Startseite » Fachbeiträge » Archiv SB »

Arbeit bis zur Vernichtung – das Beispiel „Mittelbau-Dora“

Zwangsarbeit unterm Hakenkreuz
Arbeit bis zur Vernichtung – das Beispiel „Mittelbau-Dora“

Anzeige
Usedom/Peenemünde. August 1943. In der Nacht vom 17. auf den 18. August bom­bardiert die britis­che Luft­waffe erfol­gre­ich die „Erprobungsstelle der deutschen Luft­waffe Peen­emünde West“, die 1938 als Ergänzung zur bere­its seit 1936 beste­hen­den „Heeresver­such­sanstalt Peen­emünde“ errichtet wor­den war. Entwick­elt, getestet und pro­duziert wurde hier unter der wis­senschaftlichen Leitung von Wal­ter Dorn­berg­er, Wern­her von Braun u. a. die erste funk­tions­fähige Großrakete A 4 – bess­er bekan­nt unter ihrem Pro­pa­gan­dana­men Vergel­tungswaffe 2 (V2). Diese Waffe sollte die ver­loren gegan­gene mil­itärische Über­legen­heit auf den Kriegss­chau­plätzen zurück­brin­gen, entsprechende Pri­or­ität genoss das Pro­jekt bei Hitler und der Heeresleitung.

Den­noch war nach der Zer­störung an einen Auf­bau am sel­ben Ort angesichts der geg­ner­ischen Luftüber­legen­heit nicht zu denken; man suchte einen sicheren Pro­duk­tion­s­stan­dort – und fand ihn im Kohn­stein (Harz), der bere­its über ein Sys­tem alter Berg­w­erksstollen ver­fügte. Da diese Tun­nel als Pro­duk­tion­sstät­ten zunächst nicht geeignet waren, musste der größte Teil der geplanten unterirdis­chen Anlage kurzfristig neu angelegt wer­den. Arbeit­skräfte dafür standen in unbeschränk­tem Maße im nahegele­ge­nen Konzen­tra­tionslager (KZ) Buchen­wald zur Ver­fü­gung. Unter dem Namen „Dora“ wurde im August 1943 direkt am Kohn­stein ein Außen­lager des KZ Buchen­wald ein­gerichtet. Die näch­sten Monate dien­ten dazu, einen prim­i­tiv­en Tun­nel in eine unterirdis­che Fab­rik zu ver­wan­deln. Damit begann für Tausende von Häftlin­gen des Lagers „Dora“ ein Weg des Lei­dens, der Qualen und des Ster­bens, ihre – wie es die SS-Scher­gen nan­nten – „Ver­schrot­tung durch Arbeit“.

In der Hölle

Die erfol­gre­iche Pro­duk­tion der V1 und V2-Raketen wurde von Hitler als kriegsentschei­dend eingestuft. Deshalb spielte der „Ver­brauch“ von Men­schen beim Auf­bau der Fab­rik im Kohn­stein keine Rolle. Die Häftlinge veg­etierten in den Stollen, abgeschnit­ten von der Außen­welt. Gear­beit­et wurde in zwei Schicht­en von jew­eils 12 Stun­den, sieben Tage in der Woche. Ton­nen­schwere Maschi­nen mussten allein durch Muskelkraft in die Tun­nel geschafft wer­den, unter­stützt nur durch Rollen, Stan­gen und Leinen. Der Stol­len­vor­trieb erfol­gte mit­tels schw­er­er Press­luft­bohrer und Sprengstoff, der Abtrans­port der Stein­brock­en musste mit Hän­den und Schaufeln bewältigt wer­den. Geschlafen wurde auf fel­sigem Boden, später auf vier-etagi­gen Holzpritschen, dicht gedrängt, im Staub und Lärm der ständi­gen Spren­gun­gen.
Der Staub und die Gase hat­ten ver­heerende Auswirkun­gen auf Lun­gen und Augen, Wass­er gab es kaum, so dass die Häftlinge sich den Kalk­staub mit Urin aus dem Gesicht wuschen. Als „san­itäre Anla­gen“ dien­ten einige Kübel, zwis­chen denen tote Häftlinge bis zum näch­sten Appell abgelegt wur­den. Der ganze Tun­nel war voll mit den Exkre­menten der Häftlinge, der Ges­tank bes­tialisch. Die dünne Häftlingsklei­dung und das schlechte Schuh­w­erk waren schnell zer­schlis­sen, hinzu kamen eine man­gel­hafte Ernährung sowie eine nicht existierende ärztliche Ver­sorgung. Ständi­ge Prügel und Mis­shand­lun­gen durch Kapos und SS sowie Hin­rich­tun­gen, bei denen alle Häftlinge zuschauen mussten, waren an der Tage­sor­d­nung.

Vernichtung durch Arbeit – Arbeit bis zur Vernichtung

Die Lebens- und Arbeits­be­din­gun­gen ließen viele Häftlinge elend umkom­men. Allein in der Auf­bauphase der unterirdis­chen Fab­rik von Okto­ber 1943 bis März 1944 star­ben 2900 Häftlinge. Knapp ein Drit­tel davon war unter 30 Jahre alt, ein weit­eres Drit­tel unter 40. Als Todesur­sache wur­den Lun­genentzün­dung, Durch­fall­erkrankun­gen, Kol­laps auf­grund völ­liger kör­per­lich­er und seel­is­ch­er Erschöp­fung sowie Bindegeweb­sentzün­dun­gen angegeben. Zu den offiziellen Angaben über die Zahl der Todes­fälle muss noch die hohe Zahl erschöpfter und damit unpro­duk­tiv­er Häftlinge hinzugerech­net wer­den, die aus­geson­dert und dann zur Ermor­dung in andere Lager geschafft wur­den. Drei solch­er Tode­strans­porte mit jew­eils 1000 Häftlin­gen wur­den Anfang 1944 zusam­mengestellt.
Ein ehe­ma­liger Häftling beschreibt einen der Trans­porte:
“Die kör­per­liche Ver­fas­sung der selek­tierten Häftlinge war so bejam­mern­swert, dass es sich kaum beschreiben lässt (…). SS-Hauptschar­führer König (…) ord­nete an, in jeden Wag­gon 50 Häftlinge zu pferchen. Als das Ver­ladekom­man­do ihm zu san­ft mit den Häftlin­gen umging, befahl er größere Schnel­ligkeit und zwang das Kom­man­do, die Men­schen wie Säcke in die Wag­gons zu wer­fen. Um diesen Trans­port auf die Zahl 1000 zu brin­gen, wur­den nack­te Leichen, anscheinend aus dem Kre­ma­to­ri­um, sowie halbtote Kranke aus dem Häftlingsre­vi­er dazugepackt. Danach wur­den die Wag­gons mit Bret­tern ver­nagelt, ungeachtet der Schreie der Ver­lade­nen, die keine Luft beka­men. Die Häftlinge erhiel­ten wed­er Verpfle­gung, noch Nahrung oder Deck­en.“
Mehr als 20.000 Men­schen – ein Drit­tel aller Häftlinge des KZ-Kom­plex­es Mit­tel­bau-Dora – kamen bis April 1945 unter bes­tialis­chen Umstän­den ums Leben.
Epi­log
Rund 6000 V2-Raketen wur­den im Kohn­stein pro­duziert, ca. die Hälfte wurde abge­feuert – der Großteil gegen Lon­don und Antwer­pen, wo einige tausend Opfer zu bekla­gen waren. Die Her­stel­lung dieser Waf­fen kostete 20.000 KZ-Häftlin­gen viel­er europäis­ch­er Nation­al­itäten und ver­schieden­ster Reli­gion­s­grup­pen das Leben. Angesichts dieser Zahlen ist die Zahl der­jeni­gen, die für ihre Ver­brechen zur Ver­ant­wor­tung gezo­gen wur­den, lächer­lich ger­ing. Nur gegen 19 Per­so­n­en wurde am 20. Juni 1947 vor dem amerikanis­chen Mil­itär­tri­bunal in Dachau Anklage erhoben. Unter diesen fand sich lediglich ein Vertreter der Mit­tel­w­erke GmbH, der Gen­eraldirek­tor Georg Rick­hey. Bei den übri­gen han­delte es sich um vier Kapos sowie 14 SS- Män­ner (von ca. 2400), alle in ver­gle­ich­sweise geringem Rang. Das Ver­fahren endete mit einem Todesurteil, 14 z. T. lebenslan­gen Haft­strafen, sowie vier Freis­prüchen, darunter auch für Georg Rick­hey. Viele Verurteilte wur­den vorzeit­ig aus der Haft ent­lassen.
Die wis­senschaftlichen Spezial­is­ten um den Leit­er der Heeresver­such­sanstalt Wern­her von Braun stell­ten sich nach Kriegsende den Amerikan­ern, die sie mit offe­nen Armen empfin­gen. Von Braun set­zte in den USA seine Kar­riere als Kon­struk­teur von Raketen fort und war am Bau von amerikanis­chen Kurz- und Mit­tel­streck­en­raketen beteiligt. Sein Lebenswerk krönte von Braun mit dem erfol­gre­ichen Abschluss des amerikanis­chen Raum­fahrt­pro­gramms Apol­lo in den 60er Jahren, an dem er als Direk­tor des George-Mar­shall-Raum­fahrtzen­trums der NASA entschei­den­den Anteil hat­te.
Autor: Michael Fiedler

Hier finden Sie die weiteren Beiträge aus der Serie „Historie des Arbeitsschutzes“:

Das erste Arbeitss­chutzge­setz von 1839 — Arbeitss­chutz fängt bei den Kindern an!
https://www.sifa-sibe.de/fachbeitraege/archiv-sb/arbeitsschutz-faengt-bei-den-kindern-an/

Von der Fab­rikin­spek­tion zur Gewer­beauf­sicht – Ver­trauen ist gut …
https://www.sifa-sibe.de/fachbeitraege/archiv-sb/vertrauen-ist-gut/

Pri­vate Helfer im staatlichen Arbeitss­chutz – Vom DÜV zum TÜV
https://www.sifa-sibe.de/fachbeitraege/archiv-sb/vom-duev-zum-tuev/

Das Unfal­lver­sicherungs­ge­setz 1884 — Rente statt Rev­o­lu­tion …
https://www.sifa-sibe.de/fachbeitraege/archiv-sb/rente-statt-revolution/

Der große Bergar­beit­er­streik 1889 — Ohne mehr „Kohle“ keine Kohle mehr …
https://www.sifa-sibe.de/fachbeitraege/archiv-sb/ohne-mehr-kohle-keine-kohle-mehr/

Das Deutsche Arbeitsmu­se­um – DASA
https://www.sifa-sibe.de/fachbeitraege/archiv-sb/voll-leben-und-bewegung/

His­torisches zum The­ma Beruf­skrankheit­en
https://www.sifa-sibe.de/fachbeitraege/archiv-sb/arbeit-und-krankheit/

Arbeit bis zur Ver­nich­tung, das Beispiel Mit­tel­bau Dora
https://www.sifa-sibe.de/fachbeitraege/archiv-sb/arbeit-bis-zur-vernichtung-das-beispiel-mittelbau-dora/

Arbeitss­chutz in der DDR
https://www.sifa-sibe.de/fachbeitraege/archiv-sb/zwischen-weltniveau-und-mangelwirtschaft/

Entwick­lung des deutschen Sozial­staats — Recht­sanspruch statt Barmherzigkeit
https://www.sifa-sibe.de/fachbeitraege/archiv-sb/rechtsanspruch-statt-barmherzigkeit/


Propaganda…
„Und damit wer­den wir dann von selb­st wieder zu ein­er Vere­delung des Begriffs Arbeit kom­men. (…) Unen­twegt wird es (…) das Ziel der Bewe­gung, die ich und meine Mitkämpfer repräsen­tieren, sein, das Wort Arbeit­er zum großen Ehren­ti­tel der deutschen Nation zu erheben.
Adolf Hitler auf dem „Ersten Kon­greß des deutschen Arbeit­er­tums“ am 10. Mai 1933

Um jeden Preis…
„Küm­mern Sie sich nicht um die men­schlichen Opfer. Die Arbeit muss von­stat­ten gehen, und in möglichst kurz­er Zeit.“
SS-Ober­grup­pen­führer Kamm­ler, Leit­er der Auf­bauar­beit­en im Kohn­stein an das SS-Bewachungsper­son­al

… und Wirklichkeit
In den let­zten Kriegs­jahren hat­ten Hitler und seine Helfer­shelfer Deutsch­land in eines der größten Zwangsar­beit­slager der Welt ver­wan­delt. Im Herb­st 1944 gab es im „Großdeutschen Reich“ ins­ge­samt 7,7 Mil­lio­nen aus­ländis­che Zwangsar­beit­er. Dazu kamen die 500.000 KZ-Häftlinge in den Stamm­lagern sowie in den über 1000 Außenkom­man­dos, die nicht sel­ten direkt auf dem Betrieb­s­gelände der deutschen Großun­ternehmen angelegt waren, welche die KZ-Häftlinge als Ersatzarbeit­skräfte ange­fordert hat­ten.

Chronologie von Mittelbau-Dora
17./18. August 1943
Bom­bardierung der Heeresver­such­sanstalt Peen­emünde, Forschungs- und Entwick­lung­sort der A 4 Rakete (V2). Es erge­ht der Befehl, die Serien­pro­duk­tion in die Tun­nel des Kohn­steins zu ver­legen.
28. August 1943
Der erste Trans­port mit KZ-Häftlin­gen trifft am Kohn­stein ein.
Ab Sep­tem­ber 1943
Ständig neue Häftlingstrans­porte.
Oktober/November 1943
Die „Mit­tel­w­erk GmbH“ wird gegrün­det. Auf­trag: Serien­fer­ti­gung der so genan­nten V2 Raketen­waf­fen
15. Dezem­ber 1943
Ital­ienis­che Mil­itärin­ternierte protestieren gegen ihren Arbeit­sein­satz bei der Raketen­pro­duk­tion. Die SS erschießt sieben Offiziere.
Dezem­ber 1943
Die Lager­stärke des Außen­lagers Dora beträgt 10.370 Häftlinge.
Die Zahl der Ver­stor­be­nen in diesem Monat: 672
1. Jan­u­ar 1944
Die ersten V2-Raketen ver­lassen das „Mit­tel­w­erk“.
5. Jan­u­ar 1944
1000 nicht mehr arbeits­fähige KZ-Häftlinge wer­den zur Ermor­dung nach Lublin bzw. Bergen-Belsen über­stellt. Anfang Feb­ru­ar und Ende März fol­gen zwei weit­ere Trans­porte mit je 1000 Men­schen.
Feb­ru­ar 1944
Bau des lagereige­nen Kre­ma­to­ri­ums.
Juli 1944
Die Lager­stärke des Außen­lagers „Dora“ beträgt 11.675 Häftlinge. Die Zahl der Ver­stor­be­nen in diesem Monat: 122
8. Sep­tem­ber 1944
Der erste Abschuss ein­er V2 gegen Lon­don.
1. Okto­ber 1944
Das Außen­lager „Dora“ wird unter der Beze­ich­nung „Mit­tel­bau“ ein selb­ständi­ges KZ, dem schließlich mehr als 30 Außenkom­man­dos unter­stellt sind.
18. Novem­ber 1944
Defek­te V2-Raketen wer­den zur Instand­set­zung ins Mit­tel­w­erk zurück­geschickt. Daraufhin wer­den zahlre­iche der Sab­o­tage verdächtigte Häftlinge hin­gerichtet.
Januar/Februar 1945
Die sow­jetrussis­che Armee rückt vor, aus den evakuierten Konzen­tra­tionslagern im Osten gelan­gen erschöpfte und kranke Häftlinge nach Mit­tel­bau. Folge: völ­lige Über­bele­gung des Lagers.
März 1945
Die Lager­stärke des KZ „Mit­tel­bau“ beträgt 39.725 Häftlinge. Mit 2542 Ver­stor­be­nen wird die höch­ste Zahl an Todes­fällen in einem Monat reg­istri­ert.
Anfang April 1945
Die Evakuierung von „Mit­tel­bau“ und sein­er Außen­lager begin­nt. Hun­derte von Häftlin­gen kom­men auf den Trans­porten um, oder wer­den ermordet.
6. April 1945
Rund 500 führende Wis­senschaftler, Tech­niker und Inge­nieure aus der Heeresver­such­sanstalt Peen­emünde und dem Mit­tel­w­erk set­zen sich nach Bay­ern ab.
10. April 1945
Die Arbeit­en im Mit­tel­w­erk wer­den eingestellt.
11. April 1945
Die ersten amerikanis­chen Sol­dat­en besichti­gen die unterirdis­chen Pro­duk­tion­san­la­gen des Mit­tel­w­erks. Beim Betreten des Lagers find­en sie Leichen­berge und nur einige zurück­ge­lassene Über­lebende im Kranken­re­vi­er.
bis Ende Juni 1945
Amerikanis­che Spezial­is­ten „bergen“ bes­timmte Teile der Pro­duk­tion­san­la­gen, Doku­mente und 100 kom­plette V2-Raketen.
5. Juli 1945
Nach der Beset­zung Thürin­gens durch die sow­jetis­che Mil­itärad­min­is­tra­tion betreten erst­mals sow­jetis­che Offiziere das Mit­tel­w­erk. Es erge­ht der Befehl, die V2 mit deutschen Tech­nikern unter sow­jetis­ch­er Leitung nachzubauen.
Som­mer 1948
Die Zugänge zum Stol­len­sys­tem wer­den durch Spren­gun­gen ver­schlossen.
Anzeige
Gewinnspiel

Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abon­nieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 10
Ausgabe
10.2020
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 10
Ausgabe
10.2020
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de