-Tabelle für Cobalt [7440–48‑4] und Cobaltverbindun­gen – bere­its mehrfach geschehen.

Die Betra­ch­tung der Möglichkeit­en zur prak­tis­chen Umset­zung obliegt dem Auss­chuss für Gefahrstoffe (AGS), wenn er nach der endgülti­gen Annahme durch die Kom­mis­sion über die Auf­nahme neuer oder geän­dert­er Gren­zw­erte in die TRGS 900 „Luft­gren­zw­erte“ beziehungsweise TRGS 903 „Biol­o­gis­che Gren­zw­erte (BGW)“ oder geän­dert­er Stoff­be­w­er­tun­gen in die TRGS 905 „Verze­ich­nis kreb­serzeu­gen­der, keimzell­mu­ta­gen­er oder repro­duk­tion­stox­is­ch­er Stoffe“ beschließt.

Wenn die Über­nahme neuer oder geän­dert­er Gren­zw­erte in der Prax­is Prob­leme bere­it­et, wird der AGS auch hierüber berat­en und gegebe­nen­falls passende Präven­tion­s­maß­nah­men vorschla­gen, erforder­lichen­falls auch spezielle Präven­tion­spro­gramme auflegen.

Daraus ergibt sich, dass es auch für die betrieblichen Prak­tik­er von Bedeu­tung ist, sich schon frühzeit­ig mit den neuen Vorschlä­gen der DFG auseinan­der zu set­zen und falls erforder­lich im eige­nen Betrieb zu über­prüfen, ob die neuen Werte einge­hal­ten wer­den kön­nen. Sollte dies offen­sichtlich nicht möglich sein, soll­ten Sie frühzeit­ig mit den Tech­nis­chen Auf­sichts­di­en­sten, zum Beispiel der Unfal­lver­sicherung, Kon­takt aufnehmen, um nach geeigneten Lösun­gen zu suchen. Dort wird man erforder­lichen­falls dann auch den AGS einschalten.

„Gelbe Seiten“ der MAK- und BAT-Werte-Liste

Auf den „Gel­ben Seit­en“ der MAK- und BAT-Werte-Liste weist die DFG-Kom­mis­sion alljährlich auf geplante Änderun­gen beziehungsweise Ergänzun­gen für die jeweilige(n) Folgemitteilung(en) hin.

Lit­er­atur

  • Hartwig, Andrea (Hrsg.): „Gesund­heitss­chädliche Arbeitsstoffe – Toxikol­o­gisch-arbeitsmedi­zinis­che Begrün­dun­gen von MAK-Werten und Ein­stu­fun­gen“, Begrün­dun­gen MAK-Werte (DFG); derzeit let­zte Aktu­al­isierung: 63. Liefer­ung 17. Jan­u­ar 2018, Handbuch/Nachschlagewerk, 593 Seit­en, ISBN 978–3–527– 34309–6; Wiley-VCH, Wein­heim, 249,– € inkl. Mehrwertsteuer
    zzgl. Versandkosten.

Autor: Dr. Ulrich Welzbacher
Sankt Augustin
E‑Mail:

autor@gefahrstoffinformation.de


Kat­e­gorie 2: Stoffe, die als kreb­serzeu­gend für den Men­schen anzuse­hen sind, weil durch hin­re­ichende Ergeb­nisse aus Langzeit-Tierver­suchen oder Hin­weise aus Tierver­suchen und epi­demi­ol­o­gis­chen Unter­suchun­gen davon auszuge­hen ist, dass sie einen Beitrag zum Kreb­srisiko leis­ten. Andern­falls kön­nen Dat­en aus Tierver­suchen durch Infor­ma­tio­nen zum Wirkungsmech­a­nis­mus und aus In-vit­ro- und Kurzzeit-Tierver­suchen gestützt werden.

Kat­e­gorie 3A: Stoffe, die bei Tier oder Men­sch Krebs erzeu­gen oder als kreb­serzeu­gend für den Men­schen anzuse­hen sind, bei denen die Voraus­set­zun­gen erfüllt wären, sie der Kat­e­gorie 4 oder 5 zuzuord­nen. Für die Stoffe liegen jedoch keine hin­re­ichen­den Infor­ma­tio­nen vor, um einen MAK- oder BAT-Wert abzuleit­en (sog. „Min­i­malkanze­ro­gene“).

Kat­e­gorie 3B: Aus In-vit­ro- oder aus Tierver­suchen liegen Anhalt­spunk­te für eine kreb­serzeu­gende Wirkung vor, die jedoch zur Einord­nung in eine andere Kat­e­gorie nicht aus­re­ichen. Zur endgülti­gen Entschei­dung sind weit­ere Unter­suchun­gen erforder­lich. Sofern der Stoff oder seine Metabo­liten keine geno­tox­is­chen Wirkun­gen aufweisen, kann ein MAK- oder BAT-Wert fest­gelegt wer­den (soge­nan­nte „echte“ Verdachtsstoffe“).

Kat­e­gorie 4: Stoffe, die bei Tier oder Men­sch Krebs erzeu­gen oder als kreb­serzeu­gend für den Men­schen anzuse­hen sind und für die ein MAK-Wert abgeleit­et wer­den kann. Im Vorder­grund ste­ht ein nicht-geno­tox­is­ch­er Wirkungsmech­a­nis­mus, und geno­tox­is­che Effek­te spie­len bei Ein­hal­tung des MAK- und BAT-Wertes keine oder nur eine unter­ge­ord­nete Rolle („Min­i­malkanze­ro­gene“ mit nicht-geno­tox­is­chem Wirkungsmechanismus).


Kat­e­gorie 2: Keimzell­mu­ta­gene, deren Wirkung anhand ein­er erhöht­en Muta­tion­srate unter den Nachkom­men exponiert­er Säugetiere nachgewiesen wurde.

Kat­e­gorie 3B: Stoffe, für die auf­grund ihrer geno­tox­is­chen Wirkun­gen in soma­tis­chen Zellen von Säugetieren in vivo ein Ver­dacht auf eine muta­gene Wirkung in Keimzellen abgeleit­et wer­den kann. In Aus­nah­me­fällen Stoffe, für die keine In-vivo-Dat­en vor­liegen, die aber in vit­ro ein­deutig muta­gen sind und die eine struk­turelle Ähn­lichkeit zu In-vivo-Muta­ge­nen haben.


Biol­o­gis­che Arbeitsstoff-Ref­eren­zw­erte (BAR) beschreiben die zu einem bes­timmten Zeit­punkt in ein­er Ref­eren­zpop­u­la­tion aus nicht beru­flich gegenüber dem Arbeitsstoff exponierten Per­so­n­en im erwerb­s­fähi­gen Alter beste­hende Hin­ter­grund­be­las­tung mit diesem Arbeitsstoff. Sie ori­en­tieren sich am 95. Perzen­til, ohne Bezug zu nehmen auf gesund­heitliche Effekte.

Der Biol­o­gis­che Leitwert (BLW) ist die Quan­tität eines Arbeitsstoffes beziehungsweise Arbeitsstoffmetabo­liten oder die dadurch ausgelöste
Abwe­ichung eines biol­o­gis­chen Indika­tors von sein­er Norm beim Men­schen, die als Anhalt für die zu tre­f­fend­en Schutz­maß­nah­men her­anzuziehen ist.


Weitere Informationen

  • Seit August 2012 stellt die Kom­mis­sion die aktuelle Liste als Fak­sim­i­le (pdf-Doku­mente der gesamten Liste und
    einzel­ner Teile) ins Inter­net: https://onlinelibrary.wiley.com/doi/book/10.1002/ 9783527818396, die durch­sucht und aus­ge­druckt wer­den kann.
  • Die gedruck­te Fas­sung der Liste (326 Seit­en, Soft­cov­er, ISBN 978–3–527–34536–6) kann beim Wiley-VCH-Ver­lag GmbH & Co. KGaA – Kun­denser­vice Büch­er – Post­fach 10 11 61, 69451 Wein­heim, Tele­fon 06201/606–0, E‑Mail: info@wiley-vch.de oder im Buch­han­del käu­flich erwor­ben werden.
  • Unter https://onlinelibrary.‧wiley.com/doi/10.1002/ 9783527812127.oth beste­ht auch Zugang zu ein­er englis­chsprachi­gen Ver­sion (let­zte Aus­gabe August 2017). Die jew­eils aktuelle Ver­sion erscheint alljährlich einige Wochen nach der deutschen Ausgabe.
  • Seit 2017 gibt es auch eine spanis­che Ver­sion der Liste, die unter www.dfg.de/download/pdf/dfg_im_profil/ gremien/senat/arbeitsstoffe/mak_bat_werte_liste_ 2017_spanisch.pdf einge­se­hen und herun­terge­laden wer­den kann. Damit will die DFG ins­beson­dere lateinamerikanis­che Län­der im Arbeitss­chutz unter­stützen, die selb­st über keine hin­re­ichen­den Ressourcen ver­fü­gen, um selb­st entsprechende toxikol­o­gis­chen Ausar­beitun­gen vorzunehmen.
  • Seit Anfang 2012 kön­nen die (meist englis­chsprachi­gen) Begrün­dun­gen im Inter­net unter der Adresse https://onlinelibrary.wiley.com/doi/book/ 10.1002/ 3527600418 eben­falls kosten­los einge­se­hen werden.
Anzeige
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Meistgelesen
Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 8
Ausgabe
8.2021
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 7
Ausgabe
7.2021
ABO
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de