Startseite » Fachbeiträge »

Grippe-Impfung für Skeptiker

Argumente
Grippe-Impfung für Skeptiker

In Deutschland scheint es besonders viele Impfskeptiker zu geben. Foto: © popaye - Fotolia.com
Anzeige
Die jährlichen Grippewellen fordern zahlre­iche Erkrankun­gen und auch Todes­fälle, verur­sachen Krankheit­skosten und beein­trächti­gen die Wirtschaft. Fach­leute bekla­gen daher, dass sich nur ein Bruchteil der­jeni­gen impfen lässt, für die die Grippe-Imp­fung emp­fohlen ist. Ohne Zweifel ste­hen viele Men­schen der Influen­za-Imp­fung kri­tisch gegenüber. Doch hält die Skep­sis der Prü­fung stand? Experten des Deutschen Grü­nen Kreuzes e. V. haben die Argu­mente unter die Lupe genommen.

Deutsches Grünes Kreuz (dgk)

„Durch die Grippe-Imp­fung habe ich eine Erkäl­tung bekommen.“
Es kommt immer wieder vor, dass sich Men­schen kurz nach ein­er Grippe-Imp­fung erkäl­ten. Daher kann man zu der Annahme kom­men, die Influen­za-Imp­fung würde Erkäl­tun­gen trig­gern, also ger­adezu aus­lösen. „Das stimmt aber nicht. Der richtige Zusam­men­hang ist der, dass die Grippe-Imp­fung mit Beginn der kalten Jahreszeit verabre­icht wird – also zeit­gle­ich mit dem natür­lichen Anstieg der Erkäl­tungswelle“, erk­lärt Dr. Joan­na Diet­zel, Influen­za-Exper­tin beim Deutschen Grü­nen Kreuz e. V. „Das zeitliche Zusam­men­tr­e­f­fen bei­der Ereignisse ist also gar nicht unwahrscheinlich.“
„Ich glaube, die Grippe-Imp­fung kann selb­st eine Grippe auslösen.“
Eine amerikanis­che Unter­suchung hat ergeben, dass 43 Prozent der Befragten glauben, eine Influen­za-Imp­fung könne manch­mal eine Grippe aus­lösen. Auch hierzu­lande ist dies eine weit ver­bre­it­ete Ansicht. Doch das ist unmöglich. Der Influen­za-Impf­stoff für Erwach­sene beste­ht nur aus Bruch­stück­en von abgetöteten Viren, die keine Erkrankung mehr her­vor­rufen können.
Wer nach der Grippe-Imp­fung unter Kopf- und Glieder­schmerzen, Müdigkeit oder Frösteln lei­det, hat sich durch die Imp­fung jeden­falls keine Grippe einge­fan­gen. „Diese Beschw­er­den gehören zu den nor­malen Reak­tio­nen, die nach ein­er Imp­fung auftreten kön­nen und nach ein paar Tagen wieder ver­schwinden“, so Diet­zel. „Sie zeigen, dass das Immun­sys­tem arbeitet.“
„Die Grippe-Imp­fung wirkt nicht, ich habe trotz­dem eine Grippe bekommen.“
Kann man trotz Imp­fung eine Grippe bekom­men? Klar: Zu ein­er Erkrankung kann es kom­men, wenn die Infek­tion mit Grippe­viren kurz vor der Imp­fung stattge­fun­den hat, also während der Inku­ba­tion­szeit geimpft wurde. Außer­dem kann man sich ansteck­en, bevor der Impf­schutz voll aufge­baut ist, also bis zu 14 Tage nach der Impfung.
Bedenkenswert ist jedoch, dass nicht jed­er, der meint, eine Grippe zu haben, auch wirk­lich eine Influen­za-Erkrankung hat. Oft­mals han­delt es sich „nur“ um starke Erkäl­tun­gen oder grip­pale Infek­te, die durch ganz andere Erreger aus­gelöst werden.
Allerd­ings muss auch erwäh­nt wer­den, dass die Grippeimp­fung keinen hun­dert­prozenti­gen Schutz bietet. Die Influen­za-Viren verän­dern sich ständig, und so kön­nen sich auch Grippe­viren aus­bre­it­en, vor denen die Imp­fung nicht schützt.
Trotz­dem zahlt sich die Imp­fung ein­deutig aus. Sie zeigt bei älteren Erwach­se­nen in der Regel eine Wirk­samkeit von etwa 40 bis 60 Prozent. Das bedeutet: Wenn im Laufe ein­er Influen­za­sai­son von 100 Ungeimpften zehn an Grippe erkranken, erkranken von 100 Geimpften nur etwa vier bis sechs, also etwa nur die Hälfte. Bei jün­geren Erwach­se­nen liegt die Wirk­samkeit bei bis zu 80 Prozent. Und selb­st diejeni­gen, die trotz der Imp­fung an Grippe erkranken, prof­i­tieren, denn die Infek­tion ver­läuft bei ihnen milder. Die gefürchteten schw­eren Kom­p­lika­tio­nen wie beispiel­sweise Lun­genentzün­dun­gen kom­men dann kaum vor.
Tipp: Wer sich regelmäßig jährlich impfen lässt, prof­i­tiert besonders
Wie gut der Schutz vor der Grippe durch die Imp­fung ist, kann jed­er auch ein wenig selb­st bee­in­flussen. „Men­schen, die sich regelmäßig gegen Influen­za impfen lassen, stärken ihr Immun­sys­tem, ein­drin­gende Viren wer­den schneller erkan­nt,“ sagt Influen­za-Exper­tin Diet­zel. Die jährliche Imp­fung habe einen soge-nan­nten „Boost­er-Effekt“, das Immun­sys­tem bekomme einen „Schubs“, sich nicht nur gegen die aktuellen Impf-Viren zu richt­en, son­dern es könne sich auch an die Influen­za-Viren der ver­gan­genen Saisons erin­nern. Wer sich regelmäßig gegen Grippe impfen lässt, so das Faz­it, ist bess­er geschützt. Opti­maler Zeit­punkt für die Imp­fung sind die Monate Okto­ber und Novem­ber, aber auch später ist die Imp­fung noch möglich und sinnvoll.
Anzeige
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Gewinnspiel
Meistgelesen
Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 6
Ausgabe
6.2021
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 5
Ausgabe
5.2021
ABO
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de