Startseite » Fachbeiträge » Archiv SB »

Rente statt Revolution …

Das Unfallversicherungsgesetz 1884
Rente statt Revolution …

Anzeige
Berlin, 6. Juli 1884. Im drit­ten Anlauf ver­ab­schiedet der deutsche Reich­stag das Unfal­lver­sicherungs­ge­setz. Von nun an haben Opfer von Arbeit­sun­fällen in ver­sicherten Betrieben einen Anspruch auf Entschädi­gung. Ver­sichert waren alle Gewer­be­be­triebe, die auf­grund ihrer Unfall­ge­fährlichkeit bere­its vom Reichshaftpflicht­ge­setz 1871 erfasst wor­den waren. Mit dem Unfal­lver­sicherungs­ge­setz errichtete Reich­skan­zler Otto von Bis­mar­ck nach dem Kranken­ver­sicherungs­ge­setz von 1883 die zweite Säule der deutschen Sozialver­sicherung, die dritte sollte 1889 mit der Invali­den­ver­sicherung fol­gen.

Nach 1850 wuchs der indus­trielle Sek­tor in Deutsch­land ras­ant: In vie­len Regio­nen, allen voran das Ruhrge­bi­et, schossen Fab­riken wie Pilze aus dem Boden, immer mehr Men­schen fan­den hier Lohn und Brot. Die Kehr­seite der Medaille: In den 1860er Jahren erre­ichte auch die Zahl der Arbeit­sun­fälle schwindel­er­re­gende Höhen. Eine wirk­same staatliche Kon­trolle der Arbeits­be­din­gun­gen fehlte noch; Fab­riken und Zechen gal­ten als Pri­vat­bere­ich des Unternehmers. Entsprechend waren sowohl Arbeit­slohn als auch Arbeits­be­din­gun­gen das Ergeb­nis „freier Ver­hand­lun­gen“ zwis­chen Arbeit­er ein­er­seits und Fab­rikant ander­er­seits. Arbeit­sun­fähigkeit als Folge eines erlit­te­nen Arbeit­sun­falls zog in der Regel die Kündi­gung und damit Armut und Elend nach sich.
Ein Prob­lem, das nicht unbe­merkt blieb. Vor allem unter dem Ein­druck auf­se­hen­erre­gen­der Masse­nunglücke erörterte die poli­tis­che Öffentlichkeit in der zweit­en Hälfte des 19. Jahrhun­derts endlich die Fra­gen nach Ursache und Fol­gen, nach Ver­mei­d­barkeit und Ver­ant­wor­tung, nach Ein­ste­hen für Schuld und nach Aus­gle­ich für Schaden: Arbeit­er­ver­samm­lun­gen und Fab­rikan­ten­vere­ine, poli­tis­che Parteien und die Fach­wis­senschaften befassten sich damit eben­so wie die Jus­tiz, die Regierungs­bürokratie und sog­ar der König.

Haftpflicht mit Mängeln

Eigentlich hätte das Prob­lem der Haf­tung durch das Haftpflicht­ge­setz von 1871 gelöst wer­den sollen. Danach war der­jenige, der ein Berg­w­erk oder eine Fab­rik betrieb, bei Unglücks­fällen nicht nur für sein eigenes Ver­schulden, son­dern auch für das sein­er Beauf­tragten ver­ant­wortlich und zu Schaden­er­satz verpflichtet. Allerd­ings mussten betrof­fene Arbeit­er oder Arbei­t­erin­nen dem für den Unfall Ver­ant­wortlichen, also dem Meis­ter oder anderen direk­ten Vorge­set­zten, schuld­haftes Ver­hal­ten nach­weisen. Dass dieser Nach­weis in der Regel nur schw­er zu führen war, liegt auf der Hand. Einzelne Arbeit­er mussten ver­suchen, Ansprüche gegen Groß­be­triebe mit eige­nen Rechtsabteilun­gen durchzuset­zen. Erschw­erend kam hinzu, dass sich viele Unternehmer ihrer­seits bei großen Ver­sicherungs­ge­sellschaften gegen den Haftpflicht­fall ver­sicherten. Insofern war es eher die Regel als die Aus­nahme, dass Verunglück­te wenig vom Haftpflicht­ge­setz prof­i­tierten und nach wie vor der Armen­hil­fe anheim fie­len.
Das Haftpflicht­ge­setz wurde dementsprechend von den Betrof­fe­nen kri­tisiert, stieß aber auch son­st kaum auf Gegen­liebe:
  • Die Arbeit­ge­ber bew­erteten das Haftpflicht­ge­setz als über­flüs­sig.
  • Der Sozialdemokratie ging die Absicherung gegen Unfall­fol­gen bei weit­em nicht weit genug.
  • Der lib­eralen Min­is­te­ri­al­bürokratie ging das Haftpflicht­ge­setz schon viel zu weit.
  • Refor­mori­en­tierte Teile des Bürg­er­tums sahen auf­grund ein­seit­ige Entschei­dun­gen in der Haftpflicht­frage zuun­gun­sten der Arbeit­er­schaft die innere Geschlossen­heit des neuen Reichs gefährdet.
Bis­mar­ck lehnte die nahe­liegende Lösung ab, die Beweis­last ein­fach dem Arbeit­ge­ber aufzuer­legen. Seine Antwort hin­sichtlich der Ver­sorgung von verunglück­ten Arbeit­ern wies dann in eine ganz neue poli­tis­che Rich­tung: „Staat! Wo cul­pa (Schuld) nicht nach­weis­bar.“ Im ganzen Satz bedeutete das: Ersatz der Haftpflicht durch eine all­ge­meine Unfal­lver­sicherung unter staatlich­er Regelung.

Motive und Hintergründe der Unfallversicherung

Bis­mar­ck wollte eine öffentlich-rechtliche Unfal­lver­sicherung, die unab­hängig von der Ver­schuldens­frage den Betrof­fe­nen eine Entschädi­gung bot. Die Kosten für die Ver­sicherung soll­ten nach Bis­mar­cks Willen allein die Unternehmer und das Reich tra­gen; die Arbeit­er soll­ten als Betrof­fene nicht beteiligt wer­den, wed­er durch Zahlun­gen noch an der Organ­i­sa­tion der neuen Unfal­lver­sicherung. Es gelang ihm, einige Großin­dus­trielle für dieses Vorhaben zu gewin­nen. Darunter war auch der Bochumer Stahlin­dus­trielle Louis Baare, der 1880 eine Denkschrift ver­fasste, die zur Grund­lage für drei Regierungsvor­la­gen wurde. Baare ver­trat die Ansicht, dass eine wach­sende Indus­trie eine gesunde und zufriedene Arbeit­er­schaft brauchte – eine Ansicht, die in Indus­triekreisen nicht weit ver­bre­it­et war. Der größere Teil befürchtete als Folge der Unfal­lver­sicherung vor allem steigende Kosten und – damit ver­bun­den – den Ver­lust der Konkur­ren­zfähigkeit mit Eng­land. Bis­mar­ck nahm das Koste­nar­gu­ment zwar ernst, hielt aber die gesamte Sozialver­sicherung ein­schließlich der Unfal­lver­sicherung für preiswert­er als die vielfach befürchtete Rev­o­lu­tion. Denn, so Bis­mar­ck, „die ver­schlinge ganz andere Sum­men, als diese Poli­tik, die statt Land und Besitz dem Indus­triear­beit­er als Ersatz ein Quit­tungs­buch in die Hand gebe.“
Es war also weniger „soziale Gefühls­duse­lei“, wie ihm seine Geg­n­er vor­war­fen, als vielmehr poli­tis­ches Kalkül, das Bis­mar­ck zur Ein­führung der Sozialver­sicherung antrieb. Sie sollte das Vehikel sein, die zahlen­mäßig starke, aber staatsver­drossene Arbeit­er­schaft mit eben diesem Staat zu ver­söh­nen und vor allem den Sozialdemokrat­en abspen­stig zu machen – eben Rente statt Rev­o­lu­tion. Und für den harten und klassen­be­wussten Kern der Arbeit­er­schaft, der sich davon nicht beein­druck­en ließ, gab es ja noch das „Sozial­is­tenge­setz“. „Rück­endeck­ung“ für diese Poli­tik hat­te Bis­mar­ck von Kaiser Wil­helm I., der 1881 in der berühmten „Kaiser­lichen Botschaft“ eben die Sozialver­sicherung als Lösung der „sozialen Frage“ angekündigt hat­te.

Aller guten Dinge sind drei

Erst im drit­ten Anlauf – nach 1881 und 1883 – wurde am 6. Juli 1884 das Unfall- ver­sicherungs­ge­setz vom Reich­stag ver­ab­schiedet. Ver­sichert waren alle Gewer­be­be­triebe, die bere­its auf­grund ihrer Unfall­ge­fährlichkeit vom Reichshaftpflicht­ge­setz 1871 erfasst waren. Die Beiträge hat­ten allein die Unternehmer aufzubrin­gen, die dafür von ihrer per­sön­lichen Haftpflicht befre­it wur­den. Um die anfal­l­en­den Kosten nach dem Verur­sacher­prinzip gerecht verteilen zu kön­nen, wur­den die Unternehmer in nach Gewer­ben gegliederte Beruf­sgenossen­schaften zusam­menge­fasst. Die Höhe der Beiträge richtete sich nach der Ein­stu­fung des jew­eili­gen Betriebs in so genan­nte Gefahrk­lassen, d. h. Branchen mit weniger Unfällen zahlten auch niedrigere Beiträge. Damit sollte das Inter­esse der Unternehmer an der Unfal­lver­hü­tung geweckt wer­den.
Die Beruf­sgenossen­schaften hat­ten zunächst das Recht, nach 1900 auch die Pflicht, Unfal­lver­hü­tung in den Betrieben zu betreiben. Sie durften ihre Auf­gaben in eigen­er Ver­ant­wor­tung, aber unter Auf­sicht des Staates aus­führen. Die Auf­sicht­spflicht nahm das neu errichtete Reichsver­sicherungsamt wahr. Die Unfal­l­entschädi­gung wurde bei Unfällen mit tödlichem Aus­gang, Arbeit­sun­fähigkeit und Inva­lid­ität gewährt. Damit hat­te sich Bis­mar­ck weit­ge­hend durchge­set­zt. Einzig der Reich­szuschuss, der den Staat nach Bis­mar­cks Absicht bei den Arbeit­ern als Wohltäter hätte erscheinen lassen sollen, wurde durch eine ein­fache Reichs­garantie erset­zt.

Gesetzliche Unfallversicherung heute

Die geset­zliche Unfal­lver­sicherung ist nach wie vor eine tra­gende Säule des deutschen Sozialver­sicherungssys­tems. So waren im Jahre 2007 mehr als 70 Mio. Men­schen in Deutsch­land gegen Arbeits‑, Wege- und Schu­lun­fälle sowie Beruf­skrankheit­en ver­sichert. Dabei haben die Unfal­lver­sicherungsträger für den Bere­ich der gewerblichen Wirtschaft und der öffentlichen Hand im gle­ichen Jahr Entschädi­gungsleis­tun­gen nach Ein­tritt des Ver­sicherungs­falls in Höhe von rund 8,2 Mrd. Euro erbracht. Dabei han­delte es sich um Dienst‑, Sach- und Bar­leis­tun­gen an Unfal­lver­let­zte, Beruf­serkrank­te und Hin­terbliebene. Ca. 2,8 Mrd. Euro wur­den allein für Heil­be­hand­lung, medi­zinis­che, beru­fliche und soziale Reha­bil­i­ta­tion aufgewen­det, über 5,3 Mrd. Euro wur­den für Renten, Abfind­un­gen, Bei­hil­fen und ähn­lich­es bezahlt.
Autor: Michael Fiedler

Das „Sozialistengesetz“
Dieses am 21.10.1878 vom Reich­stag ver­ab­schiedete Aus­nah­mege­setz „gegen die gemeinge­fährlichen Bestre­bun­gen der Sozialdemokratie“ sollte die sozialdemokratis­che Parteior­gan­i­sa­tion sowie die Gew­erkschaften durch Versammlungs‑, Pub­lika­tions- und Organ­i­sa­tionsver­bot zer­schla­gen. Bei Zuwider­hand­lung dro­hte Gefäng­nis, mehr als 900 Per­so­n­en erhiel­ten auf der Grund­lage dieses Geset­zes Haft­strafen. Das Sozial­is­tenge­setz war auf 30 Monate befris­tet und wurde bis 1890 regelmäßig ver­längert. Am Ende sein­er Laufzeit waren die Sozialdemokrat­en stärk­er als zuvor.

Auszüge aus der „Kaiserlichen Botschaft“ 1881
„Schon im Feb­ru­ar dieses Jahres haben Wir Unsere Überzeu­gung aussprechen lassen, daß die Heilung der sozialen Schä­den nicht auss­chließlich im Wege der Repres­sion sozialdemokratis­ch­er Auss­chre­itun­gen, son­dern gle­ich­mäßig auf dem der pos­i­tiv­en Förderung des Wohles der Arbeit­er zu suchen ist. Wir hal­ten es für Unsere kaiser­liche Pflicht, dem Reich­stag diese Auf­gabe von neuem ans Herz zu leg­en (…) In diesem Sinne wird zunächst der von den ver­bün­de­ten Regierun­gen in der vorigen Ses­sion vorgelegte Entwurf eines Geset­zes über die Ver­sicherung der Arbeit­er gegen Betrieb­sun­fälle mit Rück­sicht auf die im Reich­stage stattge­habten Ver­hand­lun­gen über densel­ben ein­er Umar­beitung unter­zo­gen, um die erneute Berathung des­sel­ben vorzu­bere­it­en. Ergänzend wird ihm eine Vor­lage zur Seite treten, welche sich eine gle­ich­mäßige Organ­i­sa­tion des gewerblichen Krankenkassen­we­sens zur Auf­gabe stellt. Aber auch diejeni­gen, welche durch Alter oder Inva­lid­ität erwerb­sun­fähig wer­den, haben der Gesammtheit gegenüber einen begrün­de­ten Anspruch auf ein höheres staatlich­er Für­sorge, als ihnen bish­er hat zutheil wer­den kön­nen (…)“

Hier die weiteren Beiträge aus der Serie „Historie des Arbeitsschutzes“:

Das erste Arbeitss­chutzge­setz von 1839 — Arbeitss­chutz fängt bei den Kindern an!
https://www.sifa-sibe.de/fachbeitraege/archiv-sb/arbeitsschutz-faengt-bei-den-kindern-an/

Von der Fab­rikin­spek­tion zur Gewer­beauf­sicht – Ver­trauen ist gut …
https://www.sifa-sibe.de/fachbeitraege/archiv-sb/vertrauen-ist-gut/

Pri­vate Helfer im staatlichen Arbeitss­chutz – Vom DÜV zum TÜV
https://www.sifa-sibe.de/fachbeitraege/archiv-sb/vom-duev-zum-tuev/

Das Unfal­lver­sicherungs­ge­setz 1884 — Rente statt Rev­o­lu­tion …
https://www.sifa-sibe.de/fachbeitraege/archiv-sb/rente-statt-revolution/

Der große Bergar­beit­er­streik 1889 — Ohne mehr „Kohle“ keine Kohle mehr …
https://www.sifa-sibe.de/fachbeitraege/archiv-sb/ohne-mehr-kohle-keine-kohle-mehr/

Das Deutsche Arbeitsmu­se­um – DASA
https://www.sifa-sibe.de/fachbeitraege/archiv-sb/voll-leben-und-bewegung/

His­torisches zum The­ma Beruf­skrankheit­en
https://www.sifa-sibe.de/fachbeitraege/archiv-sb/arbeit-und-krankheit/

Arbeit bis zur Ver­nich­tung, das Beispiel Mit­tel­bau Dora
https://www.sifa-sibe.de/fachbeitraege/archiv-sb/arbeit-bis-zur-vernichtung-das-beispiel-mittelbau-dora/

Arbeitss­chutz in der DDR
https://www.sifa-sibe.de/fachbeitraege/archiv-sb/zwischen-weltniveau-und-mangelwirtschaft/

Entwick­lung des deutschen Sozial­staats — Recht­sanspruch statt Barmherzigkeit
https://www.sifa-sibe.de/fachbeitraege/archiv-sb/rechtsanspruch-statt-barmherzigkeit/

Anzeige
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abon­nieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 9
Ausgabe
9.2020
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 9
Ausgabe
9.2020
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de