Startseite » Arbeitssicherheit » Verkehrssicherheit » Transport und Logistik »

Drohnen in der Logistik

Rechtliche Rahmenbedingungen und Informationen zum Einsatz von Drohnen
Drohnen in der Logistik

Einsatz von Drohnen in der Logistik
© Gorodenkoff – stock.adobe.com
Dr. Wolfgang Uslar

Drohnen hal­ten inzwis­chen Einzug in die unter­schiedlich­sten gewerblichen Bere­iche. Vor allem die ein­fache Hand­habung, Ver­füg­barkeit, mod­erne Nav­i­ga­tion­stech­nik sowie die rel­a­tiv niedri­gen Anschaf­fungs- und Betrieb­skosten machen ihre Anwen­dung so attrak­tiv. Drohnen kön­nen dabei ein­er­seits herkömm­liche Arbeitsmit­tel erset­zen aber auch gle­ichzeit­ig vol­lkom­men neue Anwen­dungsmöglichkeit­en erschließen. Dieser Beitrag fasst die aktuell gel­tenden rechtlichen Rah­menbe­din­gun­gen sowie weit­ere notwendi­ge Infor­ma­tio­nen für den Ein­satz von Drohnen zusammen.

Kommerzielle Nutzung von Drohnen

Alleine in der Bun­desre­pub­lik Deutsch­land sind momen­tan ins­ge­samt weit über 400.000 Drohnen im Umlauf. Ins­beson­dere in der kom­merziellen Nutzung erfahren die Geräte einen immer stärk­eren Zus­pruch. So stieg der Anteil kom­merziell genutzter Drohnen seit 2019 um 138 Prozent auf jet­zt über 45.000.

Begriffsbestimmung: Drohne

Der Begriff „Drohnen“ – his­torisch war dieser eher mil­itärisch belegt – umfasst fer­nges­teuerte Geräte, welche sich am Boden, zu Wass­er oder in der Luft bewe­gen. Drohnen kön­nen sich sowohl autonom fort­be­we­gen, als auch durch den Men­schen ges­teuert wer­den. Für luft­be­wegte Sys­teme wird dabei der Ter­mi­nus „Unbe­man­nte Luft­fahrt­sys­teme“ (ULS, engl. Unmanned Air­craft Sys­tem – UAS) benutzt. Dabei wird mit dem Begriff UA (engl. Unmanned Air­craft) das eigentliche Luft­fahrzeug beze­ich­net und mit UAS (Unmanned Air­craft Sys­tem) das unbe­man­nte Flug­gerät ein­schließlich des Sys­tems zur Kon­trolle oder Fernsteuerung.

Umgangssprach­lich wer­den für unbe­man­nte Luft­fahrzeuge auch die Begriffe Drohnen (engl. drones), Mul­ti­kopter oder Kopter ver­wen­det. Die meis­ten Star­rflü­gler-UA, die aktuell am Markt ver­füg­bar sind, besitzen zwis­chen vier, sechs oder acht Rotoren und wer­den daher auch je nach Anzahl der Rotoren als Quad‑, Hexa- oder Oktokopter beze­ich­net. In diesem Artikel wird im Weit­eren der Begriff Drohne verwendet.

Einsatzszenarien

Grund­sät­zlich unter­schei­det man zwis­chen Indoor- und Out­door-Anwen­dung. Zu beacht­en ist, dass für diese bei­den Bere­iche die rechtlichen Rah­menbe­din­gun­gen sehr unter­schiedlich sind. Gel­ten im Out­door-Bere­ich die all­ge­meinen Luft­fahrtregelun­gen sowie die EU-Drohnen­verord­nung, sind bei ein­er reinen Indoor-Anwen­dung unter anderem die Maschi­nen­richtlin­ie und Betrieb­ssicher­heitsverord­nung anzuwenden.

Zu den typ­is­chen Out­door-Anwen­dun­gen zählen aktuell:

  • Land­ver­mes­sung
  • Medi­ener­stel­lung (z. B. Foto, Film)
  • Mete­o­rolo­gie
  • Luftauf­nah­men
  • Umwelt- und Naturschutz (unter anderem Wildtierzäh­lung, Gletscherüberwachung)
  • Wis­senschaft und Forschung
  • Trans­port­l­o­gis­tik
  • Inspek­tions­flüge (unter anderem Bahn­streck­en, Gebäude, Strom­trassen, Wind­kraftan­la­gen, Kühltürme)
  • Straßen­verkehrsüberwachung

Aber auch Ret­tungs­di­en­ste und Feuer­wehren nutzen inzwis­chen diese Tech­nolo­gie bei ihren Ein­sätzen. Im Indoor-Bere­ich ist es vor allem die Logis­tik, die sich der Vorteile des Ein­satzes von Drohnen bedient.

Typ­is­che Indoor-Ein­satzge­bi­ete sind aktuell:

  • Trans­port (Die typ­is­che Nut­zlast für ein Indoor-Trans­port liegt aktuell bei ca. 0,5 bis 8 kg: Damit kön­nen zum Beispiel drin­gend benötigte Ersatzteile, Son­der­bauteile, Werkzeuge oder leichte ‧Serien-Bauteile aber auch Pro­duk­t­proben trans­portiert werden)
  • Durch­führung von Inventuren
  • Kon­troll- und Prü­fauf­gaben, wie das Sam­meln von Infor­ma­tio­nen über den Zus­tand der Ver­pack­ung von Waren, den Fül­lzu­s­tand von Palet­ten oder den Instand­hal­tungs­grad der Lager­in­fra­struk­tur (Regal­prü­fung)
  • Ver­ar­beitung von Infor­ma­tio­nen zur Steuerung ‧logis­tis­ch­er Abläufe
  • Bere­ich­süberwachung

Vorteile des Luftraums

Durch die Nutzung des Luftraums ober­halb von Arbeits­bere­ichen und klas­sis­chen Verkehr­swe­gen ergeben sich vielfältige Möglichkeit­en, bish­erige Abläufe auch inner­halb von Gebäu­den in die Luft zu ver­legen. Die Aus­nutzung des drei­di­men­sion­alen Raums führt zu ein­er damit ver­bun­de­nen höheren Flex­i­bil­ität. Gle­ichzeit­ig sind weniger „Fahrzeuge“ im Boden­bere­ich, was mit ein­er gerin­geren Anzahl an möglichen „Risiko-Begeg­nun­gen“ ver­bun­den ist. Daneben geht mit dem Weg­fall von erforder­lichen zusät­zlichen Arbeitsmit­teln zum Erre­ichen höhergele­gen­er Arbeit­splätze (Leit­ern, Gerüste, Hubar­beits­büh­nen, …) sowie dem Verzicht auf erforder­liche und häu­fig aufwendi­ge Vorar­beit­en unter anderem auch eine Reduzierung der Gefahr des Absturzes ein­her. Und nicht zulet­zt natür­lich ist damit auch eine Zeit- und Kosten­erspar­nis verbunden.

Gefährdungsbeurteilung beim Einsatz von Drohnen

Allerd­ings erfordern die Vor­bere­itung und Pla­nung des Ein­satzes von Drohnen ger­ade im Indoor-Bere­ich eine spezielle Beurteilung der aus diesen Anwen­dun­gen resul­tieren­den Gefährdun­gen. Ins­beson­dere die möglichen Wech­sel­wirkun­gen mit den in der Ver­wen­dung­sumge­bung befind­lichen Per­so­n­en und Ein­rich­tun­gen. Häu­fig ist auch zu entschei­den, ob eigene oder gemietete beziehungsweise geleaste Drohnen zum Ein­satz kom­men sollen. Aus betrieb­swirtschaftlichen Grün­den kann sich gegebe­nen­falls auch die Beauf­tra­gung eines Dien­stleis­ters im Rah­men eines Dien­stleis­tungs- beziehungsweise Werksver­trags gegenüber ein­er Anschaf­fung als gün­stiger erweisen.

Wer ist der Betreiber der Drohnen?

Die entsprechen­den Betra­ch­tun­gen sind jedoch unab­hängig davon, ob man selb­st Betreiber ist, oder ob man einen Dien­stleis­ter mit der Durch­führung beauf­tragt. Gewerbliche Betreiber von Arbeitsmit­teln, zu denen die Drohnen zählen, sind generell verpflichtet, alle erforder­lichen Maß­nah­men zu tre­f­fen, um die Sicher­heit und den Schutz der Gesund­heit von eige­nen Beschäftigten sowie von Drit­ten zu gewährleis­ten. Vor der Ver­wen­dung sind die auftre­tenden Gefährdun­gen zu ermit­teln, zu beurteilen und daraus notwendi­ge und geeignete Arbeitss­chutz­maß­nah­men abzuleit­en. Dabei sollte sich der Betreiber bei der Erstel­lung der Gefährdungs­beurteilung zum Beispiel von sein­er Fachkraft für Arbeitssicher­heit oder bei Bedarf darüber hin­aus von weit­eren Experten unter­stützen lassen.

Die Gefährdungs­beurteilung für den Ein­satz von Drohnen berück­sichtigt unter anderem

  • all­ge­meine Gefährdun­gen bei deren Umgang,
  • her­steller­seit­ige Sicher­heit­shin­weise (Bedi­enungsan­leitung) und
  • ein­satzbe­zo­gene Gefährdun­gen (Wech­sel­wirkun­gen mit anderen Arbeit­splätzen und Ein­rich­tun­gen wie zum Beispiel Ein­baut­en, Maschinen/Anlagen, Leitungssys­teme, elek­trische und funk­tech­nis­che Ein­rich­tun­gen, Gefahrstoffe, etc.).

Beim Ein­satz von Drohnen liegt nach den aktuell vor­liegen­den Erfahrun­gen das Haup­tau­gen­merk dabei auf den mech­a­nis­chen Gefährdun­gen, der Gefährdung durch Lärm sowie Brand- und Explo­sion­s­ge­fährdun­gen im Zusam­men­hang mit den ver­wen­de­ten Batterien. 

Mechanische Gefährdungen

Hier sind es vor allem der Absturz der Drohne beziehungsweise von Teilen davon sowie Ver­let­zungs­ge­fahren durch die Rotoren. Die zu bevorzu­gende Maß­nahme zur Reduk­tion der mech­a­nis­chen Gefährdun­gen ist in der Regel die Schaf­fung ein­er räum­lichen Tren­nung zwis­chen Drohne und anwe­senden Personen.

Da bauliche Maß­nah­men wie Net­ze oder Tren­nwände zur Gewährleis­tung ein­er räum­lichen Tren­nung zwis­chen Drohne und Men­sch oft­mals jedoch nicht real­isier­bar sind beziehungsweise die Wirtschaftlichkeit und Flex­i­bil­ität des Drohnenein­satzes sig­nifikant reduzieren, müssen alter­na­tive Maß­nah­men einge­set­zt wer­den, um die Gefährdung auf ein akzept­a­bles Min­i­mum zu reduzieren. So führt die Auswahl ein­er für den Ein­satz möglichst kleinen und leicht­en Drohne zwangsläu­fig zur Reduk­tion der kinetis­chen und poten­ziellen Energie.

Weit­er­hin bieten mit­tler­weile ver­schiedene Anbi­eter redun­dant aus­ge­führte Flug­s­teuerungssys­teme an, sodass auch im Falle eines Fehlers oder Defek­ts die Flugsta­bil­ität gewährleis­tet bleibt und geeignete Maß­nah­men zur Not­landung oder Fehler­be­hand­lung ein­geleit­et wer­den kön­nen. Abhängig von der Bau­form und der einge­set­zten Hard­ware beste­ht weit­er­hin die Möglichkeit, auch im Falle von Motoraus­fällen flugfähig zu bleiben oder auftre­tende Fehler zu indizieren, um das Absturzrisiko weit­er zu minimieren.

Durch den Ein­satz von Drohnen mit gekapsel­ten Rotoren wird das Ver­let­zungsrisiko durch diese reduziert. Dabei ist aber zwangsläu­fig mit Ein­schränkun­gen in der Flug­dy­namik zu rech­nen. Regelmäßige Kon­trollen vor jedem Ein­satz und die Ein­hal­tung der vorgeschriebe­nen Prüfin­ter­valle min­imieren darüber hin­aus das Risiko von sich lösenden Kom­po­nen­ten oder mech­a­nis­chem Versagen.

Bei der Betra­ch­tung der sicher­heit­stech­nis­chen Aspek­te ist weit­er­hin zu unter­schei­den, ob die Drohne manuell ges­teuert wird oder im Automatik­be­trieb einge­set­zt wer­den soll. Ger­ade im Automatik­be­trieb müssen Möglichkeit­en vorhan­den sein, bei Bedarf den Betrieb der Drohne, gegebe­nen­falls auch von Drit­ten unge­fährlich zu beenden.

Ergänzend, soweit möglich, sind zusät­zliche organ­isatorische und indi­vidu­elle Schutz­maß­nah­men zu tre­f­fen. Zu den geeigneten organ­isatorischen Maß­nah­men zählt beispiel­sweise die Sich­er­stel­lung, dass sich während des Ein­satzes keine Per­so­n­en oder möglichst wenige Per­so­n­en in der Flug­zone aufhal­ten bis hin zu indi­vidu­ellen Schutz­maß­nah­men in Form von per­sön­lich­er Schutzaus­rüs­tung. Entsprechende sicher­heit­stech­nis­che Über­legun­gen sind auch für alle ‧anderen Gefährdungs­fak­toren zu treffen.

Wesentlich ist, dass die Bedi­enung der Drohnen auss­chließlich durch geeignetes Per­son­al erfol­gt. Dementsprechend ist geeignetes und geschultes Bedi­en­per­son­al auszuwählen und zu beauftragen.

Outdoor-Einsatz von Drohnen

Sofern die Nutzung sich nicht auf den Indoor-Bere­ich beschränkt, seien zusam­menge­fasst die wesentlichen Anforderun­gen entsprechend EU-Drohnen­verord­nung genan­nt. Zum einen wird nach soge­nan­nten Betrieb­skat­e­gorien unter­schieden, wobei vor­rangig nach dem beim Betrieb der Drohne aus­ge­hen­den Risiko unter­schieden wird:

Offene Kategorien (OPEN)

In der offe­nen Kat­e­gorie wer­den Flug­manöver zusam­menge­fasst, die für andere Per­so­n­en nur ein geringes Risiko darstellen. Für der­ar­tige Oper­a­tio­nen ist dazu keine Erlaub­nis von ein­er Behörde erforder­lich. Damit eine Nutzung in die offene Kat­e­gorie fällt, müssen jedoch ins­beson­dere die fol­gen­den Voraus­set­zun­gen erfüllt sein:

  • Flug nur außer­halb von fest­gelegten Flugbeschränkungszonen
  • sichere Ent­fer­nung zu Per­so­n­en und Menschenansammlungen
  • Flug inner­halb der Sichtweite, eventuell mit ‧zusät­zlichem Beobachter
  • Flughöhe max­i­mal 120 m
  • Ver­sicherungspflicht (Haftpflicht)
  • Reg­istrierung des Betreibers und Kennze­ich­nung von Drohnen ab Klasse C1 und von allen kam­er­a­tra­gen­den Drohnen

Die offene Kat­e­gorie wird darüber hin­aus in drei Unterkat­e­gorien unterteilt, für die zusät­zliche Bes­tim­mungen gel­ten. Darüber hin­aus wird, je nach Größe des zu erwartenden Risikos für Per­so­n­en und den Luftverkehr, in der offe­nen Kat­e­gorie zusät­zlich nach Klassen unter­schieden, mit unter­schiedlichen tech­nis­chen Anforderun­gen (z. B. Gewicht, max­i­male Geschwindigkeit, max­i­male Flughöhe etc.). Sofern eine Nutzung nicht von der offe­nen Kat­e­gorie abgedeckt wer­den kann, fällt der Flug in die spezielle oder sog­ar in die zulas­sungspflichtige Kategorie.

Spezielle Kategorie (SPECIFIC)

Die spezielle Kat­e­gorie beschreibt Drohnen­flüge mit einem erhöht­en Risiko für andere Per­so­n­en oder für den Luftverkehr. Auch in der speziellen Kat­e­gorie ist es nicht erlaubt, mit ein­er Drohne Per­so­n­en zu ‧befördern oder gefährliche Güter zu trans­portieren. Diese Son­der­fälle fall­en dann in die zulas­sungspflichtige Kategorie.

Sofern in der speziellen Kat­e­gorie geflo­gen wer­den soll, ist dies nur nach ein­er vorheri­gen Risikobe­w­er­tung zuläs­sig. Außer­dem ist die Genehmi­gung durch die zuständi­ge Behörde erforder­lich. Zuständig ist immer die Behörde in dem Land, in dem der Drohnen­be­treiber beziehungsweise die Drohnen­be­treiberin reg­istri­ert ist.

Die Genehmi­gung kann auf ver­schiedene Arten ‧erteilt werden:

  • Erfol­gt die Nutzung in einem definierten Stan­dard­szenario, kön­nen Inhab­er und Inhab­erin­nen, die eine soge­nan­nte kleine UAS-Oper­a­tor-Lizenz (Light UAS Cer­tifi­cate LUC) besitzen, diese ohne weit­ere Genehmi­gun­gen ausführen.
  • Sofern es kein Stan­dard­szenario für die geplante Flu­g­op­er­a­tion gibt, muss im Rah­men des Genehmi­gungsver­fahrens eine Risikobe­w­er­tung Spe­cial Oper­a­tion Risk Assess­ment (SORA) [9] durchge­führt werden.

Zulassungspflichtige Kategorie (CERTIFIED)

In dieser Kat­e­gorie sind alle Szenar­ien von Oper­a­tio­nen zusam­menge­fasst, die ein großes Risikopoten­zial aufweisen. Das sind zum Beispiel Drohnen mit mehr als 300 cm Durchmess­er oder für den Trans­port von Per­so­n­en. Hier­für gel­ten umfan­gre­iche beson­dere Anforderun­gen wie in der beman­nten Luftfahrt.

EU-Nachweise für Steuernde

Mit Inkraft­treten des neuen Luftverkehrsrechts gibt es auch spezielle Anforderun­gen an Steuer­er und Steuerin­nen von Drohnen. Ein EU-Kom­pe­ten­z­nach­weis für die Unterkat­e­gorie A1/A3 ist erforder­lich für Drohnen ab Klasse C1. Der Nach­weis kann in Deutsch­land durch einen Online-Lehrgang beim Luft­fahrt­bun­de­samt (LBA) erre­icht wer­den, der mit ein­er erfol­gre­ichen The­o­rieprü­fung abgeschlossen wer­den muss. Für den Betrieb in der Unterkat­e­gorie A2 ist ein EU-Fer­n­piloten­zeug­nis erforder­lich. Dieses erfordert einen bestande­nen Kom­pe­ten­z­nach­weis A1/A3, ein prak­tis­ches Train­ing und eine the­o­retis­che Zusatzprü­fung bei ein­er vom LBA benan­nten Prüfstelle.

Für die Erlan­gung von Erlaub­nis­sen in der speziellen Kat­e­gorie beziehungsweise für das LUC-Zer­ti­fikat sind anwen­dungsspez­i­fis­che Nach­weise einzure­ichen. Diese kön­nen zum Beispiel Prüf­nach­weise für Drohnen und Zube­hör sowie die Durch­führung eines prak­tis­chen Prü­fungs­fluges, angepasst auf das indi­vidu­elle Ein­satzszenario, umfassen.

Für eine Nutzung von Drohnen auss­chließlich im Indoor-Bere­ich ist eine Aus­bil­dung aktuell nicht gefordert. Es emp­fiehlt sich aber auch hier, eine geeignete the­o­retis­che Schu­lung ver­bun­den mit einem betrieb­sspez­i­fis­chen Prax­is­teil durchzuführen.

Unfälle, die von Drohnen verur­sacht wer­den, sind in der Regel nicht über die üblicher­weise beste­hen­den Haftpflichtver­sicherun­gen abgedeckt. Vielmehr ist eine Hal­ter­haftpflichtver­sicherung erforder­lich, welche die gewerbliche Nutzung abdeckt. Ger­ade auch für den Indoor-Bere­ich ist der Abschluss ein­er solchen Haftpflichtver­sicherung deshalb sinnvoll.

Fazit zum Einsatz von Drohnen

Bere­its heute kann durch den Ein­satz von Drohnen in den unter­schiedlich­sten Bere­ichen inzwis­chen eine Vielzahl von Arbeit­sprozessen sicher­er, schneller und kostengün­stiger aus­ge­führt wer­den. Dabei zeigt die Entwick­lung, dass der Weg von der klas­sis­chen manuellen Bedi­enung der Drohne heute hin zu teil- und vol­lau­toma­tis­chen Abläufen führt. Damit wach­sen auch zwangsläu­fig die Anforderun­gen an die ‧sicher­heit­stech­nis­chen Betra­ch­tun­gen vor und während des Ein­satzes dieser Tech­nolo­gie. Dieser Beitrag soll einen Überblick über die aktuelle rechtliche Sit­u­a­tion geben und gle­ichzeit­ig eine Hil­festel­lung für alle diejeni­gen sein, die den Ein­satz von Drohnen in ihren betrieblichen Abläufen planen.


Autor:
Dr. Wolf­gang Uslar
Stel­lv. Präven­tion­sleit­er der BGHW
Fach­bere­ich Han­del und Logistik
Leit­er Pro­jek­t­gruppe „Drohnen“

 

Veranstaltungsreihe
Veranstaltungsreihe PSA erleben
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 8
Ausgabe
8.2022
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 7
Ausgabe
7.2022
ABO

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de