Startseite » Fachbeiträge » Archiv SB »

Gesund in der Schwangerschaft arbeiten

Mutterschutz
Gesund in der Schwangerschaft arbeiten

Anzeige
„Ich bin schwanger“, verkün­det Nicole K. stolz. Die Kol­le­gen freuen sich mit ihr und grat­ulieren. Der Chef schaut leicht verun­sichert. Denn schwan­gere Frauen und Müt­ter haben das Recht auf beson­deren Schutz und beson­dere Für­sorge. Das Mut­ter­schutzge­setz garantiert beruf­stäti­gen Frauen in der Schwanger­schaft beson­dere Rechte. Als Vorge­set­zter muss er nun eine Menge beacht­en.

Bitte beacht­en Sie diese Beiträge zum neuen Mut­ter­schutzge­setz, das am 1. Jan­u­ar 2018 in Kraft trat:

Für alle schwan­geren Frauen, die in einem Arbeitsver­hält­nis ste­hen, gilt das Mut­ter­schutzge­setz (MuSchG), ob Vol­lzeit- oder Teilzeitbeschäftigte, Auszu­bildende mit Arbeitsver­trag, Hau­sangestellte oder Heimar­bei­t­erin­nen, Frauen in sozialver­sicherungs­freien Arbeitsver­hält­nis­sen, so genan­nte ger­ingfügig Beschäftigte, sowie im Bun­des­frei­willi­gen­di­enst (BFD), Frei­willi­gen Sozialen Jahr (FSJ) oder Frei­willi­gen Ökol­o­gis­chen Jahr (FÖJ). Wed­er die Staat­sange­hörigkeit noch der Fam­i­lien­stand spie­len beim Mut­ter­schutz eine Rolle. Entschei­dend ist es, dass die Frau ihren Arbeit­splatz in der Bun­desre­pub­lik Deutsch­land hat.
Wer­dende Müt­ter genießen durch das Mut­ter­schutzge­setz beson­deren Schutz vor Gefahren am Arbeit­splatz. Ziel ist es, Arbeit­nehmerin­nen während Schwanger­schaft und Stil­lzeit vor kör­per­lich­er Über­beanspruchung, wirtschaftlichen Nachteilen und Ver­lust des Arbeit­splatzes zu schützen. Außer­dem sind sie durch Mut­ter­schutzfris­ten vor und nach der Ent­bindung von beru­flichen Arbeit­sleis­tun­gen ent­lastet und haben einen beson­deren Kündi­gungss­chutz. Deshalb soll­ten Arbeit­nehmerin­nen ihre Schwanger­schaft dem Arbeit­ge­ber so früh wie möglich mit­teilen. Dass die entsprechen­den Vorschriften rund um den Arbeitss­chutz einge­hal­ten wer­den, dafür ist dann der Unternehmer ver­ant­wortlich.
Sobald der Arbeit­ge­ber von ein­er Mitar­bei­t­erin über ihre Schwanger­schaft informiert wurde, muss er die zuständi­ge Auf­sichts­be­hörde benachrichti­gen und eine Schwanger­schaft­sanzeige vornehmen. Die Behörde überwacht die Ein­hal­tung der Arbeitss­chutzbes­tim­mungen.

Fristen und Lohnfortzahlung

In Deutsch­land beträgt die Mut­ter­schutzfrist ins­ge­samt 14 Wochen. Das heißt: sechs Wochen vor dem berech­neten Ent­bindung­ster­min gilt ein Beschäf­ti­gungsver­bot. Nur auf per­sön­lichen und aus­drück­lichen Wun­sch kann die schwan­gere Mitar­bei­t­erin weit­er­ar­beit­en. Um sich rechtlich abzu­sich­ern, sollte sich der Arbeit­ge­ber das aber bess­er schriftlich geben lassen. Während der acht Wochen Mut­ter­schutzfrist nach der Geburt oder bei ärztlichem Ver­bot darf die Frau auch auf eige­nen Wun­sch hin nicht arbeit­en. Bei einem Ver­stoß dro­ht dem Unternehmer ein Bußgeld bis zu 15.000 Euro.
Während der Mut­ter­schutzfrist erhält die Arbeit­nehmerin 100 Prozent ihres Lohnes. Er ori­en­tiert sich am Durch­schnitt der Vergü­tung, die in den let­zten 13 Wochen oder den let­zten drei Monat­en vor Beginn des ersten Schwanger­schaftsmonats gezahlt wurde. Der Ver­di­enst wird solange weit­ergezahlt, bis Mut­ter­schafts­geld bezo­gen wird. Der Arbeit­ge­ber hat einen Erstat­tungsanspruch gegen die Krankenkasse nach dem Aufwen­dungsaus­gle­ichs­ge­setz.

Das dürfen Schwangere nicht

Sofort nach Bekan­nt­gabe der Schwanger­schaft muss eine entsprechende Gefährdungs­beurteilung des Arbeit­splatzes und aller Tätigkeit­en vorgenom­men wer­den, falls diese noch nicht vor­liegt (was das neue Mut­ter­schutzge­setz fordert). Nur so lässt sich ver­hin­dern, dass Ver­bote – und davon gibt es eine ganze Menge – mis­sachtet wer­den.
Ver­boten sind zum Beispiel:
  • Schädliche Ein­wirkun­gen von gesund­heits­ge­fährden­den Stof­fen oder Strahlen, Staub, Gasen oder Dämpfen, Hitze, Kälte oder Nässe, Erschüt­terun­gen oder Lärm.
  • Unnatür­liche Hal­tun­gen wie starkes Streck­en oder Beu­gen sowie Zwang­shal­tun­gen wie dauern­des Hock­en oder Bück­en.
  • Arbeit­en, bei denen die Unfall­ge­fahr durch Fall­en oder Abstürzen erhöht ist.
  • Regelmäßiges Heben, Bewe­gen oder Befördern von mehr als fünf Kilo – bzw. gele­gentlich von bis zu zehn Kilo – ohne mech­a­nis­che Hil­f­s­mit­tel.
  • Akko­r­dar­beit und son­stige Arbeit­en, bei denen durch ein gesteigertes Arbeit­stem­po ein höheres Ent­gelt erzielt wer­den kann.
  • Fließban­dar­beit mit vorgeschrieben­em Arbeit­stem­po.
  • Das Bedi­enen von Geräten oder Maschi­nen, die eine hohe Fußbeanspruchung erfordern.
  • Arbeit­en, bei denen das Risiko, an ein­er Beruf­skrankheit zu erkranken, beson­ders hoch ist.
  • Ab dem sech­sten Monat Arbeit­en, bei denen die Schwan­gere ständig ste­hen muss und diese Beschäf­ti­gung täglich länger als vier Stun­den dauert.
  • Mehrar­beit. Erlaubt sind für Volljährige 8,5 Std. täglich bzw. max. 90 Stun­den je Dop­pel­woche.
  • Arbeit­en zwis­chen 20 Uhr und 6 Uhr.
  • Aus­nahme: In der Gas­tronomie darf in den ersten 4 Monat­en bis 22 Uhr gear­beit­et wer­den.
  • Arbeit an Sonn- und Feierta­gen. Aus­nahme: Das Ver­bot gilt nicht für Beschäftigte im Verkehr­swe­sen, in der Gas­tronomie, im Fam­i­lien­haushalt, in Krankenpflege- und in Badeanstal­ten oder bei Musikauf­führun­gen, The­ater­vorstel­lun­gen oder ähn­lichen Ver­anstal­tun­gen.

Füße hoch im Liegestuhl ist erlaubt

Schwanger­schaft und Stress sind keine gute Kom­bi­na­tion. Wer schwanger ist, braucht einen entsprechend gestal­teten Arbeit­splatz, ver­lässliche Bedin­gun­gen, angepasste Arbeit­szeit­en und mehr Erhol­ungsphasen. Diese Vorkehrun­gen dienen dem Schutz von Leben und Gesund­heit der wer­den­den oder stil­len­den Mut­ter sowie dem Kind.
Muss die Angestellte bei ihrer Arbeit etwa ständig ste­hen oder gehen, muss ihr eine Sitzgele­gen­heit geboten wer­den. Sitzt sie dage­gen den ganzen Tag, muss sie ihre Arbeit immer wieder kurz unter­brechen dür­fen.
Die neue Tech­nis­che Regel für Arbeitsstät­ten, ASR A4.2 „Pausen- und Bere­itschaft­sräume“, berück­sichtigt die Bedürfnisse schwan­ger­er Erwerb­stätiger. Hier heißt es, dass es für sie in den Pausen möglich sein muss sich hinzule­gen und auszu­ruhen und zwar am Arbeit­splatz oder in unmit­tel­bar­er Nähe. Die Ein­rich­tung dafür, etwa ein Lieges­tuhl, muss einen gepol­sterten Belag haben, der waschbar ist oder wegge­wor­fen wer­den kann. Der Stuhl bzw. die Liege muss jed­erzeit genutzt wer­den kön­nen und die Pri­vat­sphäre gewährleis­ten.
Stil­lende Müt­ter müssen außer­dem genug Zeit haben, ihr Baby zu nähren. Das bedeutet, dass sie min­destens zweimal täglich eine halbe Stunde oder ein­mal täglich eine Stunde dafür frei bekom­men.

Beschäftigungsverbote beachten

Wer­dende oder stil­lende Müt­ter dür­fen nicht mit Arbeit­en beschäftigt wer­den, bei denen die Gefährdungs­beurteilung ergeben hat, dass die Sicher­heit oder Gesund­heit von Mut­ter oder Kind durch chemis­che Gefahrstoffe, biol­o­gis­che Arbeitsstoffe oder physikalis­che Schad­fak­toren gefährdet sind. Und auch die Arbeit­szeit ist per Gesetz begren­zt.
Aber auch Kon­flik­te am Arbeit­splatz belas­ten Schwan­gere häu­fig beson­ders stark. Zum Schutz kann etwa bei Mob­bing am Arbeit­splatz ein ärztlich­es Beschäf­ti­gungsver­bot für die Dauer der Schwanger­schaft aus­ge­sprochen wer­den.
Bei solch einem Beschäf­ti­gungsver­bot wegen „Stress­si­t­u­a­tio­nen am Arbeit­splatz“ oder „Prob­le­men mit Vorge­set­zten oder Kol­le­gen“ kann der Arbeit­ge­ber eine konkrete Beschrei­bung der zugrunde liegen­den Umstände ver­lan­gen.
Sechs Wochen vor der Geburt ste­ht dann der Abschied in die Baby­pause an. Im Mut­ter­schutzge­setz ste­ht dazu: „Wer­dende Müt­ter dür­fen in den let­zten sechs Wochen vor der Ent­bindung nicht beschäftigt wer­den, es sei denn, dass sie sich zur Arbeit­sleis­tung aus­drück­lich bere­it erk­lären; die Erk­lärung kann jed­erzeit wider­rufen wer­den“ und für die Zeit nach der Ent­bindung: „Müt­ter dür­fen bis zum Ablauf von acht Wochen, bei Früh- und Mehrlings­ge­burten bis zum Ablauf von zwölf Wochen nach der Ent­bindung nicht beschäftigt wer­den. (…)“

Gefährdungsbeurteilung sofort durchführen

Es ist grund­sät­zlich ver­boten, dass Schwan­gere gefährliche Arbeit­en ver­richt­en oder schwere kör­per­liche Arbeit­en aus­führen. Und sie dür­fen keinen schädlichen Ein­wirkun­gen von gesund­heits­ge­fährden­den Stof­fen, Hitze, Kälte, Nässe, Lärm oder Erschüt­terun­gen aus­ge­set­zt wer­den. Der Arbeit­splatz muss gesund­heits­gerecht gestal­tet sein. Auch bei sitzen­den Tätigkeit­en müssen Zwang­shal­tun­gen, also ein­seit­ige Kör­per­hal­tun­gen, ver­mieden wer­den. Eben­so Zeit­druck oder monot­o­ne Tätigkeit­en. Die Schwan­gere muss aus­re­ichend Pausen machen kön­nen.
Zum Beispiel kann eine Beschäf­ti­gungs­beschränkung als organ­isatorische Maß­nahme eine Schwan­gere schützen. So kann die Frau im Unternehmen weit­er tätig sein, aber eben nicht mit Maschi­nen, die gesund­heitss­chädi­gende Erschüt­terun­gen, Vibra­tio­nen oder enor­men Lärm erzeu­gen. Auch Käl­tear­beit­en im Kühlhaus oder ständig im Freien bei niedri­gen Tem­per­a­turen – unter 17 °C – sind nicht zuläs­sig, eben­so arbeit­en, wenn das Ther­mome­ter dauer­haft auf über 26 °C steigt.
Wer bei der Arbeit mit Strahlen zu tun hat, etwa bei Rönt­genein­rich­tun­gen oder Kon­troll­bere­ichen, muss in der Schwanger­schaft beson­ders auf­passen. Hier sollte immer der Rat des fachkundi­gen Strahlen­schutzver­ant­wortlichen oder des Strahlen­schutzbeauf­tragten einge­holt wer­den.

Kündigungsschutz gilt bis vier Monate nach der Entbindung

Während der Schwanger­schaft und bis zum Ablauf von vier Monat­en nach der Ent­bindung darf der Arbeit­ge­ber nicht kündi­gen. Allerd­ings bleibt eine Kündi­gung trotz Mut­ter­schutz wirk­sam, wenn der Arbeit­ge­ber nichts von ein­er Schwanger­schaft oder Ent­bindung wusste. Kündigt dage­gen eine schwan­gere Arbeit­nehmerin, muss der Arbeit­ge­ber dies der zuständi­gen Auf­sichts­be­hörde unverzüglich anzeigen.
Und in einem Vorstel­lungs­ge­spräch muss eine Bewer­berin nicht mit­teilen, dass sie schwanger ist. Die Frage ist unzuläs­sig. Sie muss deshalb nicht wahrheits­gemäß beant­wortet wer­den.

Aufsichtsbehörde gibt Rat zur Arbeitsplatzgestaltung

Falls Sie sich bei der Arbeit­splatzgestal­tung für eine schwan­gere Mitar­bei­t­erin oder Kol­le­gin unsich­er sind, kön­nen Sie sich bei der Auf­sichts­be­hörde Infor­ma­tio­nen und Rat holen.
Und sollte die wer­dende Mut­ter nicht mehr alle Arbeit­en im Betrieb dauer­haft machen kön­nen, lässt sich vielle­icht ein­fach der Arbeitsablauf anders organ­isieren, so dass sie wech­sel­nde Tätigkeit­en ausübt.
Oder über­legen Sie mit ihr gemein­sam, wo sie einge­set­zt wer­den kön­nte. Eventuell ent­deck­en Sie neue Tal­ente und die Pack­erin wird zur Büro­hil­f­skraft. Oder fra­gen Sie in der Per­son­al­abteilung nach, welche Ein­satzmöglichkeit­en es gibt.
 
Bet­ti­na Bruck­er

Hier gibt’s Infos

Weit­ere Infor­ma­tio­nen erhal­ten Sie beim Bun­desmin­is­teri­um für Fam­i­lie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ). Unter www.bmfsfj.de kön­nen Sie die Broschüre „Mut­ter­schutzge­setz – Leit­faden zum Mut­ter­schutz“ herun­ter­laden.
Außer­dem gibt es eine Verord­nung zum Schutz der Müt­ter am Arbeit­splatz (MuSchAr­bV), einen Vor­druck zur Schwanger­schaft­sanzeige sowie eine Anleitung zur Gefährdungs­beurteilung für den Arbeit­splatz wer­den­der oder stil­len­der Müt­ter. Die Doku­mente erhal­ten Sie unter dem Stich­wort Mut­ter­schutz auf der Inter­net­seite des Min­is­teri­ums für Arbeit, Inte­gra­tion und Soziales des Lan­des Nor­drhein-West­falen unter
Anzeige
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abon­nieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 9
Ausgabe
9.2020
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 9
Ausgabe
9.2020
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de