Startseite » Fachbeiträge » Archiv SI »

Gefahrstofflagerung: Die Kleinmengenregelung

TRGS 510 in der Praxis
Gefahrstofflagerung: Die Kleinmengenregelung

Anzeige
In nahezu allen Betrieben, in denen Tätigkeit­en mit Gefahrstof­fen durchge­führt wer­den, müssen diese auch gelagert wer­den. Meist sind dies kleinere Men­gen, für die sich im Betrieb „irgend­wo“ ein Platz find­et, allerd­ings oft ver­bun­den mit der Unsicher­heit, ob die prak­tizierte Gefahrstof­flagerung mit den Bes­tim­mungen des Gefahrstof­frechts übere­in­stimmt. Ins­beson­dere bei sehr kleinen Men­gen ist dies ein The­ma, so dass der Ein­druck entste­hen kann: je klein­er die Men­gen, desto größer das Prob­lem. Wie gehen Betriebe am besten vor, dies beant­wortet der fol­gende Beitrag und die TRGS 510 prax­is­nah.

Hin­weis: Einen sehr prax­is­na­hen Beitrag zur TRGS 400 „Gefährdungs­beurteilung für Tätigkeit­en mit Gefahrstof­fen“ ergänzt diesen Beitrag.

Gefahrstofflagerung — Erleichterungen durch TRGS 510

Dabei gibt es eine Tech­nis­che Regel Gefahrstoffe (TRGS), die TRGS 510 „Lagern von Gefahrstof­fen in orts­be­weglichen Behäl­tern“, die die Anforderung der Gefahrstof­fverord­nung (Gef­Stof­fV) für die Lagerung von Gefahrstof­fen konkretisiert, und auch Erle­ichterun­gen für die Lagerung von Klein­men­gen bein­hal­tet. Für die (ungeübten) Anwen­der ist aber nicht unbe­d­ingt auf den ersten Blick ersichtlich,
  • welche Bes­tim­mungen für die Lagerung von Klein­men­gen zutr­e­f­fen
  • und ob die Lager­men­gen über­haupt uneingeschränkt unter die Klein­men­gen­regelung fall­en.
Einen Überblick über die Vorge­hensweise zur Beant­wor­tung dieser bei­den Fragestel­lung gibt die Abbil­dung “Vorschlag für eine Vorge­hensweise für die Lagerung von Gefahrstof­fk­lein­men­gen”, die im fol­gen­den Text näher beschrieben und erläutert wird.

Aktuelle Rechtslage

Noch bis vor weni­gen Jahren gab es mehrere Regeln für die Lagerung von Gefahrstof­fen mit speziellen Gefahreneigen­schaften (u.a. TRGS 514, TRGS 515, TRbF 20, TRG 280). Es war möglich, dass ein Unternehmer, wenn sehr unter­schiedliche Gefahrstoffe gelagert wur­den, diese vier Tech­nis­chen Regeln (und u.U. noch andere) lesen (und ver­ste­hen!!!) musste, um alle Bes­tim­mungen für die Lagerung sein­er Gefahrstoffe zu ken­nen.
Dies hat sich in 2010 durch das Inkraft­treten der TRGS 510 im Okto­ber grundle­gend geän­dert. Sie enthält für alle Gefahrstoffe Bes­tim­mungen für die Lagerung in orts­be­weglichen Behäl­tern, ein­schließlich der Anlage 9, die speziell für die Lagerung von Klein­men­gen gedacht war. Die TRGS 510 wurde in 2012 über­ar­beit­et und die Klein­men­gen­regelung in den Text der TRGS inte­gri­ert.
Hin­weis: Viele bish­er gültige Tech­nis­che Regeln wie z.B. die TRbF 20 (Tech­nis­che Regel für brennbare Flüs­sigkeit­en – Läger) sind nicht mehr rechts­gültig.
Im Fol­gen­den wer­den lediglich die Bes­tim­mungen für das Lagern von Klein­men­gen erläutert. Für alle anderen Lager­vorschriften von Gefahrstof­fen sei auf die inzwis­chen zahlre­iche Lit­er­atur ver­wiesen.

Welche Fragen stellen sich für den Anwender?

Für alle, die nur kleinere Men­gen an Gefahrstof­fen lagern, sind fol­gende Fragestel­lun­gen rel­e­vant:
  • Fall­en die zu lagern­den Gefahrstoffe unter die Klein­men­gen­regelung, wodurch der bauliche und damit auch finanzielle Aufwand geringer ist?
  • Wenn kein geson­dertes Gefahrstof­flager erforder­lich ist, wo dür­fen dann die Gefahrstoffe gelagert wer­den und wo nicht?
  • Gibt es Zusam­men­lagerungsver­bote?
  • Welche Schutz­maß­nah­men sind – trotz aller Erle­ichterung – immer zu ergreifen?
Obwohl bei Ein­hal­tung der Klein­men­gen die Gefahrstoffe nicht in einem Gefahrstof­flager gelagert wer­den müssen, ist es trotz­dem notwendig sich damit zu befassen, was unter einem Gefahrstof­flager zu ver­ste­hen ist.

Definition “Gefahrstofflager”

In Kapi­tel 2 der TRGS 510 sind die Begriffs­bes­tim­mungen zu find­en; Absatz 2 lautet:
  • (2) Lager im Sinne dieser TRGS sind Gebäude, Bere­iche oder Räume in Gebäu­den oder Bere­iche im Freien, die dazu bes­timmt sind, in ihnen Gefahrstoffe zu lagern. Hierzu zählen auch Con­tain­er oder Schränke.
Es ist zu beacht­en, dass der Begriff „Gefahrstof­flager“ in der TRGS 510 über­haupt nicht vorkommt. In der Prax­is wird aber meist vom Gefahrstof­flager gesprochen. Auch in diesem Artikel wird der Begriff Gefahrstof­flager ver­wen­det, wenn damit ein Lager „im Sinn der TRGS 510“ gemeint ist. Dies kann entwed­er ein Raum, ein Con­tain­er oder ein Sicher­heitss­chrank sein. In allen anderen Fällen wird vom Lagerort gesprochen.

Die Kleinmengenregelung

Als Klein­menge gilt eine Gesamt­net­tomasse von 1500 kg (man beachte, dass sich gegenüber der 1. Fas­sung der TRGS 510 die Klein­menge von ins­ge­samt 50 kg net­to auf 1500 kg erhöht hat!!). Wird mehr als diese Menge gelagert, ist ein Gefahrstof­flager (Lager­raum, Gefahrstof­f­con­tain­er oder Sicher­heitss­chränke) erforder­lich.
Es ist jedoch nicht nur die Gesamt­net­tomen­gen­be­gren­zung zu beacht­en, son­dern auch die für einzelne Gefahreneigen­schaften indi­vidu­ellen Men­gen­be­gren­zun­gen (siehe Kas­ten rechts oben). So ist es z.B. erlaubt, 1.000 kg brennbare Flüs­sigkeit außer­halb eines Gefahrstof­flagers zu lagern, aber nur 20 kg extrem und leicht entzünd­bare Flüs­sigkeit­en.
Es darf aber auch nicht die max­i­mal erlaubte Menge jedes Gefahrstoffes zusam­men mit anderen gelagert wer­den, da die Summe aller erlaubten Einzel­men­gen die gesamt zuläs­sige Net­tomenge von 1.500 kg um fast den Fak­tor 2 über­schre­it­et.
Aus den einzel­nen Zahlen ist erkennbar, dass die erlaubte Klein­menge in einem umgekehrten Ver­hält­nis zu dem Gefahren­poten­zial ste­ht oder anders gesagt: Von Gefahrstof­fen mit hohem Gefahren­poten­zial dür­fen nur geringe Men­gen als Klein­menge an anderen Orten als in Gefahrstof­flagern gelagert wer­den. Daher muss auch ermit­telt wer­den, ob die einzel­nen max­i­mal erlaubten Men­gen über­schrit­ten wer­den. Schon bei Über­schre­itung ein­er Einzel­menge ist ein Gefahrstof­flager erforder­lich bzw. muss dieser Gefahrstoff in einem Gefahrstof­flager gelagert wer­den.
Es ist außer­dem noch zu berück­sichti­gen, dass die Klein­men­gen­lagerung für jeden Brand(bekämpfungs)abschnitt bzw. jedes Gebäude gilt. Es sind also in einem Betrieb mehrere Orte mit Klein­men­gen­lagerung zuläs­sig. Bei Über­schre­itung der Klein­men­gen an einem Lagerort ist es natür­lich möglich, die nicht mehr zuläs­si­gen Men­gen in einen weit­eren Brand­ab­schnitt zu ver­brin­gen. Diese Möglichkeit sollte aber nicht zu sehr stra­paziert wer­den, da es bei Über­schre­itung der Klein­men­gen meist sin­nvoller und sicher­er ist, ein Gefahrstof­flager einzuricht­en.
Ergibt sich bei der Ermit­tlung, dass die Klein­men­gen­regelung anwend­bar ist, stellt sich die Frage: Wo dür­fen diese über­all gelagert wer­den und wo nicht?

Nicht erlaubte Lagerorte

Das Lagern von Gefahrstof­fen ist generell ver­boten in Verkehr­swe­gen, Pausen‑, Bereitschafts‑, Sanitär‑, San­ität­sräu­men und Tage­sun­terkün­ften. Dies gilt natür­lich auch für Klein­men­gen, egal wie ger­ing!

Erlaubte Lagerorte

An allen anderen als den o.g. Orten dür­fen die fest­gelegten Klein­men­gen an Gefahrstof­fen gelagert wer­den. Lagerorte für die Klein­men­gen sind meist die im Betrieb vorhan­de­nen all­ge­meinen Lager, in denen auch andere Mate­ri­alien gelagert wer­den. Allerd­ings gibt es Ein­schränkun­gen: Gefahrstoffe dür­fen generell nicht zusam­men mit Arzneimit­teln, Lebens- oder Fut­ter­mit­teln ein­schließlich deren Zusatzstoffe, Kos­meti­ka und Genuss­mit­teln in einem Raum gelagert wer­den.
Auch der Arbeit­splatz ist ein erlaubter Lagerort, doch das will gut über­legt sein, denn: Gefahrstoffe dür­fen in Arbeit­sräu­men nur gelagert wer­den, wenn die Lagerung mit dem Schutz der Beschäftigten vere­in­bar ist. Dies muss aus der Gefährdungs­beurteilung her­vorge­hen, was z.B. bei der Lagerung von brennbaren flüs­si­gen Stof­fen dur­chaus schwierig wer­den kann. In diesem Fall emp­fiehlt sich ein Sicher­heitss­chrank, der ohne­hin bei kleineren Men­gen ver­schieden­er Gefahrstoffe in Erwä­gung gezo­gen wer­den sollte.
Auch bei den erlaubten Lagerorten gibt es wiederum Ein­schränkun­gen für bes­timmte Gefahrstoffe: giftige und sehr giftige sowie kreb­serzeu­gende, erbgutverän­dernde und frucht­barkeits­ge­fährdende Stoffe der Kat­e­gorien 1 oder 2 sowie Stoffe mit dem Sicher­heit­shin­weis P405 „Unter Ver­schluss auf­be­wahren“ müssen immer unter Ver­schluss gelagert wer­den.

Zusammenlagerungsverbote

Generell sind auch die Zusam­men­lagerungsver­bote zu beacht­en. So ist z.B. die Zusam­men­lagerung von pyrophoren Stof­fen (selb­stentzündliche Stoffe, die schon bei Raumtem­per­atur mit Luft­sauer­stoff reagieren) sowie Stof­fen, die in Berührung mit Wass­er entzündliche Gase bilden mit akut tox­is­chen Stof­fen ver­boten.
Hin­weis: Dies ist erlaubt, sofern die Gesamt­lager­menge von 400 kg nicht über­schrit­ten wird und von den einzel­nen Stof­fen nicht mehr als 200 kg gelagert wer­den.
Wer­den von den drei genan­nten Gefahrstof­farten die max­i­malen Klein­men­gen „aus­gereizt“, dür­fen diese nicht zusam­men gelagert wer­den, da dann die 400 kg-Gren­ze über­schrit­ten ist. Auch für die Zusam­men­lagerung von Aerosol­pack­un­gen mit oxi­dieren­den Stof­fen beste­ht ein Ver­bot. Es ist also zusät­zlich die 400 kg-Gren­ze zu beacht­en. In der Prax­is kom­men diese oder andere Kom­bi­na­tio­nen sich­er nicht so häu­fig vor; den­noch ist dies ein Aspekt, der nicht vergessen wer­den sollte.
Wenn also nicht mehr als ins­ge­samt 400 kg gelagert und die indi­vidu­ellen Men­gen­be­gren­zun­gen beachtet wer­den, ist man auf der sicheren Seite. Bei mehr als 400 kg muss man schon genau hin­schauen, welche Eigen­schaften die einzel­nen Gefahrstoffe haben. Han­delt es sich nur um Gefahrstoffe mit einem niedri­gen Gefahren­poten­zial (in der Sprache der TRGS 510 „Gefahrstoffe, die keine der vor­ge­nan­nten Eigen­schaften haben“), sind weit­ere Über­legun­gen nicht erforder­lich. Anson­sten muss man sehr sorgfältig in der Zusam­men­lagerungsta­belle in Kapi­tel 7 der TRGS 510 recher­chieren und auch die vie­len Anmerkun­gen lesen. Generell ist man hier gut berat­en, die Stoffe gle­ich in ein oder mehrere Gefahrstof­flager zu ver­brin­gen, denn die Zusam­men­lagerungsver­bote gel­ten selb­stver­ständlich auch für die Lagerung im Gefahrstof­flager.

Schutzmaßnahmen auch bei Lagerung von Kleinmengen

Trotz aller Erle­ichterun­gen: Auch bei der Lagerung von Klein­men­gen an Gefahrstof­fen müssen Min­dest­stan­dards an Schutz­maß­nah­men einge­hal­ten wer­den. Diese sind teil­weise auch in der Gef­Stof­fV beschrieben und unab­hängig von den zu lagern­den Men­gen (Diese Schutz­maß­nah­men gel­ten natür­lich auch für die Lagerung von größeren Men­gen). Einige der Schutz­maß­nah­men gel­ten für alle Gefahrstoffe, andere nur für Gefahrstoffe mit bes­timmten Eigen­schaften.
Die all­ge­mein gülti­gen Schutz­maß­nah­men sind sehr über­schaubar:
  1. Es muss ein Gefahrstof­fverze­ich­nis für die gelagerten Gefahrstoffe vorhan­den sein, das außer­halb des Gefahrstof­flagers bzw. getren­nt vom Lagerort aufzube­wahren ist.
  2. Alle Gefahrstoffe in den Behäl­tern müssen ein­deutig iden­ti­fizier­bar sein, d.h. sie müssen so gekennze­ich­net sein, dass sie entwed­er die Orig­i­nalkennze­ich­nung des Her­stellers haben oder den Vor­gaben der TRGS 201 „Ein­stu­fung und Kennze­ich­nung bei Tätigkeit­en mit Gefahrstof­fen“ entsprechen.
  3. Die Behäl­ter müssen so beschaf­fen sein, dass keine Gefahrstoffe unge­wollt nach außen entwe­ichen kön­nen; sie müssen für den Zeitraum der Lagerung ver­schlossen sein.
  4. Gefahrstoffe dür­fen auf keinen Fall in Behäl­tern gelagert wer­den, die mit Lebens­mit­tel­be­häl­tern ver­wech­selt wer­den kön­nen.
All diese Maß­nah­men sind im Prinzip Selb­stver­ständlichkeit­en, Grund­maß­nah­men nach der Gef­Stof­fV und ohne großen Aufwand zu real­isieren.
Wer­den nur Stoffe gelagert, die nicht akut tox­isch oder chro­nisch schädi­gend und außer­dem wed­er flüs­sig noch gas­för­mig sowie nicht brennbar sind, müssen keine weit­eren Maß­nah­men ergrif­f­en wer­den.

Schutzmaßnahmen für Gefahrstoffe mit speziellen Eigenschaften

Flüssige Stoffe

Für flüs­sige Stoffe gel­ten noch fol­gende Schutz­maß­nah­men: Sie sind auf Auf­fangein­rich­tun­gen zu stellen, die min­destens den Rau­min­halt des größten Gebindes aufnehmen kön­nen. Dies gilt für alle Flüs­sigkeit­en. Bei entzünd­baren Flüs­sigkeit­en muss zusät­zlich noch die max­i­male Gebinde­größe (2,5 l in zer­brech­lichen, max. 10 l in nicht zer­brech­lichen Behäl­tern) einge­hal­ten wer­den. Außer­dem müssen bei Gefahr der Entste­hung ein­er explo­sions­fähi­gen Atmo­sphäre die Auf­fang­wan­nen geerdet wer­den; in unmit­tel­bar­er Nähe dür­fen sich keine Zündquellen befind­en.

Druckgaskartuschen und Aerosolpackungen

Bei Druck­gaskar­tuschen und Aerosol­pack­un­gen ist zusät­zlich zu beacht­en, dass sie kein­er Erwär­mung von mehr als 50 °C aus­ge­set­zt wer­den dür­fen. Müssen Druck­gaskar­tuschen mit brennbaren Inhaltsstof­fen mit angeschlossen­er Ent­nah­meein­rich­tung gelagert wer­den, muss eine wirk­same Belüf­tung am Lagerort vorhan­den sein, um die Bil­dung ein­er explo­sions­fähi­gen Atmo­sphäre zu ver­mei­den.

Was sonst noch alles zu beachten ist

Manch­mal liegt die Prob­lematik ja im Detail. So stellt sich beispiel­sweise oft die Frage, ob bei Über­schre­it­en der jew­eili­gen Klein­men­gen alle Gefahrstoffe in ein Gefahrstof­flager ver­bracht wer­den müssen. Dem ist nicht so: Es müssen dann nur die über­schre­i­t­en­den Men­gen in ein Gefahrstof­flager gebracht und dann natür­lich die zusät­zlichen Schutz­maß­nah­men durchge­führt wer­den.

Die Gefährdungsbeurteilung

Auch wenn es sich nur um die pas­sive Lagerung von Klein­men­gen an Gefahrstof­fen han­delt, so muss den­noch eine Gefährdungs­beurteilung erstellt wer­den. Diese kann sich aber sehr ein­fach gestal­ten, wenn alle in der TRGS 510 zu beach­t­en­den Maß­nah­men auch umge­set­zt sind. Ein (fik­tives) Beispiel wird auf der vorherge­hen­den Seite gegeben.

Zusammenfassung

Die Klein­men­gen­regelung bringt für viele Unternehmen etliche Erle­ichterun­gen und ist im All­ge­meinen leicht anwend­bar. Die zu ergreifend­en Maß­nah­men sind im Prinzip min­i­mal und ohne­hin von der Gef­Stof­fV weit­ge­hend vorgegeben. Dies gilt allerd­ings haupt­säch­lich nur, wenn es sich über­wiegend um Gefahrstoffe mit geringem Gefährdungspoten­zial han­delt. Von ein­er Lagerung am Arbeit­splatz ist – auch, wenn dies im Prinzip ein erlaubter Lagerort ist – abzu­rat­en. Wenn die Gefahrstoff­men­gen mehrere Hun­dert Kilo­gramm über­schre­it­en und Stoffe mit unter­schiedlich hohem Gefährdungspoten­zial gelagert wer­den, ist der Unternehmer gut berat­en, die Gefahrstoffe in einem geeigneten Gefahrstof­flager unterzubrin­gen. In jedem Fall muss durch die Gefährdungs­beurteilung nachgewiesen wer­den, dass die Lagerung mit dem Schutz der Beschäftigten vere­in­bar ist.
Autorin
Dr. Clau­dia Carl
Sicher­heit­stech­nik Zen­trum Han­nover
B.A.D Gesund­heitsvor­sorge und Sicher­heit­stech­nik

Maximale Lagermenge für Gefahrstoffe mit bestimmten gefährlichen Eigenschaften (Auszug aus TRGS 510, Kap. 4.3.1)
  • 1. Gase in Druck­gas­be­häl­tern mit einem Nen­nvol­u­men ab 2,5 Liter,
  • 2. brennbare Flüs­sigkeit­en,
  • a) 20 kg extrem und leicht entzünd­bare Flüs­sigkeit­en, davon nicht mehr als 10 kg extrem entzünd­bare Flüs­sigkeit­en,
  • b) 100 kg entzünd­bare Flüs­sigkeit­en,
  • c) 1.000 kg brennbare Flüs­sigkeit­en,
  • 3. 20 kg Gase in Druck­gaskar­tuschen,
  • 4. 20 kg Aerosol­pack­un­gen (Net­to- masse),
  • 5. 50 kg für Gefahrstoffe, die eingestuft sind als akut tox­isch Kat. 1,2 oder 3 oder STOT Kat. 1 oder karzino­gen, Keimzell-muta­gen, repro­duk­tion­stox­isch jew­eils Kat. 1A oder 1B,
  • 6. 1 kg oxi­dierende Gefahrstoffe Kat. 1 oder Ver­pack­ungs­gruppe I nach Gefahrgutrecht sowie die in Anlage 6 aufge­führten Gefahrstoffe,
  • 7. 50 kg oxi­dierende Gefahrstoffe Kat. 2 oder 3, sofern diese nicht in Anlage 6 aufge­führt sind,
  • 8. 200 kg pyrophore Gefahrstoffe, gekennze­ich­net mit H250,
  • 9. 200 kg Gefahrstoffe, die mit Wass­er entzünd­bare Gase freiset­zen (H260, H261) sowie
  • 10. 1.000 kg Net­to­lager­masse für Gefahrstoffe, die keine der vor­ge­nan­nten Eigen­schaften besitzen.
Anzeige
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abon­nieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 9
Ausgabe
9.2020
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 9
Ausgabe
9.2020
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de