Startseite » Sicherheitsingenieur »

Asbest: Tragödie, Versäumnisse und Mahnung

Interview mit Prof. Dr. Woitowitz
Asbest: Tragödie, Versäumnisse und Mahnung

Woitowitz_Abb1.jpg
Prof. Dr. Woitowitz im Gespräch mit Min. Dirig. a.D. Albracht Foto: Albracht
Anzeige
Asbest ist weltweit das Kreb­s­gift Num­mer 1. Auch in Deutsch­land verur­sacht Asbest immer noch viel zu viele Todes­fälle und men­schlich­es Leid. Über aktuelle Gefährdun­gen und über Missstände im BK-Anerken­nungsver­fahren befragte Sicher­heitsin­ge­nieur Prof. Dr. med. Hans-Joachim Woitowitz. Das Inter­view führte MinDirig a.D., Dipl.-Chem. Gerd Albracht.

Herr Prof. Woitowitz, Sie gel­ten als ein­er der Begrün­der der mod­er­nen Arbeitsmedi­zin und haben bis zu Ihrem Ruh­e­s­tand 28 Jahre das Insti­tut und die Polik­linik für Arbeits- und Sozialmedi­zin der Jus­tus-Liebig Uni­ver­sität in Gießen geleit­et. Hat die Arbeitsmedi­zin heute noch den Stel­len­wert, die Bedeu­tung und die Unter­stützung der Bun­des- und Län­der­regierun­gen, um die Arbeit­nehmerIn­nen vor den vielfälti­gen Gefahren der sich wan­del­nden Arbeitswelt frühzeit­ig zu schützen?

Erlauben Sie mir den Rück­blick und Aus­blick aus dem ruhi­gen Studier­stübchen meines Emer­i­tus-Büros, das ich der Medi­zinis­chen Fakultät unser­er Jus­tus-Liebig Uni­ver­sität Gießen ver­danke. Öfter als heute trafen ich und Kol­le­gen in den ver­gan­genen Jahrzehn­ten sehr namhafte Spitzen­vertreter unser­er Arbeitswelt in den Arbeitsmin­is­te­rien des Bun­des und der Län­der an, die über eigene oder auch famil­iär ver­tiefte Ein­blicke in die realen Gesund­heits­ge­fahren unser­er Arbeitswelt ver­fügten. Daraus resul­tierten erfol­gre­iche und gezielte Aktiv­itäten und Schw­er­punk­t­set­zun­gen auf höch­ster sozialpoli­tis­ch­er Ebene – die ich mit­tler­weile kaum mehr erken­nen kann.

Sie haben als ein­er der Ersten vor den Gefahren durch Asbest gewarnt und mit Ihren Forschun­gen maßge­blich zur Aufk­lärung über die Krebs erzeu­gen­den Expo­si­tio­nen gewarnt. Ist es nicht ein Ver­stoß gegen das „Grun­drecht aller Men­schen auf Leben und kör­per­liche Unversehrtheit“, wenn der aus der Bis­mar­ckzeit stam­mende soge­nan­nte Voll­be­weis in Deutsch­land dazu führt, dass ins­beson­dere in Fest­stel­lungsver­fahren wegen des Ver­dachts auf durch Asbest verur­sacht­en Lun­genkrebs die Ablehnungsquoten
inzwis­chen über 80% betragen?

Sozial­rechtlich war es ursprünglich der Arbeit­sun­fall – als dem Pro­to­typ eines „Akutereigniss­es“ –, für dessen Entschädi­gung in der Bis­mar­ckzeit ein Voll­be­weis für die jew­eils schädi­gende Ein­wirkung gefordert wurde. Dage­gen ist die Prax­is, einen solchen Voll­be­weis entsprechend auch für die sich erst nach Jahrzehn­ten man­i­festieren­den Erkrankun­gen, speziell dem Beruf­skrebs – als Pro­to­typ der soge­nan­nten „Laten­zschä­den“ –, sachlo­gisch und damit sozialmedi­zinisch keines­falls zu begrün­den. Ins­beson­dere hier­mit lassen sich die inzwis­chen etwa 80% betra­gen­den Ablehnungsrat­en bei Fest­stel­lungsver­fahren wegen des begrün­de­ten Ver­dachts auf einen durch Asbest verur­sacht­en Lun­genkrebs, Nr. 4104 Anlage BKV, erre­ichen. Um diese sach­lich vol­lkom­men unakzept­able Ablehnungsrate zu senken, sollte das „Beweis­maß der Wahrschein­lichkeit“ an die Stelle des Voll­be­weis­es treten. Diese Forderung ist an den Geset­zge­ber gerichtet. Eine solche notwendi­ge Regelung sollte ins­beson­dere für jene Fallgestal­tun­gen gel­ten, in denen wed­er der Ver­sicherte noch die Hin­terbliebe­nen durch entsprechende Auskün­fte der Fir­men beziehungsweise Unternehmen sowie der Auf­sichts­di­en­ste in der Lage sind „nachzuweisen“, dass Asbest eingewirkt hat. Obwohl nation­al und/oder inter­na­tion­al aus­re­ichende Erken­nt­nisse über Asbest­ge­fährdun­gen bei typ­is­chen Arbeit­stätigkeit­en beste­hen. Übri­gens: Das Hes­sis­che Lan­dessozial­gericht hat eine Beruf­sgenossen­schaft in einem recht­skräfti­gen Urteil (Anm. d. Redak: Az: L 3 U 124/14) dazu verpflichtet, ein durch Asbest verur­sacht­es Mesothe­liom des Rip­pen­fells eines am Mesothe­liom ver­stor­be­nen Elek­trik­ers, auch ohne den grund­sät­zlich erforder­lichen juris­tis­chen Voll­be­weis als Beruf­skrankheit anzuerkennen.

Was muss getan wer­den, damit die große Ungle­ich­heit bezüglich der Anerken­nung und Entschädi­gung asbest­be­d­ingter Beruf­skrankheit­en, also die Schere zwis­chen angezeigten und entschädigten Beruf­skrankheit­en, sich nicht weit­er öffnet und die Bewe­is­führung nicht
weit­er­hin zu Las­ten der oft tod­kranken Arbeit­nehmerIn­nen geht?

Ger­ade für Weißas­best­fasern ist seit Jahrzehn­ten bekan­nt, dass sie nach der Einat­mung allmäh­lich über die Bronchien und Lym­ph­wege entsorgt wer­den kön­nen. Mit Hil­fe von kör­pereige­nen Abwehrzellen, den Alve­o­lar­makropha­gen, kön­nen sie aber auch zu soge­nan­nten „Asbestkör­perchen“ wer­den. Zum Zeit­punkt der beispiel­sweise 30 Jahre später auftre­tenden Erkrankung an Lun­genkrebs ist aber
auf­grund der verkürzten Aufen­thalts­dauer solch­er Weißas­best­fasern im Lun­gengewebe kaum noch mit ihrem reich­lichen Vorhan­den­sein zu rechnen.

Beruf­sgenossen­schaftlich wird jedoch für die Anerken­nung auch ein­er durch Weißas­best verur­sacht­en Erkrankung an Lun­genkrebs in der Regel den­noch der Nach­weis von min­destens 1000 Asbestkör­perchen pro Kubikzen­time­ter Lun­gengewebe gefordert. Drin­gend erforder­lich ist daher die Unter­sa­gung, Ablehnungs­beschei­de wegen Erkrankun­gen an durch Weißas­best verur­sachtem Lun­genkrebs auf jene vorherse­hbar meist zu gerin­gen, und deshalb dann vom beruf­sgenossen­schaftlichen, soge­nan­nten „Mesothe­liom­reg­is­ter“ als neg­a­tiv bew­erteten Ergeb­nisse sein­er Asbestkör­perchen-Zäh­lun­gen zu stützen.

Kom­men die Tech­nis­chen Auf­sichts­beamten der Unfal­lver­sicherungsträger ihren Verpflich­tun­gen zur tech­nis­chen Analyse in solchen BK-Ver­fahren nach? Und die staatliche Arbeitsin­spek­tion und die Gewerbeärzte?

Was die Entschei­dungs­gremien unser­er Geset­zlichen Unfal­lver­sicherung ange­ht, ist mir bekan­nt, dass sie ein­er­seits zwar par­itätisch beset­zt sind. Den­noch beste­hen ander­er­seits nicht allein für die Tech­nis­chen Auf­sichts­beamten der Unfal­lver­sicherungsträger – son­dern selb­st für die bei den UV-Trägern jew­eils angestell­ten Pro­fes­soren und Pro­fes­sorin­nen der Medi­zin – offenkundig keines­falls die gle­ichen Freiräume als Wis­senschaftler, wie sie den von staatlich finanzierten Uni­ver­sitäten berufe­nen FachvertreternIn­nen gewährt werden.

Das ver­w­ert­bare Spek­trum der von den beruf­sgenossen­schaftlich angestell­ten, sicher­heit­stech­nisch qual­i­fizierten Auf­sichtsper­so­n­en in die jew­eili­gen Beruf­skrankheit­en-Fest­stel­lungsver­fahren einge­bracht­en Exper­tisen ist sehr bre­it. Es hat sich mir, ger­ade bei Ermit­tlun­gen zu den häu­fig Jahrzehnte zurück­liegen­den Gefährdungstatbestän­den der vor­ge­nan­nten Laten­zschä­den, erwartungs­gemäß nicht nur als wenig stan­dar­d­isiert, son­dern auch als ziem­lich unter­schiedlich erwiesen. In einzel­nen Fallgestal­tun­gen, die mir gele­gentlich als Gutachter zum Ein­blick vor­la­gen, ließ sich ein teil­weise erhe­blich­es Span­nungs­feld – mit konkreten Gefahren hin­sichtlich ein­er Weit­erbeschäf­ti­gung – nicht übersehen.

Die mir seit Jahrzehn­ten bekan­nt gewor­de­nen Mitar­beit­er unseres gewer­beärztlichen Dien­stes zeich­neten sich durch eine hier­für erforder­liche, beson­ders hohe Qual­i­fika­tion aus. Ver­traut wurde ich damit früher teil­weise als der zunächst fach­lich weit­er­bildende Arzt. Unüberse­hbar wird demge­genüber heute die Bedeu­tung der lei­der nur noch in geringer Zahl als neu­trale Ombudsper­so­n­en im gewer­beärztlichen Dienst verbliebe­nen Fachärzte/Innen sozialpoli­tisch inzwis­chen total verkannt.

Als beson­ders hil­fre­ich haben sich immer wieder die Mitar­beit­er der Staatlichen Arbeitsin­spek­tion erwiesen, ger­ade bei der Aufk­lärung lange zurück­liegen­der sicher­heit­stech­nis­ch­er Prob­leme an gefährlichen Arbeit­splätzen. Dies gilt in ganz beson­derem Maße ger­ade hin­sichtlich der so außeror­dentlich zahlre­ich strit­ti­gen Fest­stel­lungsver­fahren wegen der vor­ge­nan­nten, tod­brin­gen­den Beruf­skrankheit­en. Um daran wieder anzuknüpfen, sollte der ras­ante Stel­len­ab­bau der staatlichen Auf­sichts­beamten und der Gewer­beärzte bald­möglichst gestoppt wer­den. Beson­ders die Län­der­ar­beitsmin­is­ter sind hier gefordert, die staatliche Auf­sicht per­son­ell und qual­i­ta­tiv in ein­er Weise auszubauen, dass sie ihrer lebenser­hal­te­nen Präven­tion­sauf­gabe in der Arbeit­sumwelt wieder gerecht wer­den kann.

Wie bew­erten Sie die Dunkelz­if­fern bei asbest­be­d­ingten Beruf­serkrankun­gen und die jahrzehn­te­lange sys­tem­a­tis­che Anwen­dung völ­lig vorherse­hbar falsch neg­a­tiv­er Asbestkörperchenzählungen?

In der Wieder­auf­bauphase nach dem Zweit­en Weltkrieg bestanden an den meis­ten der entsprechen­den Arbeit­splätze Gefährdun­gen durch den Weißas­best, Chrysotil. Denn dessen Impor­tan­teil betrug bekan­ntlich nahezu 95 Prozent. Hier­aus fol­gt, dass der Pathologe bei der großen Anzahl der zuvor durch Weißas­best gefährde­ten und dadurch erkrank­ten Ver­sicherten stets das soge­nan­nte „Fahrerflucht­phänomen“, englisch „hit-and-run-phänom­e­non“, zu berück­sichti­gen gehabt hätte. Denn im Lun­gengewebe der zuvor durch Chrysoti­las­best gefährde­ten und dann Jahrzehnte später daran Ver­stor­be­nen beste­hen defin­i­tiv keine gerichts­festen Nach­weis­möglichkeit­en durch die Suche nach Chrysotil-Asbest­fasern oder solche Chrysotil­fasern enthal­tende Asbestkör­perchen. Dieses „Fahrerflucht­phänomen“ bes­timmter Krebs erzeu­gen­der Arbeitsstoffe ist kein Einzelfall. Aus der Beruf­skreb­s­forschung liegen genü­gend weit­ere Beispiele vor. Auch bei ihnen kommt es durch die Einat­mung der Krebs erzeu­gen­den Noxe hin­länglich zu den primär erforder­lichen, gen­tox­is­chen, kreb­serzeu­gen­den Effek­ten, den soge­nan­nten moleku­laren hits. Zum Todeszeit­punkt, also Jahrzehnte später, lässt sich dann auch dort nicht mehr das „Tatwerkzeug“ erneut oder immer noch am „Tatort“ auffind­en. Beispiel­haft genan­nt seien insofern etwa die Erkrankun­gen an Lun­genkrebs infolge ion­isieren­der Strahlen, oder durch polyzyk­lis­che aro­ma­tis­che Kohlen­wasser­stoffe. Das Gle­iche gilt auch für die ver­schiede­nen Erkrankun­gen an Blutkrebs nach Einat­mung von Benzol.

Eine von Ihnen ini­ti­ierte Forscher­gruppe1 hat sich aktuell grundle­gend mit der „sozialpoli­tis­chen Prob­lematik bei der medi­zinis­chen Begutach­tung tod­brin­gen­der Beruf­skrankheit­en“ auseinan­der geset­zt. Wo genau liegt die Problematik?

Die sozialpoli­tis­che Prob­lematik bei der medi­zinis­chen Begutach­tung bet­rifft keines­falls allein die durch Asbest­faser­staub arbeits­be­d­ingt gefährdete Bevölkerung mit ihren entsprechen­den Fol­gekrankheit­en. Betrof­fen sind darüber­hin­aus eben­so alle Ver­sicherten, die am Arbeit­splatz Gefährdun­gen aus­ge­set­zt waren oder sind, die sich erst Jahre später diag­nos­tizieren lassen. Es han­delt sich deshalb all­ge­mein um die seit der Bis­mar­ck-Zeit zunächst nur für den Arbeit­sun­fall einge­führten hohen Hür­den des Kausalitätsprinzips.

Die Kern­punk­te des erforder­lichen sozialpoli­tis­chen Hand­lungs­be­darfs sind aus arbeits- und sozialmedi­zinis­ch­er Sicht:

  • Die Erle­ichterung der Regeln des Bis­mar­ckschen Kausal­ität­sprinzips durch die Akzep­tanz von nicht ver­mei­d­baren Beweisnotständen.
  • Die Berück­sich­ti­gung von Amt­ser­mit­tlungs­de­fiziten als wesentliche Teil­ur­sachen für den nicht zu erbrin­gen­den Vollbeweis.
  • Im Hin­blick auf den Reformbe­darf, die Ein­rich­tung eines Beauf­tragten für tod­brin­gende Beruf­skrankheit­en des Deutschen Bundestages.

Nach dem Willen des Europa­parla­ments soll Europa bis 2028 asbest­frei sein. Es sind aber noch Mil­lio­nen Ton­nen asbesthaltiger Mate­ri­alien zu beseit­i­gen. Was muss getan wer­den, dass diejeni­gen, die Asbest­be­sei­t­i­gun­gen durch­führen, nicht zu ein­er zweit­en Welle von Asbestopfern werden?

Nationale und inter­na­tionale Experten und Exper­tin­nen der Sicher­heit­stech­nik ver­fü­gen über ein ausseror­dentlich vielfältiges sowie derzeit noch abruf­bares Fach­wis­sen hin­sichtlich der Lokali­sa­tion und Men­gen der früher, zum Beispiel in öffentlichen Gebäu­den, Zügen und zahlre­ichen anderen Ein­rich­tun­gen, ver­wen­de­ten Asbest­men­gen. Mit der Aktivierung und Weit­er­gabe dieser Erfahrun­gen und Ken­nt­nisse sollte nicht lange gewartet wer­den. Die heuti­gen, mit Wartungs- und Sanierungsar­beit­en Beschäftigten müssen sicher­heit­stech­nisch opti­mal vor dem Kreb­s­gift Num­mer 1 geschützt wer­den. Solche Tätigkeit­en dür­fen nicht zur Ursache ein­er nochma­li­gen Asbestopfer­welle wer­den. Daher müssen die Infor­ma­tions- und Train­ingsak­tiv­itäten für diese Per­so­n­en­grup­pen stark inten­siviert wer­den. Auch ich begrüsse deshalb beson­ders die europaweit anwend­baren Infor­ma­tion­s­mod­ule für ein sicheres Arbeit­en im Umgang mit Asbest bei der Wartung von Anla­gen und dem Ent­fer­nen von Asbest. Sie wur­den für die 28 EU-Län­der von der EFBWW erar­beit­et. Ausser­dem ist ein Asbe­streg­is­ter drin­gend erforder­lich, um den Kreb­s­ge­fahren nicht nur am Arbeit­splatz, son­dern auch in der benach­barten Umwelt sys­tem­a­tisch zu begeg­nen. Denn beson­ders hier­durch lassen sich Rückschlüsse auf asbest­be­lastete Gebäude und die Gefährdun­gen durch Asbesterkrankun­gen ziehen.

Was kön­nen wir aus der Asbest­tragödie lernen?

Die ver­häng­nisvollen Ver­säum­nisse beim Umgang mit Asbest, die men­schlichen Tragö­di­en sowie die Asbest­spät­fol­gen müssen auch zu ein­er kri­tis­chen Betra­ch­tung der übri­gen, weitaus mehr als 100 Kreb­sstoffe führen. Selb­st für kreb­serzeu­gende Stoffe, die in tausenden Jahre­ston­nen pro­duziert und ver­ar­beit­et wer­den, fehlen in Deutsch­land epi­demi­ol­o­gis­che Stu­di­en. Allein die jährlich weltweit 233.000 Asbest­toten und das Leid viel­er Tausend weit­er­er Asbesterkrank­ter und ihrer Fam­i­lien soll­ten ein Alarm­ruf an die Gesellschaft, die Unternehmen und ver­ant­wortlichen Bun­des- und Län­der­min­is­ter sein, um nicht nur rechtzeit­ig wis­senschaftlich fundierte Stu­di­en zu den Fol­gen der Her­stel­lung und Anwen­dung solch­er Kreb­sstoffe durchzuführen, son­dern auch entsprechende Maß­nah­men tre­f­fen zu kön­nen. Denn zu exis­ten­ziellen Bedro­hun­gen durch eine Vielzahl kreb­serzeu­gen­der Arbeitsstoffe kommt es nach wie vor, aber nicht allein bei der Pro­duk­tion, son­dern erfahrungs­gemäß beson­ders auch bei deren Anwen­dung oder Entsorgung.

Herr Prof. Woitowitz, vie­len Dank für das Gespräch.

1 Woitowitz, Heil­mann und Baur: Soziale Sicher­heit 12/2016,Sozialpolitische Prob­lematik bei der medi­zinis­chen Begutach­tung tod­brin­gen­der Krankheiten.


Prof. Dr. med. Hans-Joachim Woitowitz

 Hans-Joachim Woitowitz studierte Human­medi­zin in Mar­burg, anschließend pro­movierte er in Köln zum Dr. med. Die Habil­i­ta­tion für die Fäch­er Arbeitsmedi­zin und Sozialmedi­zin erfol­gte 1971 in Erlan­gen. 1974 erhielt er den Ruf auf die Pro­fes­sur für Arbeitsmedi­zin an die Jus­tus-Liebig Uni­ver­sität Giessen. Bis zu sein­er Emer­i­tierung im Jahr 2004 leit­ete er mit großem Erfolg das Insti­tut und die Polik­linik für Arbeits- und Sozialmedizin.

Schw­er­punkt sein­er Arbeit­en wurde die Diag­nos­tik und Präven­tion von Beruf­serkrankun­gen. Dies galt vor allem den tod­brin­gen­den Tumor­erkrankun­gen durch Arbeitsstoffe. Als ein­er der ersten hat Prof. Woitowitz vor den großen Kreb­srisiken des Asbests gewarnt. Er wurde eben­so wie fortschrit­tliche Gew­erkschafter ein­er der Väter des Asbestver­bots in Deutschland.

Für seine Ver­di­en­ste erhielt Prof. Woitowitz zahlre­iche nationale und inter­na­tionale Ehrun­gen. Als Impuls­ge­ber zur Weit­er­en­twick­lung der Arbeitsmedi­zin und als Anwalt der Beruf­skreb­spa­tien­ten erhielt er 2013 mit der Paracel­sus-Medaille die höch­ste Ausze­ich­nung der Deutschen Ärzteschaft.

Quelle: ukgm.de


Kern­punk­te des sozialpoli­tisch vor­dringlichen Handlungsbedarfs

Woitowitz, Heil­mann und Baur haben sich in „Soziale Sicher­heit 12 / 2016“ grundle­gend zur „Sozialpoli­tis­chen Prob­lematik bei der medi­zinis­chen Begutach­tung tod­brin­gen­der Krankheit­en“ auseinan­derge­set­zt und u. a. fol­gende Kern­punk­te des vor­dringlichen Hand­lungs­be­darfs an Beteiligte und an den Geset­zge­ber adressiert:

  • Sie fordern die Festschrei­bung der alleini­gen Kom­pe­tenz des Verord­nungs­ge­bers zur Vor­gabe von Dosis­gren­zw­erten bzw. weit­er­er „Abschnei­dekri­te­rien“
  • eine gewis­senhafte, pro­fes­sionell-sicher­heit­stech­nis­che Amt­ser­mit­tlung mit der Doku­men­ta­tion von Vol­lzugs­de­fiziten bei der Wahrnehmung der unternehmerischen Ermit­tlungs- und Überwachungspflichten
  • pri­or­itär unab­hängige, gegebe­nen­falls verei­digte sicher­heit­stech­nis­che Sachver­ständi­ge bei der richter­lichen Amtsermittlung.

Im Hin­blick auf den aus­führlich dargelegten Reformbe­darf fordern sie fol­gende sozial- und gesellschaft­spoli­tis­che Kon­se­quen­zen von der Bundesregierung:

  • die „Ein­rich­tung ein­er unpartei­is­chen, ausserg­erichtlichen Schlich­tungsstelle für ein Ombuds­mann-Frau-Ver­fahren“ im Sinne der Staatlichen Gewerbeärzte/Innen und der Gewer­beauf­sicht sowie
  • die „Änderung des § 9 Abs. 3 SGB VII mit dem Ergeb­nis ein­er Beweis­las­tumkehr zugun­sten des Ver­sicherten und sein­er Hinterbliebenen“

Damit die „Leg­isla­tive den erforder­lichen direk­ten, eigen­ständi­gen Ein­blick in die Recht­sprax­is der Recht­san­wen­der vor dem Hin­ter­grund des Artikels 2 Abs. 2 GG erhält sowie im Hin­blick auf den drin­gen­den Reformbe­darf und die Tat­sache tausend­fach­er Beruf­skrebs-Erkrankun­gen jährlich schla­gen die Autoren die „Ein­rich­tung eines Beauf­tragten für tod­brin­gende Beruf­skrankheit­en des Deutschen Bun­destages“ vor.

Anzeige
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 12
Ausgabe
12.2020
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 1
Ausgabe
1.2021
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de