Startseite » Fachbeiträge » Archiv SB »

Defibrillation bei der Reanimation

Erste Hilfe - First Aid
Defibrillation bei der Reanimation

Anzeige
Bei einem Kreis­lauf­still­stand ist schnelle Hil­fe notwendig. In der Regel find­et dann eine Erstver­sorgung mit der Herz-Lun­gen-Wieder­bele­bung statt, um ein­er­seits dem Kör­p­er des Betrof­fe­nen durch die Atem­spende Sauer­stoff zuzuführen und ander­seits einen kün­stlichen Blutkreis­lauf zu etablieren. Die Effizienz der Wieder­bele­bungs­maß­nah­men kann jedoch bei bes­timmten Not­fall­bildern durch den Ein­satz eines Automa­tisierten Exter­nen Defib­ril­la­tors (AED) gesteigert wer­den.

Her­rn Stef­fen Plun­tke Otto-Hahn-Ring 9 14480 Pots­dam

Bere­its heute sind Defib­ril­la­toren nicht nur an ein­er Vielzahl von öffentlich zugänglichen Orten (Einkauf­s­pas­sagen, Flughäfen), son­dern auch in Unternehmen und Behör­den ver­füg­bar.
Kreis­lauf­still­stand durch Kam­mer­flim­mern
Das Herz ver­fügt über ein eigenes Erre­gungs­bil­dungssys­tem, das die benötigten elek­trischen Impulse mit ein­er Fre­quenz von 60 bis 80/min selb­st­ständig erzeugt und so das cir­ca faust­große Pumpor­gan zum Schla­gen anregt. Auf­grund eines elek­trischen Impulschaos führt das Herz bei einem Kam­mer­flim­mern sehr schnelle und unko­or­dinierte Kon­trak­tio­nen mit ein­er Fre­quenz von 300 bis 800/min durch, wodurch das Blut nicht mehr in den Kreis­lauf geleit­et wer­den kann. Das Kam­mer­flim­mern stellt daher eine spezielle Form des Kreis­lauf­still­standes dar. Die vorhan­dene elek­trische Erre­gung ist nicht in der Lage das Herz effek­tiv anzutreiben. Ohne Ord­nung des elek­trischen Chaos dro­ht der Tod. Nur durch eine zügige Hil­fe und den Ein­satz eines Defib­ril­la­tors steigt die Über­lebenswahrschein­lichkeit.
Kam­mer­flim­mern ist nicht sel­ten die Folge eines Herz­in­fark­tes, Herzrhyth­musstörun­gen bzw. Medika­menten- und Dro­gen­miss­brauchs. Die Durch­führung der Atem­spende und der Herz­druck­mas­sage hält zwar einen Notkreis­lauf aufrecht, doch bei­des ver­mag nicht das elek­trische Chaos zu ord­nen. Die besten Aus­sicht­en bietet ein extern­er elek­trisch­er Impuls, der hier­bei qua­si als Starthil­fe fungiert.
Wozu ein Defib­ril­la­tor?
Dem Ers­thelfer ist es nicht möglich ohne Hil­f­s­mit­tel festzustellen, ob ein Kam­mer­flim­mern vor­liegt und ob eine Defib­ril­la­tion nötig ist oder nicht.
Da der Men­sch und ins­beson­dere seine Zellen haupt­säch­lich aus Wass­er beste­hen, ist der Kör­p­er ein rel­a­tiv guter Leit­er für elek­trischen Strom. Dies macht sich der AED auf zwei ver­schiede­nen Wegen nutzbar. Legt man zwei Kle­beelek­tro­den am Brus­traum an – also in unmit­tel­bar­er Nähe zum Herzen – kann man die am Pumpor­gan erzeugten elek­trischen Impulse messen. Der AED analysiert die gewonnenen Dat­en. Sobald sie von nor­malen elek­trischen Erre­gun­gen abwe­ichen, emp­fiehlt das Gerät die Abgabe eines dosierten Strom­stoßes (Defib­ril­la­tion). Über die Kle­beelek­tro­den am Brustko­rb wird wiederum die Leit­fähigkeit des Kör­pers zunutze gemacht, indem von außen ein Stro­mim­puls an den Kör­p­er bzw. an das Herz weit­ergegeben wird. Entschei­dend ist hier­bei die Strom­stärke, da nur ein Bruchteil des Stromes am Herz wirk­sam wird. Der Rest fällt dem Haut- beziehungsweise dem Geweb­swider­stand zum Opfer. Muskeln kön­nen dadurch kon­trahieren – der Betrof­fene zuckt.
Aus Sicher­heits­grün­den stellt der AED die Energiemenge für den Elek­troschock erst zur Ver­fü­gung, wenn von ihm auch eine Defib­ril­la­tion durch eine voraus­ge­hende Analyse emp­fohlen wurde. Je nach AED-Gerät wird die bere­it­gestellte Energie vom Ers­thelfer manuell per Knopf­druck oder automa­tisch abgegeben. Liegt keine defib­ril­la­tion­swürdi­ge Herzstörung vor, wird hinge­gen keine Energie bere­it­gestellt.
Die gegen­wär­tig auf dem Markt ver­füg­baren AEDs für Ers­thelfer sind nicht nur sich­er, son­dern auch leicht zu bedi­enen, da sie wichtige Hand­lungsan­weisun­gen entwed­er in Sprach­form und/oder über Bild­schir­m­mit­teilun­gen abgeben, den­noch sind bei der Nutzung eines Defib­ril­la­tors ver­schiedene Anwen­dungskri­te­rien zu beacht­en.
Anwen­dungskri­te­rien für AED
  • 1. Der Ers­thelfer, der den AED bedi­ent, gibt die Anweisun­gen.
  • 2. Während der Analyse darf der Ers­thelfer den Betrof­fe­nen nicht berühren, um die Ergeb­nisse nicht zu ver­fälschen.
  • 3. Vor dem Aus­lösen des Elek­troschocks hat der Ers­thelfer alle umste­hen­den Per­so­n­en laut und deut­lich zu war­nen und aufzu­fordern den Betrof­fe­nen nicht anz­u­fassen. Bei unmit­tel­barem Kon­takt mit dem Betrof­fe­nen während der Schock­ab­gabe beste­ht Gesund­heits­ge­fahr.
  • 4. Weist der AED eine Fehlfunk­tion aus, wird bis zum Ein­tr­e­f­fen der Ret­tungskräfte nur mit der Atem­spende und der Herz­druck­mas­sage fort­ge­fahren. Die Anwen­dung des AED wird ggf. sofort abge­brochen.
  • 5. Ein Defib­ril­la­tor darf nur bei fehlen­den Leben­sze­ichen zur Anwen­dung kom­men.
  • 6. Das Gerät darf nur am ruhig liegen­den Betrof­fe­nen angewen­det wer­den. Bewe­gun­gen ver­fälschen die Analy­sere­sul­tate.
  • 7. Niemals das Gerät auf nassem oder elek­trisch lei­t­en­dem Unter­grund benutzen.
  • 8. Medika­mentenpflaster am Betrof­fe­nen in Brust­nähe sind zu ent­fer­nen (z. B. Nitropflaster).
  • 9. Stan­dard­de­fib­ril­la­toren sind zum Gebrauch für Per­so­n­en über dem 8. Leben­s­jahr aus­gelegt. Zwis­chen dem 1. und dem 8. Leben­s­jahr sind spezielle Kinderelek­tro­den oder ein Kin­der­modus am AED zu nutzen. Sind diese nicht vorhan­den, dann wird der Defib­ril­la­tor wie vorhan­den ver­wen­det. Bei Kindern unter einem Jahr sieht die aktuelle Lehrmei­n­ung keine Anwen­dung eines AED vor.
Ablauf ein­er AED gestützten Rean­i­ma­tion
Wie bei der Herz-Lun­gen-Wieder­bele­bung geht auch der Anwen­dung eines AED eine Über­prü­fung der Leben­sze­ichen voraus. Bis zur Ver­füg­barkeit und dem Anbrin­gen der Kle­beelek­tro­den eines AED, der ide­al­er­weise von einem zweit­en Helfer her­beige­holt wird, führt man im Wech­sel 30 Herz­druck­mas­sagen und 2 Beat­mungen durch. Die Kle­beelek­tro­den wer­den am nack­ten Oberkör­p­er fix­iert. Bei stark behaarten Män­nern muss mit einem beige­fügten Rasier­er eine glat­te Hau­to­ber­fläche geschaf­fen wer­den. Die rechte Elek­trode wird im Winkel zwis­chen dem recht­en Schlüs­sel­bein und dem Brust­bein gek­lebt. Die linke Elek­trode wird unter der Herzspitze, am seitlichen linken Brustko­rb platziert (Abb. 2). Die Posi­tio­nen der Elek­tro­den auf dem Kör­p­er gibt zusät­zlich eine Abbil­dung auf der jew­eili­gen Elek­trode wider.
Erst mit der Auf­forderung bzw. der Analyse des Gerätes wer­den die manuellen Wieder­bele­bungs­maß­nah­men unter­brochen. Die Analyse des Gerätes kann in zwei ver­schiedene Sit­u­a­tio­nen mün­den:
  • 1. Wird kein Schock emp­fohlen, set­zt der Ers­thelfer seine manuellen Rean­i­ma­tion­s­maß­nah­men solange fort (wieder begin­nend mit 30 Herz­druck­mas­sagen und anschließen­der 2‑maliger Beat­mung) bis der AED selb­st­tätig eine neue Analyse startet.
  • 2. Ist ein Schock erforder­lich, stellt der AED die Energie bere­it. Die Energie wird entwed­er automa­tisch oder manuell abgegeben. Anschließend nimmt der Ers­thelfer seine manuellen Rean­i­ma­tion­s­maß­nah­men wieder mit einem Ver­hält­nis von 30 Kom­pres­sio­nen zu 2 Beat­mungen auf, bis der Defib­ril­la­tor eine weit­ere Analyse begin­nt.
Die weit­eren (Defibrillations-)Maßnahmen richt­en sich immer nach dem jew­eili­gen Analy­seergeb­nis des AED (Abb. 3).
Soll­ten während der Erstver­sorgung Leben­sze­ichen ein­set­zen, hat der Helfer die weit­ere Hil­feleis­tung nach Notwendigkeit zu erbrin­gen, indem er beispiel­sweise die sta­bile Seit­en­lage oder Schock­lagerung anwen­det. Bis zum Ein­tr­e­f­fen des Ret­tungs­di­en­stes sind per­ma­nent die Leben­sze­ichen zu prüfen.
Generell hat auch bei der Ver­wen­dung eines AED der Notruf eine hohe Pri­or­ität.
Anzeige
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abon­nieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 9
Ausgabe
9.2020
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 9
Ausgabe
9.2020
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de