1 Monat GRATIS testen, danach für nur 3,90€/Monat!
Startseite » Sicherheitsnews » Arbeitsschutzorganisation »

Starkes Doppel für die Arbeitssicherheit

Vor Ort bei Rational in Landsberg am Lech
Starkes Doppel für die Arbeitssicherheit

Der Profiküchengeräte-Her­steller Ratio­nal im bay­erischen Lands­berg wächst stetig. Deshalb hat sich Enri­co Löh­n­er für seine Ein­sätze als Sicher­heits­beauf­tragter Ver­stärkung gesucht. Das Tan­dem ergänzt sich bestens: Während Löh­n­er mit Vor­liebe im neuen Logis­tikzen­trum beim Beladen der Lkw zuge­gen ist, übern­immt sein Part­ner Daniel Bölk gerne auch das Schreiben von Betrieb­san­weisun­gen im Büro.

Kirsten Rein

„Vier Augen sehen mehr als zwei“, sagt Enri­co Löh­n­er. „Die Zusam­me­nar­beit von Daniel und mir passt ein­fach gut.“ Genau das hat­te sich der 46-Jährige erhofft, als er den jün­geren Kol­le­gen vor ein paar Monat­en gefragt hat, ob er ihn als Sicher­heits­beauf­tragter unter­stützen wolle.

Auf dem neusten Stand

Bei­de arbeit­en im neuen Ver­sandge­bäude der Ratio­nal AG, dem soge­nan­nten Inter­na­tion­al Dis­tri­b­u­tion Cen­ter (IDC), das im Mai nach 1,5 Jahren Bauzeit eingewei­ht wurde. Der Neubau war notwendig gewor­den, weil die alte Halle aus allen Näht­en platzte. Von hier aus wer­den Kom­bi-Dämpfer und Zube­hör wie Untergestelle und Back­bleche sowie Pflege­pro­duk­te in die ganze Welt verschickt.

Das börsen­notierte Unternehmen hat die Gele­gen­heit genutzt, ein licht­durch­flutetes, energieef­fizientes Gebäude mit 10.000 Quadrat­metern Fläche – cir­ca 70 Prozent mehr als zuvor – und mod­er­nen Arbeit­splätzen zu erricht­en. Die Such- und Wegezeit­en wur­den reduziert und die Lader­am­p­en tech­nisch nach den neuesten Stan­dards mit lär­mdäm­mender und Antirutsch-Beschich­tung sowie Ampelan­lage ausgestattet.

Ergonomische Packtische mit vielen Extras

Den 16 gewerblichen Mitar­beit­ern und Mitar­bei­t­erin­nen und den fünf Auszu­bilden­den ste­hen im IDC ergonomis­che Pack­tis­che mit zahlre­ichen Zusatz­funk­tio­nen zur Ver­fü­gung. Die neuen Tis­che sind elek­trisch höhen­ver­stell­bar. So kann jed­er entsprechend sein­er Größe die für ihn passende Arbeit­shöhe ein­stellen. Es gibt stufen­los reg­ulier­bare LED-Lam­p­en. Die Abfall­eimer, früher immer auf dem Boden unter den Tis­chen, sind jet­zt am recht­en Tis­chrand ange­bracht – weit prak­tis­ch­er und ergonomis­ch­er in der Hand­habung. Nicht zulet­zt füllt eine inte­gri­erte Füll­ma­te­rial­mas­chine das Pack­stück mit Recy­cling­pa­pi­er so auf, dass der Inhalt beim Trans­port gut geschützt ist.

Wohlgeordnet nach der 6S-Methode

Unter den Tis­chen sor­gen Anti-Ermü­dungs­mat­ten für die Scho­nung von Muskeln und Gelenken. Sie sollen zudem Schmerzen ver­hin­dern. „Bei län­gerem Arbeit­en im Ste­hen ist das wirk­lich hil­fre­ich“, so die Erfahrung von Daniel Bölk. Damit nie­mand über die Mat­ten­rän­der stolpert, sind die Eck­en abgerun­det und die Kan­ten gelb markiert. „Ins­ge­samt sind im Ver­sandge­bäude über 1.700 Boden­markierun­gen ange­bracht, die ein­er­seits die Lager­plätze, ander­er­seits die Fahrwege ausweisen. Diese Kennze­ich­nung schafft eine in allen Punk­ten 6S-kon­forme Arbeit­sumge­bung. Ratio­nal nutzt die method­is­che Herange­hensweise 6S, um Sicher­heit, Ord­nung und Sauberkeit am Arbeit­splatz zu fördern.

Fortschritt im Hand- und Hautschutz

Jeden Mor­gen find­et ein Shopfloor-Meet­ing mit allen Mitar­beit­ern und Mitar­bei­t­erin­nen in der Ver­sand­ab­wick­lung statt. In den max­i­mal 15-minüti­gen Tre­f­fen wird mit den Beschäftigten, Auszu­bilden­den und Sicher­heits­beauf­tragten als erstes über Sicher­heit gesprochen. Hin und wieder kam es beispiel­sweise beim Hantieren mit Kar­tons oder Papi­er zu kleinen Schnit­twun­den an den Hän­den. Seit einem hal­ben Jahr beste­ht deshalb Hand­schuh­pflicht. „Sei­ther ist die Anzahl der Ver­let­zun­gen auf null zurück­ge­gan­gen“, freut sich Löh­n­er. Zur Pflege der Hände, die viel gewaschen wer­den und in Hand­schuhen steck­en, stellt Ratio­nal entsprechende Hautschutzmit­tel zur Ver­fü­gung. Zusät­zlich wer­den die Tätigkeit­en in der Kom­mis­sion­ierung im Rota­tionsver­fahren erledigt, damit die Tragezeit­en immer wieder unter­brochen sind. Auch für die Rück­enge­sund­heit wurde etwas getan: Im Bere­ich der Pflege­pro­duk­te wur­den die Trans­portroll­bah­nen in 50 Zen­time­ter Höhe mon­tiert, sodass sich die Beschäftigten rück­en­scho­nend nicht mehr bis zum Boden bück­en müssen.

Lückenlos arbeiten an der Rampe

Löh­n­er und Bölk tre­f­fen sich ein­mal wöchentlich. Nach dem Umzug lagen kon­tinuier­lich The­men an, die besprochen und umge­set­zt wer­den mussten. Und auch durch Coro­na kam einiges an Mehrar­beit dazu. Bei den Annah­men durch die Fahrer musste darauf geachtet wer­den, dass nur eine bes­timmte Anzahl an Men­schen in den Raum durfte. Enri­co Löh­n­er, der eigentlich gel­ern­ter Flug­geräte­bauer ist, kam 2005 zu Ratio­nal in den Ver­sand. Heute ist er Aus­bilder für Lager­l­ogis­tik mit AdA-Schein (Aus­bil­dung der Aus­bilder). Außer­dem ist er stel­lvertre­tender Ver­ant­wortlich­er für den Teil­prozess Ver­sand­ab­wick­lung und Ver­ladesicherung am Lkw. „Man muss zum Beispiel immer darauf acht­en, dass ein Lkw beim Laden an der Rampe nicht wegzieht, damit keine Lücke entste­ht und unsere Arbeit­skräfte nicht etwa abstürzen“, sagt er. Daher besitzt jede der 27 Lade­brück­en eine inte­gri­erte Ampelan­lage, die dem Fahrer bei der Be- und Ent­ladung „rot“ anzeigt und damit die beschriebene Gefahr min­imiert. Weil ihn seine Tätigkeit so begeis­tert, hat Löh­n­er zudem noch eine Fort­bil­dung für Luft­fracht und Gefahrgut nach Inter­na­tion­al Air Trans­port Asso­ci­a­tion (IATA) absolviert.

Daniel Bölk ist gel­ern­ter Groß- und Einzel­han­del­skauf­mann und kam 2018 zu Ratio­nal. Sei­ther arbeit­et er als Ver­sand­mi­tar­beit­er im Bere­ich Pflege- und Klein­pro­duk­te wie Back­bleche und Garzube­hör. Als Löh­n­er vor drei Jahren und Bölk dieses Jahr gefragt wur­den, ob sie sich als Sicher­heits­beauf­tragte ein­set­zen wür­den, haben bei­de spon­tan ja gesagt. „Sicher­heit geht über alles, die Kol­le­gen sollen immer gesund nach Hause gehen“, ist ihr Bestreben.

Achtung, Schnellläufer!

Sicher­heitss­chuhe im Logis­tikzen­trum gehören zum Stan­dard. Für die Mitar­bei­t­en­den, die Con­tain­er beladen, ste­ht zudem Gehörschutz zur Ver­fü­gung: Um die Ware sich­er zu ver­stauen, wer­den Luftkissen mit Druck­luft aufge­blasen. „Das ist sehr laut“, erk­lärt Löh­n­er. Eine weit­ere Gefahren­quelle sind die Schnel­l­läufer für die inter­nen Streck­en­trans­porte, Rang­ier­auf­gaben oder zum Be- und Ent­laden von Lkw. Fahren sie rück­wärts, warnt ein Bluespot-Schein­wer­fer, der einen blauen Lichtkegel auf den Hal­len­bo­den pro­jiziert, die Kol­le­gen vor dem nahen­den Fahrzeug.

„Ein The­ma, das immer wieder besprochen wer­den muss, ist Tele­fonieren beim Fahren der Flur­fahrzeuge“, sagt Löh­n­er. „Es ist ein­fach zu gefährlich, wenn man mit Waren auf den Gabelzinken unter­wegs ist und gle­ichzeit­ig mit dem Handy tele­foniert. Da muss man an die Seite fahren.“ Doch immer wieder schle­icht sich die alte Rou­tine ein. Die Kol­le­gen wer­den deshalb regelmäßig „anges­tupst“ und im Rah­men des täglichen Shopfloor-Meet­ings an den Stan­dard­prozess erinnert.

Erweiterte Wahrnehmung

Löh­n­er und der 36 Jahre alte Bölk pfle­gen Lis­ten, in denen sie täglich notieren, was ihnen auf­fällt. „Vielle­icht sehe ich als alter Hase etwas nicht mehr, was Daniel sofort bemerkt“, sagt Löh­n­er. Ein­mal wöchentlich tre­f­fen sie sich zum Gespräch. Da geht es dann um Dinge wie ein Kabel, was nicht richtig ver­staut ist, oder Sachen, die kaputt gegan­gen sind – es soll sich ja nie­mand ver­let­zen. Für neue Geräte, Werkzeuge oder Prozesse wer­den Gefährdungs­beurteilun­gen erstellt oder aktu­al­isiert. Daraus fol­gen dann Betrieb­san­weisun­gen und Schulungen.

Die Sibe-Tätigkeit zu zweit so eng verzah­nt zu organ­isieren, erweist sich als pos­i­tiv für bei­de Seit­en. Während Bölk sich gerne über Excel-Lis­ten beugt oder Anleitun­gen und Betrieb­san­weisun­gen schreibt, ist Löh­n­er lieber als Ver­lad­er bei den Lkw vor Ort. Den Sicher­heits­gedanken haben sie gle­icher­maßen verin­ner­licht. „Wir haben bei­de Kinder, das prägt auf jeden Fall.“ Fit­ness-Sport und Fußball hal­ten die bei­den Män­ner fit. Löh­n­er ist außer­dem Fußball-Jugend­train­er. „Das ist in Coro­na-Zeit­en durch die Masken­regelung für die Umk­lei­dek­abi­nen, das Desin­fizieren der Bälle und das ständi­ge Acht­geben­müssen, dass die Abstand­sregelun­gen auch im Train­ing einge­hal­ten wer­den, zu ein­er größeren organ­isatorischen Auf­gabe geworden.“

Kommunikation nach allen Seiten

Intern gibt es bei Ratio­nal jährlich eine Sicher­heit­sun­ter­weisung für Gefahrstoffe und deren Han­dling sowie für das Sta­pler­fahren. An den vierteljährlichen ASA-Sitzun­gen nehmen je zwei Stel­lvertre­tun­gen ein­er Prozes­sein­heit teil. Die Sicher­heits­beauf­tragten der Pro­duk­tion tre­f­fen sich im Vier­wochen­takt zum Aus­tausch mit den Sicher­heits­fachkräften. „Es geht darum, die Arbeitssicher­heit kon­tinuier­lich voranzutreiben. Wir teilen da alles, was uns in TV oder Fachzeitschriften aufge­fall­en ist, oder was jemand von Fre­un­den und Kol­le­gen aufgeschnappt hat.“ Dieses Prinzip des regen Aus­tauschs und der Infor­ma­tion­ssuche kam beispiel­sweise auch bei der Anschaf­fung der neuen Pack­tis­che zum Tra­gen. „Bevor sie einge­führt wur­den, haben wir mit unter­schiedlichen Anbi­etern gesprochen, ver­schiedene Mod­elle getestet und die Mitar­beit­er nach Verbesserungsvorschlä­gen gefragt“, erzählt Löhner.


Über RATIONAL

Die RATIO­NAL-Gruppe ist der weltweite Markt- und Tech­nolo­gieführer für die ther­mis­che Speisen­zu­bere­itung in Profiküchen. Seit dem Börsen­gang vor über 20 Jahren ist RATIONAL im Prime Stan­dard der Deutschen Börse gelis­tet und heute im MDAX vertreten.

  • Haupt­sitz und Deutsch­landzen­trale in Lands­berg am Lech
  • Gegrün­det 1973
  • Mehr als 2.300 Mitar­beit­er, davon 1.100 in Deutschland
  • Vertreten in 120 Ländern
  • www.rational-online.com

Steckbrief

  • Daniel Bölk
  • 36 Jahre
  • Groß- und Einzelhandelskaufmann
  • Aktuelle Posi­tion: Ver­sand­ab­wick­lung – Kommissionierer
  • Sicher­heits­beauf­tragter seit 2021

Steckbrief

  • Enri­co Löhner
  • 46 Jahre
  • Gel­ern­ter Fluggerätebauer
  • Aktuelle Posi­tion: stel­lvertre­tender Ver­ant­wortlich­er Ver­sand­ab­wick­lung und Aus­bilder Lagerlogistik
  • Sicher­heits­beauf­tragter seit 2018
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Meistgelesen
Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 12
Ausgabe
12.2021
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 1
Ausgabe
1.2022
ABO

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de