Startseite » Arbeitssicherheit » Gefahrstoffe / Ex-Schutz » Asbest »

Welche Produkte können Asbest enthalten?

Produktvorkommen
Welche Produkte können Asbest enthalten?

Asbesthaltige Wellplatten
Wellplatten enthalten häufig Asbest. Foto: © Tomas Ragina - stock.adobe.com

Es gibt ein bre­ites Pro­duk­tvorkom­men von Asbest. In natür­lich­er Form kommt es unter anderem als Ser­pentingestein vor. Dieses wird häu­fig für Bauw­erke und Stein­met­zarbeit­en einge­set­zt. Darüber hin­aus kön­nen Asbestze­ment, Putze, Spach­tel, Kitte und Far­ben, Fuß­bo­den­beläge und Brand­schutzpro­duk­te Asbest enthalten.

Asbest in Serpentingestein

Her­steller von Ser­pentingestein müssen nach­weisen, dass ihre Pro­duk­te frei von Asbest sind. Die Gren­ze für Asbest­frei­heit liegt bei 0,1 Gewicht­sprozent. Nur wenn das Ser­pentingestein unter diesem Gren­zw­ert liegt, darf es in den Han­del gebracht wer­den. Prob­lema­tisch sind bere­its ver­ar­beit­ete asbesthaltige Ser­pentingesteine, wie zum Beispiel

  • Kamin­simse aus Ser­pen­tinit aus dem Zöblitzer Ser­pentin­brüchen oder
  • Verklei­dun­gen und Boden­beläge aus Ser­penti­no Verde Vit­to­ria (Ital­ien).

Hier liegen meist keine Erken­nt­nisse über das tat­säch­liche Vorhan­den­sein von Asbest vor. Bei alten Pro­duk­ten aus solchem Gestein sollte keine mech­a­nis­che Bear­beitung erfol­gen, bevor der Asbest­ge­halt unter­sucht wurde.

Asbestzement

Pro­duk­te aus Asbestze­ment (AZ-Pro­duk­te) wur­den von unter­schiedlichen Her­stellern pro­duziert und in den Han­del gebracht. Zement­pro­duk­te, die bis Novem­ber 1993 in den Han­del kamen, waren in der Regel asbesthaltig. Danach mussten sie asbest­frei sein. Der größte Anbi­eter Eter­nit ver­sieht heute seine Pro­duk­te aus Faserze­ment mit dem Stem­pel „AF“ (asbest­frei).

Typ­is­che Pro­duk­tvorkom­men mit Asbestzement:
  • Wellplat­ten (5er und 6er Wellplat­ten sowie „Berlin­er Welle“)
  • ebene Plat­ten
  • kle­in­for­matige Plat­ten (Kun­stsch­iefer)
  • Form­stücke zu Wellplat­ten (Traufteile, Firsthauben, Ort­gang­plat­ten, Kehlplatten)
  • Rohre in unter­schiedlichen Nen­nweit­en bis max. DN 1500
  • Kanäle (Vierkantrohre)
  • Pass-Stücke für Rohre und Kanäle

Pro­duk­te aus Asbestze­ment gibt es in unter­schiedlichen Aus­führun­gen (gepresst, dampfge­härtet, unbeschichtet, beschichtet). Sie enthal­ten in der Regel 15 bis 16 Masse­prozent an Asbest­fasern, vor allem Chrysotil-Asbest (Weißas­best). In Einzelfällen wurde auch Kroky­dolith (Blauas­best) zuge­set­zt, um die Sta­bil­ität zu erhöhen. Im einge­baut­en Zus­tand set­zen Pro­duk­te aus Asbestze­ment in der Regel keine Fasern frei, sofern keine mech­a­nis­che Beanspruchung erfol­gt. Beim Rück­bau wird meist die Akzep­tanzkonzen­tra­tion von 10.000 Fasern/m3 Luft über­schrit­ten. Allerd­ings wird die Tol­er­anzkonzen­tra­tion von 100.000 Fasern/m3 in der Regel nicht erreicht.

Asbesthaltige Kitte, Spachtelmassen, Putze und Farben

Asbesthaltige Spachtelmasse
Viele indus­triell hergestellte Spachtel­massen enthal­ten Asbest­fasern. Foto: © Kad­my — stock.adobe.com

Kitte, Spachtel­massen, Putze und Far­ben gehören zu bau­chemis­chen Pro­duk­ten, die Asbest­faser­an­teile enthal­ten kön­nen. Beson­ders bekan­nt sind „Mori­nol“ und „Guro-Kitt“.

Der Fugenkitt „Mori­nol“ wurde im DDR-Plat­ten­bau einge­set­zt. Er wurde bis 1983 unter Ver­wen­dung Chrysotil-Asbest hergestellt und diente vor allem zum Abdicht­en, beispiel­sweise von Mauer­w­erksfu­gen, Fen­stern und Türen. „Guro-Kitt“, das eben­falls Anteile von Weißas­best enthält, wurde in der Elek­trotech­nik zum Abdicht­en in Feuch­trau­min­stal­la­tio­nen eingesetzt. 

Es gibt noch viele weit­ere indus­triell hergestellte Spachtel­massen und Beschich­tungsstoffe, die 8 bis 55 Masse­prozent Asbest­fasern enthal­ten kön­nen. Über­wiegend in West­deutsch­land wur­den viele Putze, Kle­ber und Kitte ver­wen­det, die nicht näher bekan­nte Men­genan­teile von Asbest enthal­ten kön­nen. Da die Ein­satzbere­iche stark vari­ieren, kann nur eine sachkundi­ge Per­son zuver­läs­sige Aus­sagen zu möglichen Gesund­heits­ge­fährdun­gen tre­f­fen. Diese muss dazu Proben vor Ort ent­nehmen und im Labor analysieren lassen.

Im einge­baut­en und unberührten Zus­tand beste­ht bei diesen Mate­ri­alien eine sehr geringe Gefahr, dass Asbest­fasern freige­set­zt wer­den. Dies ist im Falle ein­er Bear­beitung (zum Beispiel mech­a­nis­ches Abtra­gen) anders: Die freige­set­zten Asbest­fasern kön­nen dann sog­ar die Tol­er­anzkonzen­tra­tion über­schre­it­en. Ob dies tat­säch­lich der Fall ist, hängt zum einen von der Art der Bear­beitung, zum anderen von der Bindung der Fasern im Bindemit­tel ab.

Fußbodenbeläge mit Asbest

Eine beson­dere Form bau­chemis­ch­er Pro­duk­te sind die mit Asbest ver­ar­beit­eten Fuß­bo­den­beläge. Es gibt zwei Produktvorkommen: 

Fußbodenbeläge enthalten häufig Asbest
In ver­ar­beit­eten Fuß­bo­den­belä­gen lässt sich teils noch Asbest find­en. Foto: © viap­py – stock.adobe.com
  • Cush­ion-Beläge: Die Beläge sind auf eine Träger­pappe aufge­bracht (kaschiert). Die Träger­pappe enthält rund 40 bis 98 Masse­prozent Asbestfasern.
  • Vinyl-Beläge (Floor­Flex): Die Beläge enthal­ten rund 20 Masse­prozent Asbest­fasern. Diese sind fest in die PVC-Matrix eingebunden.

Ob bei der Nutzung Asbest­fasern freige­set­zt wer­den, hängt von der Abnutzung der Belag­sober­flächen ab. Beim Aus­bau wer­den – bed­ingt durch die Art der Ent­fer­nung – Asbest­fasern bis über die Tol­er­anz­gren­zen hin­aus freigesetzt.

Brandschutzprodukte

Eine der wichtig­sten Eigen­schaften von Asbest ist: Das Min­er­al ist nicht brennbar. Deshalb gibt es hohes Pro­duk­tvorkom­men in diesem Bere­ich. Brand­schutzpro­duk­te mit Asbest lassen sich in zwei Kat­e­gorien einteilen:

  • Brand­schutzbau­ma­te­ri­alien (zum Beispiel Plat­ten­werk­stoffe wie Promabest, Bau­fa­therm, Sokalit)
  • Brand­schutzdicht­ma­te­ri­alien (zum Beispiel Schnüre, Gewebe, Pack­un­gen, Putze)

Um die gewün­schte Wirkung zu erzie­len, mussten diese Pro­duk­te einen hohen Asbestanteil (bis zu 80 Masse­prozent) und eine lockere Bindungsstruk­tur aufweisen. Vor allem in Brand­schutzdicht­ma­te­ri­alien wur­den Fasern aus Chrysotil-Asbest in sehr lock­eren Bindun­gen ver­ar­beit­et. Der hohe Faser­an­teil und die lockere Bindung führen dazu, dass auch im einge­baut­en Zus­tand ständig Fasern in die Umge­bung abgegeben wer­den. Hinzu kommt, dass viele Pro­duk­te im Innen­raum­bere­ich einge­set­zt wur­den. Hier ist also auch ohne Bear­beitung mit hohen Faser­freiset­zun­gen zu rech­nen. Eine Ober­flächenbeschich­tung (zum Beispiel mit Far­ben, Tape­ten) reduziert diese Belas­tung nur in geringem Maß. Beim Aus­bau dieser Brand­schutzpro­duk­te wer­den – bed­ingt durch die Art der Ent­fer­nung – Faser­freiset­zun­gen bis weit über die Tol­er­anzkonzen­tra­tion erreicht.

Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 11
Ausgabe
11.2022
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 11
Ausgabe
11.2022
ABO

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de