Startseite » Fachbeiträge » Archiv SB »

Umzäu­nun­gen rich­tig dimen­sio­nie­ren

Schwerer Unfall stellt die Tücke der Lücke unter Beweis
Umzäu­nun­gen rich­tig dimen­sio­nie­ren

Anzeige
Eine bewährte, wirt­schaft­li­che und daher häufig verwen­dete Methode zur Siche­rung von großen Maschi­nen und Anla­gen ist, einen Zaun um sie herum zu ziehen. Zugänge und Stel­len, an denen manu­ell einge­grif­fen werden muss, werden dann beispiels­weise über Türen oder beweg­li­che Verde­ckun­gen mit Endschal­ter gesi­chert. Trotz einer solchen Umzäu­nung wurde in einem Mitglieds­be­trieb der BG Chemie ein Mitar­bei­ter, der für die Kontrolle und Über­wa­chung der Anlage verant­wort­lich ist, einge­quetscht und erlitt dabei schwere Verlet­zun­gen. Was war gesche­hen?

Der poten­zi­ell gefähr­li­che Bereich der Anlage (siehe Abbil­dung: Kreis) war für den ober­fläch­li­chen Betrach­ter durch fest ange­brachte Gitter und eine mit einem Endschal­ter verse­hene, beweg­li­che Verde­ckung gesi­chert – aber nur auf den ersten Blick!

Am Unfall­tag kam es an der Anlage zu einer Störung, die manu­ell beho­ben werden sollte. Durch das Öffnen der beweg­li­chen Verde­ckung wird jedoch die gesamte Anlage abge­schal­tet. Da der Anfahr­pro­zess mit zusätz­li­chem Aufwand verbun­den ist, nutzte der Mitar­bei­ter die Öffnung zwischen der Unter­kante der Verde­ckung und dem Fußbo­den.
Er kroch durch den dort vorhan­de­nen, etwa 50 Zenti­me­ter hohen Spalt (Abbil­dung: pinkene Pfeile) und gelangte so bei laufen­der Anlage in den Gefah­ren­be­reich. Es kam, wie es kommen musste: Er wurde von den Rollen des auto­ma­ti­schen Lifters erfasst, zwischen einem beweg­li­chen und einem festen Maschi­nen­teil einge­quetscht und dabei schwer verletzt.
Laut Vorschrift darf der Abstand zwischen
Boden und Zaun maxi­mal 18 Zenti­me­ter betra­gen. Aber selbst wenn diese Norm nicht einge­hal­ten wird, muss eine Gefähr­dungs­be­ur­tei­lung zwin­gend erfol­gen: Wenn man mit Körper­tei­len oder gar mit dem gesam­ten Körper Umzäu­nun­gen umge­hen und somit in den Bereich von Gefahr­stel­len gelan­gen kann, ist die Siche­rung der Gefahr­stelle nicht ausrei­chend ausge­führt.
Immer wieder: Über­prü­fen
Nehmen Sie diesen Unfall zum Anlass, Ihre Anla­gen dahin­ge­hend zu über­prü­fen, ob die Umzäu­nun­gen rich­tig dimen­sio­niert sind. Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob die Schutz­maß­nah­men ausrei­chen, stehen Ihnen die Mitar­bei­te­rin­nen und Mitar­bei­ter unse­rer Tech­ni­schen Aufsicht und Bera­tung der Berufs­ge­nos­sen­schaf­ten gerne bera­tend zur Seite.
Quelle: BG Chemie/Sichere Chemie­ar­beit
Anzeige
News­let­ter

Jetzt unse­ren News­let­ter abon­nie­ren

Meistgelesen

Jobs
Sicher­heits­be­auf­trag­ter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 6
Ausgabe
6.2020
ABO
Sicher­heits­in­ge­nieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 5
Ausgabe
5.2020
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de